Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Mino/metro und Atmung
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3
Hallo ihr Lieben, kennt das jemand von Euch, dass man das Gefühl hat das der Körper nicht alleine atmet und man das ständig selber machen muss?! Das Gefühl dazu als ob man nicht genug Luft bekommt.... sind das Nebenwirkungen? Wirkung? Psyche? Iwie sind die Depressionen auch schlimmer geworden.. ist das normal?
Danke für's Lesen
LG Hase
Ja Hase, das kenne ich auch. Ganz ekliges Gefühl! Habe mich nicht getraut einzuschlafen weil ich ja aufpassen musste, das ich weiter atme. Bin dann doch eingeschlafen und habe am nächsten Morgen erstaunt festgestellt, das es anscheinend doch von selbst ging Icon_winkgrin
Irgendwann hat das dann wieder aufgehört, vielleicht auch weil ich mich enrschieden hatte nicht mehr so darauf zu achten.
Du kennst bestimmt das Phänomen, wenn man auf einen Fleck starrt wird der immer größer. Ich lebe jetzt nach der Devise, wenn ich umfalle bin ich tot, aber bis dahin bin ich lebendig. War aber kein einfacher Weg.
Gute Besserung
Hallo Zotti, danke für deine Antwort also ist das normal ? Ksnnst du mir villeicht sagen ob es von AB lommt oder von Borre? Es ist sehr beängstigend muss ständig an meine Atmung denken hoffe es geht bald wieder weg :(
Ob das normal ist weiß ich auch nicht. Bei mir war es definitiv nicht von AB, habe zu der Zeit keines genommen. Ausser Borrelien könnte ich mir auch Chlamydien vorstellen, oder einfach Verspannungen in der Atemmuskulatur. Das könnten wiederum die Borrelien sein. Nix genaues weiß man nicht. Jedenfalls ist es bei mir über einen längeren Zeitraum immer wieder aufgetreten. Wie man unschwer erkennen kann, war es nicht tödlich. Beängstigend aber schon.
Ich drücke die Daumen das es bald besser wird. Versuche doch mal, ob es bei Ablenkung weniger auffällt.
HAllo,
ich kann nur sagen, daß ich das auch immer mal hatte, genau so wie du es beschreibst...woher es kam wusste ich nicht. Ich hatte es sowohl unter Antibiose, als auch ohne. Ebenfalls die Depressionen, welche ich persönlich als das schlimmste Symptom der ganzen Geschichte empfinde. Diese lassen bei mir aber unter AB meisstens nach. Ich halte es dann so wie Zotti, wenn ich sterben soll, dann ist es eben so! Bei leichteren Panikanfällen hilft bei mir duschen...

Grüßle edenael
Oh Leute wie könnt ihr so leicht damit umgehen mich machts richtig verrückt nicht Atmen zu können bzw. Ständig es kontrollieren zu müssen ich werde noch verrückt.
Also mich erinnert das auch an eines der vielen Symptome/Beschwerden die mich in der schlimmsten Phase quälten. Ich finde auch, dass du das sehr gut beschreibst. Es ist keine Atmennot im klassischen Sinne, nur ein Gefühl als ob (Bei mir kam noch ein ähnliches Gefühl des Herzschlags dazu. Da hatte ich auch immer den Eindruck, dass es heute stehen bleibt)

Zum verrückt werden ist diese Krankheit so oder so. Man muss es halt irgendwie durchstehen. Es bleibt einem nichts anderes übrig, eigentlich.

