Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: CPN - wie lange noch mit AB behandeln bei negativem Resultat?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3
(22.03.2019, 14:20)urmel57 schrieb: [ -> ]Mit dem EBV, das sind Werte, die bei 98% der Bevölkerung auch gefunden werden könnten. Interessant wären noch die Early Antigene (EA), die neben den IgM noch Aktivität vermuten lassen könnten, im Falle einer positiven Befundung. Letztlich gehört er auch zu den herpesviren und kann sich reaktivieren. Das kriegt man dann nicht immer sol einfach mit und machen lässt sich dagegen auch nicht so sehr viel....
Zum LTT wieviel Abstand war da zur letzten antibiotischen Behandlung?

die Blutentnahme war etwa 5 Tage nach dem AB ... beim ersten LTT war voher mind. 2 Monate kein AB eingesetzt, bei einem weiteren habe ich 14 Tage gewartet und beim letzten jetzt 5 Tage. Die Standard WB Borre Tests und alle LTT waren immer negativ ...
ok, das mit dem EBV kann ich so akzeptieren, aber warum gehen die AK innerhalb eines Jahres hoch anstatt runter ...
CPN verändert ja die Zellen (agiert intrazellulär) könnte es denn sein das diese Chlamydien eventl. den EBV IgM verfälschen wenn die da etwas manipuliert oder blockiert haben?

Gut, Borreliose ist immer noch nicht völlig ausgeschlossen .... man könnte noch Nervenwasser testen lassen.
Aber die Sache mit dem Hals und Genick, Schultern und Muskelverhärtung (Myalgien) das passt alles so gut zu EBV ...
Deshalb hatte ich vor einiger Zeit mal die Vermutung das beides also CPN & EBV hier agieren ... CPN auch aber diese Heftigkeit und steigende Antikörper, machen mich ratlos ....
Chlamydien IgA kann falsch negativ sein, war bei mir auch so. Ich würde das im IMD nochmal testen lassen. Wenn da IgA auch negativ ist, würde ich eher nicht an die Chlamydien denken. C. trachomatis würde ich auch IgG/IgA testen, weil die das Reitersyndrom machen können. Borreliose kannst du bei negativer Serologie und mehrmals negativem LTT in Berlin denke ich abhaken.
(22.03.2019, 19:28)Markus schrieb: [ -> ]Chlamydien IgA kann falsch negativ sein, war bei mir auch so. Ich würde das im IMD nochmal testen lassen. Wenn da IgA auch negativ ist, würde ich eher nicht an die Chlamydien denken. C. trachomatis würde ich auch IgG/IgA testen, weil die das Reitersyndrom machen können. Borreliose kannst du bei negativer Serologie und mehrmals negativem LTT in Berlin denke ich abhaken.


na ja das CPN IgA war mal 5.3 und IgG 221, ist ja nachweislich durch sehr viele Tests auch nachzuvollziehen bis IgA negativ mit 0.6 ... es ist da auch eine kleinere Verbesserung eingetreten aber da ist noch etwas anderes im Busch ... entweder das bei dem EBV der IgM tatsächlich durch die CPN manipuliert wurde, oder der Rest kommt tatsächlich vom Reiter bzw. reaktive Arthritis.
Heute Abend kam noch mal ein PSA Result über die letzten 3 Monate:
4.0
4,48
4.59 heute
sollte sein (<4.0) ist jetzt keine riesige Abweichnung aber ich spüre schon die Harnröhrenentzündung & Prostatitis.
Der Normalbereich für PSA ist altersabhängig. 4 wäre höchstens bei einem 80-jährigen in Ordnung, du müsstest da je nach Alter weit drunter liegen. So oder so sieht man, dass du eine Entzündung in der Prostata hast. EBV ist das sicher nicht, man sollte mal nach bakteriellen Erregern wie E-Coli etc. per Kultur suchen. Würde trotzdem die Cpn nochmal im IMD testen lassen. Wenn da auch IgA negativ ist, würde ich da nen Haken dran machen. Mir ist nicht klar wie du auf EBV kommst, aber das zu diagnostizieren ist sehr schwer. Auf jeden Fall fehlt schonmal das EA-IgG wie von Urmel angemerkt.
ja ... nächste Woche wird noch ein Test Urinstrahl Stärke ??? gemacht, ich spreche den dann gleich mal auf Kulturen an ...
diese wurden noch nicht getestet:
Shigellen
Trichomoniasis
Brucella melitensis

