Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: [geteilt] Disulfiram bei PTLDS-Erfahrungen
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40
Markus,

welches DSF Produkt nimmst Du, Kapselform ?
Zitat:Das DSF soll doch vermutlich gerade in der Persisterphase gut wirksam sein.
Oh, da muss ich wohl nochmals in meinen Unterlagen nachlesen. -- Sorry, wenn ich da was falsches behauptet habe.
Ich nehme Esperal aus Frankreich (Tablette mit Bruchrile).
Markus,hast du schon angefangen mit Disulfiram?
Ja, vgl. Post 197!
@Markus:
spürst Du etwas vom Disulf. (Nebenwirkungen, sonstiges)?
(28.12.2019, 12:52)Zuversichtliche schrieb: [ -> ]spürst Du etwas vom Disulf. (Nebenwirkungen, sonstiges)?
Ich werde zu gegebener Zeit was schreiben, aber nach drei Tagen ist es zu früh.
Da es hier kaum wirkliche Erfahrungsberichte mit Disulfiram gibt, hier ein kurzer unter Disulfiram nach 14 Tagen der Einnahme (Für mich und meinen Gesundheitszustand war es keine Frage ob, sondern nur wie schnell bekomme ich es her bzw. wann kann ich damit starten. Habe schnell hochdosiert, da ich zur Zeit eh nicht arbeite und lieber total Elend im Bett liege, als keine Aussicht auf Besserung zu haben. Außerdem wurde es bei Alkoholkranken mit geschädigten Lebern eingesetzt und Herxe, mit der Hoffnung auf eine Besserung, halte ich gerne aus.)
Start:
16.12.2019 mit 62,5mg
17.12.2019: 62,5
18.12.2019: 125 Aufgrund starker psychischer Symptome und Informationen im Netz bezüglich Kupferbalance, fülle ich die Tabletten Bruchstücke in Leerkapseln und nehme sie auf leeren Magen ein.
19.12.2019: 125
20.12.2019: 125
21.12.2019: 125
22.12.2019: 125
23.12.2019: 125
24.12.2019: 125
25.12.2019: 125
26.12.2019: 250 Blutuntersuchung und Kontrolle der Leberwerte am 10ten Tag der Einnahme: Alles i.O.
27.12.2019: 375
28.12.2019: 375
29.12.2019: 375

Symptome die aber zum Teil schon vorher vorhanden waren: starke Depressionen, innere Unruhe (wurde nach der Einnahme in Leerkapseln etwas besser), soziale Interaktionen mache ich nur das unumgängliche, Suizidgedanken,
Atemschwierigkeiten wie wenn ich zu wenig Luft bekomme trotz freier Atemwege, elektrisierende Schmerzen, Taubheit und kribbeln, Schubweise an allen möglichen Stellen, auch Schmerzen an Stellen wie meine rechte Schulter die davor kaum einmal schmerzte, Schubweise Kopfschmerzen, Brennen in den Gelenken und zum Teil starke Rückenschmerzen, bräunlicher Urin, Müdigkeit und Abgeschlagenheit, depressive Stimmung, das meiste ist nicht konstant sondern kommt und geht.
Positiv: Hatte zweimal bisher für kurze Zeit Energie, räumte das halbe Zimmer auf, putzte usw.

Zur Entgiftung und da ich sowieso Verstopfung habe, mache ich jeden zweiten Tag einen Kaffeeeinlauf, das hilft auch etwas gegen die Depressionen.

Zu mir, habe seit ca. 27 Jahren Borreliose, ärztlich diagnostiziert seit 2004, alles mögliche schon probiert, Antibiotika brachten nur kurzfristige Veränderungen der Gelenk- und Rückenschmerzen, Depressionen, Energielosigkeit und Muskelschmerzen, Konzentrationsprobleme, schlechte Merkfähigkeit, Schwierigkeit bei sozialer Interaktion.

Für alle die es probieren, Disulfiram soll ein Metallchelator sein, vielleicht haben Amalgambelastete von Zahnfüllungen mehr Probleme wie Andere und auch die Einnahme von Zink oder so kann sich dann anders auswirken. Nur so als Gedanke. Außerdem Toxoplasmose, Babesien, Borna Viren anscheinend soll Disulfiram auch gegen Viren und Babesien helfen. Viele haben Toxoplasmose das auch die psyche Verändert ohne das sie von der Infektion wissen.

Eine Gute Seite mit Informationen zu Disulfiram mit verlinkten Inhalten:

https://www.karenvrchota.com/healthnews/...me-disease

https://www.lymedisease.org/disulfiram-kinderlehrer-2/

Alles Gute Euch Allen.
(29.12.2019, 14:53)Biber1973 schrieb: [ -> ]bräunlicher Urin
Besorge dir mal Combur 9 Teststäbchen in der Apo und teste das (Bilirubin, Blut).
Ich frage mich gerade, welche Relevanz eine in vitro Untersuchung von Disulfiram für uns überhaupt hat. Denn:

https://ch.oddb.org/de/gcc/fachinfo/reg/15104 schrieb:Distribution
Disulfiram ist stark lipophil und verteilt sich gut ins Fettgewebe. Die Disulfiram-Konzentration im Plasma kann aufgrund der extrem schnellen Metabolisierung nicht gemessen werden.
Metabolismus
Disulfiram wird schnell zu Diethyldithiocarbamid abgebaut, und dieses wiederum zersetzt sich in Diethylamin und Schwefelkohlenstoff.

So oder so werde ich den Versuch vermutlich vorerst beenden. Das Verzichten auf AB + Buhnerkräuter lässt meine Symptome schlechter werden, und ich denke nicht, dass es Herxen vom DSF sind. Leberwerte waren jetzt etwas erhöht, aber noch nicht bedenklich.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40