Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: 3 Monate Ceftriaxon 4g und Kombi-Therapie
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Ehemaliges Mitglied 1

Hallo marilou,
Ich kann diese flüssigseife mit pfefferminzöl sehr empfehlen.

https://www.amazon.de/Dr-Flüssigseife-bi...+pf&sr=8-4
Pfefferminzöl pur verwende ich nur als roll on bei Kopfschmerzen an den Schläfen und nacken. Das brennt etwas.
Hallo zusammen,

Ich hoffe, Ihr habt alle schöne Ostern!

Danke, Horror, für deine Tipps. Das Hautstechen und Beißen ist rückläufig. Aktuell tritt es noch während der Infusion auf, hält dann für drei Stunden an und verschwindet. Der eine Arzt hält das für Herxheimer, der andere für überschießendes Histamin. Wie auch immer...

Ich bin daher aktuell immer noch bei 2g Ceftriaxon tgl. Ab Mittwoch geht es rauf auf 4g. Reduziert haben sich bereits jetzt meine permanenten Schweißausbrüche!

Eine andere Sache ist aber auffällig, beunruhigend und irritierend: Ich nehme Azithromycin 500 jetzt gepulst, dh 4 Tage Einnahme, 3 Tage Pause. Und es ist wie stets in der Vergangenheit auch: Während der Einnahme sind Tinnitus und elektrisches Kribbeln im Körper nahezu weg, in der Pause kommt das wie ein Paukenschlag massiv zurück. Daran hat die Kombination mit Ceftriaxon nichts geändert... Was soll ich bloß machen? Die konstante Einnahme von 250 Azi tgl. verhindert dieses Auf und Ab, aber wenn ich Azithromycin absetze, kommen Tinnitus und Kribbeln immer sofort zurück...

Huh
Ein Update zu meiner Therapie, 4 Wochen nach Start:

Bekomme nun täglich
4g Ceftriaxon (auch am WE)
500/250 Azithromycin tgl. im Dosiswechsel
2 x 500 Tinidazol

Mittlerweile vertrage ich das alles recht gut. Fieber (war die ersten 10 Tage zwischen 39 und fast 41 Grad), Schüttelfrost und Hautjucken sind weg. Wir mussten deswegen runter von 4g auf 2g. Da hat sich der Herx beruhigt.

Seit der erneuten Aufdosierung von 2g auf 4g nach Ostern habe ich nun andere Herx-Symptome bekommen: krasse Gelenkschmerzen und -Schwellungen in meinen typischen "Borreliose-Gelenken" (Finger, Handgelenke, Ellenbogen, Schultern, Tennisarm) und dicke, fette Lymphknoten vom Kopf abwärts rechts und links am Hals runter (also von Ohr und Nacken bis Schulter, sonst nirgends). Ich hatte mein ganzes Leben noch keine geschwollenen Lymphknoten und jetzt ganz extrem.

Kennt jemand sowas? Da bei mir von der Borreliose ganz stark das ZNS betroffen ist, kann ich es mir nur so erklären, dass die abgetöteten Borrelien aus dem ZNS abtransportiert werden. Könnte das stimmen? Die Lymphe sind doch für die Entgiftung zuständig, oder?
Das mit den Lymphknoten ist bei mir auch so. So, wie du es beschreibst: Vorher so gut wie nie geschwollene Lymphknoten (außer seit Jahren einen in der Leiste), jetzt unter der Therapie mit Minocyclin (aus Kosten- und Arztgründen leider keine Kombitherapie) ganz extrem, vor allem am Hals. Hat vier Wochen gebraucht, bis die Lymphknoten so angeschwollen sind.
Bei mir ist auch in erster Linie das ZNS betroffen, und ich finde deine Idee einer Erklärung dazu stimmig. Aber ich bin keine Expertin, und vielleicht weiß jemand anders mehr dazu … Cool
Lymphknoten können aus verschiedenen Gründen so anschwellen. Bei mir war wahrscheinlich Epstein-Barr-Virus beteiligt. Es gibt aber auch Lymphome, die man im Auge behalten sollte!

Antibiotika können bei Viren durchaus zu Reaktivierungen führen. Ich glaube, das wird oft unterschätzt.

Liebe Grüße Urmel
Lympfknoten Die Müllabfuhr des Körpers, aber noch mehr.
Ich halte die Schwellungen für erfolgreiches Antibiotika Anzeichen.
Zitat:Yel Ler
MAAAAAAAN. Wegen euch und euren Videos nur 13 Punkte in Bio mündlich. Ihr habt mein Leben ruiniert, jetzt muss ich Medizin studieren....

10 Minuten Video
https://www.youtube.com/watch?v=ClUOcvgAOnY
Danke @fischera, ich vermute das auch.

Danke @urmel, ich habe deinen Input mit ins Arztgespräch genommen und jetzt noch Valtrex gegen die Viren dazubekommen.

Meine Lymphknoten sind immernoch geschwollen, die Gelenkschmerzen noch da, vor allen Dingen morgens und bis in den Nachmittag. Kopf- und Nackenschmerzen morgens. Dann wird es besser. Das Hautjucken und -stechen ist komplett verschwunden. Das war eine seltsame Sache. Keine Allergie jedenfalls.

Ansonsten hat der Herx nachgelassen und ich fühle mich etwas "bakterienbefreiter", aber auch total benebelt und zerschlagen von all den Medikamenten. Bei meiner ersten Ceftriaxon-Kur 2018 sind alle Beschwerden innerhalb von wenigen Tagen verschwunden für eine geraume Zeit. Aktuell, nach 4 Wochen Behandlung, hat sich dies noch nicht so eingestellt, aber ich habe noch mind. 3 Monate Ceftriaxon vor mir...

Hier hatte noch jemand für 3 Monate Cef und Azi - Fischera, warst du das? Wurde das Azi die ganzen drei Monate durchgegeben?
@ Marilou und alle hier und in anderen Threads:

Ich bin immer wieder komplett erstaunt, wo und wie (!) ihr Ärzte findet, die solche (!) Hochdosis- und Langzeit-Therapien mit Antibiotika verschreiben. Sind das bei euch alles Privatärzte???
Aus #47
Zitat: Azi - Fischera
NEIN
Ich hatte 3 Monate Ceftriaxon+Azi+Hydroxy/Tinidazol(+Artemisin) letztes Jahr und aktuell wieder.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12