Ich kann dir nur sagen, bei mir hat sich das dann irgendwann nach vielen Monaten gebessert, bzw. sind diese Symptome mittlerweile fast ganz weg. Allerdings habe ich fast zwei Jahre AB genommen
Hallo Hase,
Das ist so ein ekelhaftes Gefühl.
Ich kenne das zu gut.
Als ich noch keine Borreliose hatte,hat mich dieses Gefühl schon mehrere male begleitet.
Das Gefühl mitatmen zu müssen, sonst geht nichts. Diese schwere Atmung, als wenn die Kraft dazu fehlt,zu viel , zu wenig Luft, kein richtiger Atemrhytmus, ständiges Gähnen um tief einatmen zu können,trockene Atemwege, manchmal hatte ich Muskelkater in den Brustkorb, die Atmung steht ständig im Vordegrund.
Meine Freundin hat Asthma und hatte ähnliche Symtome.
Ich kenne das zu gut, ich hatte das schon vor meiner Borre.
Es hieß es sind die Wechseljahre, ich müsse meinen neuen Rhytmus finden, es sind Empfindungsstörungen. Eigendlich ist alles in Ordnung, denn die Sauerstoffsättigung war ja da.
Auch der Lungenarzt hat nichts gefunden.
Daraufhin hatte ich Hormone bekommen ( Östradiol, Progesteron) und Amineurin ( Amitriptilin)von der Psychaterin. Ich habe damals alles geschluckt, nur um dieses Gefühl los zu werden, das Gefühl ständig zu sterben, vor allem nachts, nicht nur Atmung fühlt sich fremd an sondern auch der ganze Körper.Angst kommt dazu, ich habe oft meinen Partner geweckt und ihn um Hilfe gebeten, weil ich noch nicht sterben wollte, denn es fühlt sich ein bißchen so an. Irgendwann habe ich gemerkt es geht auch so weiter und habe eine Gleichgültigkeit wie Zotti entwickelt.
In der Psychotherapie hieß es, denken sie nach was, wer klaut Ihnen die Luft zum atmen und finden sie ihren Rhytmus wieder.
Als ich mit den Medikamenten halbwegs gut eingestellt war ( die Spitzen waren weg) kam noch Joga dazu, Atem Übungen , Übungen mit der Atmung. Mir ging es zunehmend besser, aber es war nie wieder wie es vorher war.
Dann kam Borreliose dazu und ein guter Arzt, den ich von meinen Atem problemen erzählte, meinte er würde gerne bei mir Chlamydien pneumonia testen.
Und siehe da hochgradig positiv, Hohes IgA, IgG, igM verschwunden, d. h. die Infektion besteht schon länger.
Was bin ich von Arzt zu Arzt gerannt, keiner kannte sich damit aus, es ist so traurig, das sich so wenig damit auskennen.
Die Antibiotiker haben nach etwa 6 Monaten meinen Zustand verbessert.
Chlamydien können genauso die Form verändern, sie gehen in eine kryptische Form und sind dann nicht angreifbar.
Es kann sehr viel Gedult erfordern um die ganzen Viecher los zu werden.
Gut ist doch erst einmal das du weißt woher diese Empfindungstörung kommt.
Minzbonbons, Atemübungen,NAC haben mir gut geholfen und ein paar Nems.
Gehe doch mal ins Chlamydienforum vielleicht bekommst du dort noch Anregungen was dir hilft.
Wichtig ist das du dir sagst woher es kommt und gut ist wenn du diese Krankheit annimmst, das macht dich innerlich lockerer.
Gedult, Gedult und nochmals Gedult ist gefragt.
Ich sage mir immer wer weiß wie die Situation Morgen aussieht und lasse mir damit Raum , Raum zur Heilung.Keiner weiß wie die Zukunft aussieht, lebe im hier und jetzt und die ganze Probleme bekommen Leichtigkeit.
Ich fand wenn ich verzweifelt bin , ist es schlimmer geworden.
Die Atemmeditation hat mich viele Momente in meine alte Urform versetzt das hat mir soooo viel Kraft gegeben.
Es ist sehr viel was ich geschrieben habe, es waren zwei Jahre ohne eine Diagnose.
Ich hoffe ich kann dir damit ein bißchen deiner Probleme nehmen.
Ich drücke dich.
Liebe Grüße Andrea
@Mainz06 bei mir ist unter AB aufgetaucht es macht halt einfach nur Angst mag mich nicht mehr bewegen deswegen.. 2 Jahre ist schon viel ich halte nicht mal 2 Wochen AB aus wie soll das gehen o Gott mir schnürt es den Hals zu :(..
@DieRatte mittlerweile habe ich auch Muskelkater versuche die ganze zeit einzuatmen es ist zum kotzen es wird einfach nicht besser trotz AB kommen neue Symptome dazu ich kann bald nicht mehr habe Angst das die Atmung total versagt sorry hört sich blöd an aber die Angst macht mir alles kaputt:( werde mir heute NAC holen mal schauen ob es dann besser wird sonst muss ich die Therapie abbrechen .. wollte es eigentlich mindestens 4 Wochen durchziehen aber es ist verdammt schwer..
Ach Hase, mach Dich bitte nicht verrückt. So schnell stirbt es sich nicht. Die Angst und Panik sind das Schlimmste, die nehmen Dir zusätzlich die Luft. Angst schnürt den Hals zu. Diese alten Redewendungen beruhen ja auf Beobachtungen.
Ich weiß, es ist nicht leicht, aber versuche das einfach mit Gelassenheit anzunehmen. Das kann man lernen.
Ärztliche Abklärung ist natürlich vorrangig, aber das hattest Du ja schon abgeklärt, wie ich verstanden habe.
Also, nur Mut. Du bist nicht allein! Meditieren kann auch helfen, leg doch mal eine ruhige CD ein und lass die positiven Gedanken ziehen. Stelle Dir einen Ort vor, an dem Du dich sicher fühlst. Der muss nicht wirklich existieren, den kannst Du Dir erschaffen, so wie Du ihn brauchst. Und dann in Gedanken immer wieder hingehen, das wirkt über die Wiederholungen.
Probier es mal...
Seiten: 1 2 3