Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Coinfektionen der LB
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Yep. Lösung der Schulmedizin ob des immer drängenderen Problems:
Noch fester die Augen zudrücken!
(25.07.2019, 20:53)mari schrieb: [ -> ]Yeah.

Der Wutpegel unter den Betroffenen steigt. Gut so!

Ja, wütend bin ich seit Jahren. Aber nicht nur auf unwissende Ärzte und über fehlende Forschung, sondern auch wütend auf Patienten, die nur jammern/blabbern/zetern und nüscht tun, um zu zeigen, daß wir tatsächlich viele sind und daß wir wie auch viele, die mit Fehldiagnosen rumlaufen bzw. in Zukunft damit rumlaufen werden, ein ernstes Problem haben.
Oh, Filenada, ich werde heute mal wieder einen Arzt "beglücken" - und mal sehen, ob der sich wirklich auskennt, wie mir das gesagt wurde. Wenn nicht: KV-Karte einmal und nie wieder...
(26.07.2019, 04:23)Filenada schrieb: [ -> ]... sondern auch wütend auf Patienten, die nur jammern/blabbern/zetern und nüscht tun, ...

Ich kann leider nicht so viele "thanks" drücken wie ich möchte.

Bei einigen Beiträgen bin ich versucht zu kontrollieren, ob ich eigentlich noch im Forum bin oder versehentlich bei einem dieser privaten Trash-TV Anbieter gelandet bin, wo es vor Allem ums Fremdschämen geht.

Ich habe volles Verständnis für die Verunsicherung und Hilflosigkeit von Betroffenen.
Die Beobachtung, daß die Möglichkeit der Informationssuche beharrlich ignoriert wird und vorgekaute Informationen beratungsresistent unbeachtet bleiben, lässt mich manchmal an der Fähigkeit Einiger zweifeln, überhaupt noch selbstständig zu denken.

Wenn alle, die des sachlichen Informationsaustauschs noch mächtig sind entnervt in Deckung bleiben, wird die Seriosität des Forums, in der Aussenwahrnehmung, vermutlich gemindert.

Das war jetzt zwar OT, musste aber mal raus.
Ich wünsche uns allen, daß der gesellschaftliche Trend zum Fordern ohne Geben, und zum gedankenlosen Nachplappern von populären Behauptungen, nicht die Vernunft verdrängt.
Filenada schrieb:Wenn die Docs also noch nicht mal die Erreger kennen, wie sollen sie dann die entsprechende Diagnostik/Differentialdiagnostik auswählen und korrekte Diagnosen stellen? Und auf letzteres greift ja dann die Statistik zurück....

Korrekt hätte ich schreiben sollen, dass nur wenige Fälle bekannt geworden sind. Ich schrieb ja, dass es hier noch einige offene Fragen gibt...


Was mir an der Auflistung im ersten Post noch ziemlich fragwürdig erscheint, ist, wie man feststellen will, welche Infektionen jetzt nun für die Beschwerden verantwortlich sind, wenn der direkte Erregernachweis nicht gelingt (bzw. nicht versucht wird), was ja eher die Regel ist.
Die Aussage, das Seropositivität kein Krankheitsbeweis ist, steht ja auch dort und mag zutreffend sein. Wenn dann aber trotz Seropositivität einer "Co-Infektion" bzw. anderen Infektion, diese keine Rolle spielt, Borreliose dann aber teilweise in Abwesenheit von Seropositivät eine Rolle spielen soll, woran will man dann diese Erkenntnisse festmachen?
Zu #14
es gibt die Tage die echt hart sind, manchmal sind es sogar mehrere hintereinander.
Aber eigentlich bekommen wir es doch ganz gut hin, denke ich.
Wenn ich Beiträge aus 2012 -13 sehe denke ich auch manchmal, sie waren mehr "wissenschaftlich".

Zitat:An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Moderatoren, die selbst erkrankt, ehrenamtlich ihre Zeit und Energie für andere kranke Mitmenschen zur Verfügung stellen. Wir bedanken uns auch ganz herzlich bei allen konstruktiven Forumsnutzer/-innen, die dafür sorgen, dass der Wissensschatz rund um Borreliose und Co-Infektionen wächst und wächst. ? Um es mit einem Satz, der auf einer der Mitgliederversammlungen gefallen ist, zu sagen:
Was wären wir nur ohne uns?!
Aus und mehr
https://onlyme-aktion.org/borreliose-onl...msnutzung/

Bekannt?
https://www.buergerschaffenwissen.de/
Seiten: 1 2