Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Schwermetalltests und -entgiftung
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hat sich schonmal jemand mit den Schwermetallen befasst? Horowitz meint ja, dass ein Großteil der Patienten damit belastet wäre. Orales DMSA (= ein Chelatbildner) wäre m.W. auch in D rezeptfrei zu bekommen.
Hi MArkus,

auch ich vermute bei mir eine Schwermetallbelastung;

Ich nehme Chlorella-Algen und eine Kräutermischung aus Zwiebel, Knoblauch, Löwenzahnwurzel, Bärlauch und KRauseminzeöl.

Ich habe mir das auch mit der Chelat-Therapie überlegt; Mein Hp hat mir abgeraten, weil er einige Patienten hat, denen es danach noch schlechter ging als vorher;

Vielleicht mache ich aber doch noch so einen DMPS-Provokationstest, damit ich überhaupt erstmal weiß wie hoch meine Belastung ist.


http://www.rohkostwiki.de/wiki/Vortrag_v...wermetalle


Ich würde so etwas auf keinem Fall ohne Überwachung eines Arztes machen; Ach ja; Und wichtig ist es vorher alle Metalle aus dem Körper entfernen zu lassen.

LG,
Ich weiß nicht was ich so wirklich davon halten soll...
Ich habe Tests gemacht die auch eine Belastung zeigen, u.a. Blei (sollte laut Labor vom Arzt weiter verfolgt werden warum so hoch, hat sich noch keiner damit befasst) und Quecksilber.
Chlorella+DMSA+DMPS-Infusionen haben mir nichts spürbar genutzt.
Würde man alle Menschen testen, hätte wohl fast jeder Belastungen denke ich.
Ich kann mir schon vorstellen dass das Fass überläuft, je mehr Belastungen/Erkrankungen der Körper hat.
Aber müsste ich dann z.B. nicht irgendetwas bei der Entgiftung merken?
Es gibt schon Erfahrungswerte, wann eine Belastung vorliegt. Das wäre dann aber mit Aufwand verbunden (DMPS iv). Ich denke auch, dass das insgesamt zu sehr gehypt wird, eine Abklärung hätte ich trotzdem mal ganz gerne gehabt, um da einen Haken dranmachen zu können. Ich fand aber in der Nähe keinen Arzt, der das anbietet und der auch fachlich in Ordnung wäre. Sind fast immer Esoteriker.
Zitat:Aber müsste ich dann z.B. nicht irgendetwas bei der Entgiftung merken?

Keine Ahnung wie lange so etwas dauern kann; Vielleicht 1 bis 2 Jahre?

Ich denke das eine Entgiftung mit DMPS oder DMSA schneller geht - vorausgesetzt man nimmt in dieser Zeit keine neuen Schwermetalle auf;

Und das wird nicht so einfach sein, weil ja nicht nur Lebensmittel sondern auch alle möglichen Produkte wie Waschmittel, Kosmetika und sonstiges belastet sein kann;

LG,
Ich hab es u.a. hier getestet (und in Neukirchen haben die es gemacht).

https://microtraceminerals.com/de/startseite/
Vielleicht hab ich nichts gemerkt, da ich noch 2 Amalgamfüllungen habe. Die lasse ich aber drin, denn trotz sämtlicher Schutzmaßnahmen ist die Belastung nach der Entfernung viel höher.
(07.08.2017, 14:38)johanna cochius schrieb: [ -> ]Vielleicht hab ich nichts gemerkt, da ich noch 2 Amalgamfüllungen habe.

Da dürfte eine Ausleitung ja relativ sinnfrei sein. In der Toxikologie gilt immer: Das Wichtigste überhaupt ist Expositionsstopp. Bei dir zugegebenermaßen schwierig, wenn man so dran ist. Weiß auch nicht, was ich da machen würde.