Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Neue Studie Uni Wien-Jetzt Zecken untersuchen lassen
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Momentan läuft eine Studie auf der Medizinischen Universität Wien. Die Zecken dürfen höchstens vor 7 Tagen entfernt worden sein. Es werden mehrere Tests mit der Zecke, aber auch mit dem "Opfer" durchgeführt. Diese Untersuchungen sind gratis.

Ziel der Untersuchung ist zu erfahren, welche Krankheitserreger in den Zecken vorkommen und wie hoch das Risiko der Übertragung auf den Menschen ist. Weiter hofft man in Wien zu erfahren, ob einige der Infektionen ohne typische Symptome, also still verlaufen können.

https://www.tropenmedizin-wien.at/2016/0...3%B6glich/

Zur Studie: https://t3-orgs.meduniwien.ac.at/fileadm...studie.pdf
Liebe Urmel,

dieser Herr Dr. Szell veröffentlicht seit Jahren fürchterliche Artikel über Borreliose und löscht auf seinem Blog, bzw auf seiner Facebook-Seite jeden Post, der nicht in sein Weltbild passt (PubMed-Veröffentlichungen):

Hier sein neuster veröffentlichter Artikel „ Borreliose ist überdiagnostiziert“, auf den er Mega stolz ist:
https://www.tropenmedizin-wien.at/blog/

Und meinen Recherchen nach, korrigiert mich wenn ich mich irre, ist das seine Praxis und nicht die Uni Wien.
Danke für den Hinweis, dann schaut auch mal in den zweiten Link rein - das ist auf jeden Fall die Studie beschrieben und das hat mit dem Herrn dann wenig zu tun.

Andererseits ist es unschön, wenn Kommentare durch den Herrn gelöscht werden - aber ich denke, wir sollten uns immer mit den Fakten beider Seiten fachlich auseinandersetzen und sollten nicht alleine persönliche Ressentiments schüren. Wobei es mir hier nicht um die Veröffentlichung seines Artikels geht sondern ausschließlich darum, dass überhaupt mal Forschung betrieben wird.

Wenn nicht an den Universitäten wo sonst?

Ob unterdiagnostiziert oder überdiagnostiziert - wahrscheinlich gibt es beides. Was fehlt, ist richtig diagnostiziert und das wird auch so schnell nicht passieren können, solange die diagnostischen Verfahren so mau sind, wie sie sind und sich aus den verschiedensten Gründen bald keiner mehr dem Thema annehmen will.
Aus #1 link 2
Zitat:Prof.
Dr.
Gerold Stanek

Der Herr fand 2013 heraus, das an Samstagen in und um Wien die Zecken am häufigsten "zuschlagen".
http://www.slaek.de/de/01/fortbildung/50...ebnisliste

http://www.zobodat.at/pdf/DENISIA_0030_0605-0624.pdf

2012 in Deutschland zum Studienthema, ansatzweise.
https://www.zoonosen.net/News/articleTyp.../1179.aspx

Die Bestätigung
was die 1980 ziger anbelangt, das wäre mal ein Hinweis FÜR eine FSME Impfung.

Zitat:Bis in die 1980er Jahre galt auch Österreich als Hochrisikogebiet mit teilweise bis zu 700 FSME-Fällen im Jahr. Aufgrund der hohen Durchimpfungsraten in der Bevölkerung ist es mittlerweile gelungen, die Fallzahlen drastisch zu reduzieren.
Aus - Pfizer Pharma GmbH
Linkstraße 10
10785 Berlin
https://www.zecken.de/de/fsme/fsmerisikogebiete-europa
https://www.pfizer.at/fileadmin/content/...rreich.pdf

Lightbulb
http://www.tgam.at/userupload/editoruplo...pr2011.pdf

2016 -89 Fälle bei 8,6 Millionen EW
https://www.news.at/a/zecken-wichtigste-fakten-4554456