wobei Shigellen und Trichomoniasis ja auch bei Reiter genannt werden bzw. Prostata Infektion ...
c.trachomatis war negativ Urin und Bluttest.
der PSA Wert wird bei mir mit 53 (2 verschiedene Labore in Lux) einmal mit <4.0 und bei einem anderen mit < als 3.10 ng/ml angegeben, die Werte waren dementsprechend unterschiedlich bei dem anderen also mit 3.82 (<3.10).
Ich habe seit 10 Jahren eine Firma in Luxemburg und bin medizinisch dort angebunden (KK) ausser spezielle Checks wie LTT etc.
also nur noch mal um sicherzugehen ...
Das sich die EBV und EBNA IgG in einem Jahr deutlich erhöht haben, spielt keine Rolle - also kann ich das ignorieren?
Ich halte das nicht für eine signifikante Erhöhung. Außerdem ist der wichtigste Marker das EA-IgG, das wurde bei dir gar nicht gemacht.
(26.03.2019, 08:56)Markus schrieb: [ -> ]Ich halte das nicht für eine signifikante Erhöhung. Außerdem ist der wichtigste Marker das EA-IgG, das wurde bei dir gar nicht gemacht.

OK, also auch wenn da etwas festgestellt werden sollte, kann man nichts tun bei EBV ausser abwarten ... also werde ich es ignorieren.
Das wieder-aufflammen bzw. auch die schnelle Erhöhung der Leukos u.a. Entzündungswerte scheint aber wie immer darauf hinzudeuten das da immer noch irgendwo CPN Partikel unterwegs sind, auch wenn die letzten beiden Tests negativ waren ... muss ja nicht heissen das da irgendwo in Knochen oder Gelenken etc. noch etwas ist worauf das Immunsystem noch heftig reagiert.
Ich glaube nicht das alleine das Reitersyndrom so lange und mit diversen anderen Symptomen kommt wie jetzt z.b. Neuauftreten von Nachtschweiss & metallischer Geschmack im Gaumen ... das war nach der AB Behandlung alles zeitweise verschwunden.
Und die Prostatitis ist es auch nicht alleine, weil vom Hals bzw. Nacken die ganzen Myalgien wieder stärker auftreten (Schulter / Kopfbereich).
Man kann gegen EBV schon was machen, ist halt teuer und langwierig. Wie kommst du eigentlich drauf, dass du Cpn hast? Kann doch auch irgendwas anderes sein. Immerhin sind deine Tests jetzt negativ.
Jetzt sind die CPN Tests negativ (seit Jan 2019) aktive CPN wurde erstmals festgestellt im Dez 2017 IgA war da um die 5.3 IgG um die 220, also definititiv aktiv komplett durchgehend 2018 ohne grössere Veränderungen bis Anfang Jan 2019.
Wie gesagt zuletzt schwankende IgA:
0.8 (<0.8)
1.0 (<0.8)
0.6 (<0.8)
LTT Befund vor 3 Monaten sagt "höchstens noch grenzwertig" aber da bewegt sich immer noch etwas ... und mein Immunsystem scheint da ziemlich heftig zu reagieren oder eben das Reiter Syndrom bei Schwankungen?
CPN ist ja auch bekannt dafür das es immer wieder aktiv werden kann.
Seiten: 1 2 3