Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Nochmal Oregano-Öl & Zhang-Studie
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4
Hallo zusammen,

beim Anhören eines Interviews mit Prof. Zhang (7:30-8:00 https://www.youtube.com/watch?v=vRhUJoS2kYA) wurde ich noch einmal hellhörig. Er erklärt, dass er auf die Idee kam, ätherische Öle zu testen, weil eine Ärztin ihm von wunderbaren ("amazing") Behandlungserfolgen mit Oreganoöl erzählte. Wäre das nicht zumindest einigermaßen glaubwürdig gewesen, hätte er wohl kaum intensiv geforscht.

So kam ich jedenfalls auf die Idee, seine Studie (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5641543/) noch einmal genauer anzusehen. Mir ist Folgendes ins Auge gestochen:
Zitat: We noticed that the 0.05% of carvacrol used here, which is equivalent to 0.48 µg/ml or 3.2 µM and completely eradicated B. burgdorferi stationary phase cells in subculture (Figure ​(Figure3),3), is lower than the peak plasma concentration (3.65 µg/ml) in the swine study
Zu Deutsch: in einer Studie mit Schweinen konnte im Blutplasma eine Carvacrol-Konzentration erreicht werden, die höher war als diejenige, die in vitro zur vollständigen Erregereliminierung der Borrelien in der Persisterform (was in vitro mit keinem(!) Antibiotikum, schon gar nicht Doxycyclin oder Ceftriaxon gelungen war) führte! Schweine sind natürlich keine Menschen, aber hinsichtlich der Verdauung gar nicht so weit entfernt. Also nochmal: die Wirkstoffkonzentration, die im Labor dazu ausreichte, alle Antibiotika zu übertreffen, war im Blut von Schweinen erreichbar. Man kann meinen Beitrag jetzt "zerreißen", oder die entsprechende notwendige Menge für den eigenen Körper errechnen und es versuchen (zu den möglichen Nebenwirkungen sollte sich jeder selbst ein Bild machen und abwägen). Ich tue es bereits und es geht bergauf. Wichtig ist natürlich ein Oreganoöl mit entsprechendem Carvacrol-Anteil. Es sind noch viele Fragen offen, aber angesichts mangelnder Alternativen ist es für mich persönlich aktuell die beste Option. Das wollte ich einfach für jeden zum Bedenken in den Raum stellen.
Ergänzung. Die Studie schließt:
"Future studies are needed to test whether carvacrol could replace the persister drug Dap in drug combinations against more resistant biofilm-like structures and for treating persistent Borrelia infections in animal models and in patients." Oreganoöl bzw. dessen Hauptbestandteil Carvacrol wird also durchaus als mögliche Alternative zu dem besten Antibiotikum gesehen. Da die Studien dazu leider noch fehlen, bin ich gerne Versuchskaninchen, anstatt weiter zu vegetieren.
Zu der Studie gab es übrigens hier auch schon Überlegungen: https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...ight=Zhang
Hallo Borrelienkriegsveteran,

ich habe Deinen Thread in die Rubrik "Alternativmedizinische Therapieansätze" verschoben,
da er dort besser hinpasst.

Gruß Moderator
Bei der Schweinestudie wurden übrigens 12.5-13.2 mg Carvacrol pro kg Körpergewicht verfüttert, damit die besagte Konzentration im Blutplasma erreicht wurde. Macht bei bspw. 75 kg 975 mg Carvacrol pro Dosis. Ist also im Rahmen des Machbaren. ... Achtung: Mit MAGENSCHUTZ und VIEL TRINKEN!
Hallo Borrelienkriegsveteran,

Wo hast du dein Oreganoöl denn her?
Towanda, wichtig ist laut Studie wohl vor allem ein recht hoher Carvacrol-Anteil. Damit es nicht als "Werbung" gelöscht wird, kann ich dir per PN einen Ebay-Link schicken.
Ich hatte mein Öl aus meiner Apotheke, die versenden auch: XXX

Man sollte sich drüber im Klaren sein, dass es bei der Qualität dieser Öle große Unterschiede gibt und da durchaus auch Schindluder getrieben wird.

Edit:
Werbung ist hier immer noch nicht erlaubt. Das gilt nicht nur für Produkte sondern auch für Institutionen aller Art.
Bitte weicht dafür auf PN aus.

Gruß, Moderator.
@ Markus,
Wie ist dein Versuch damals denn ausgegangen??
Oder hast du abgebrochen??
Ich berichte mal: gestern habe ich erstmals 1200 mg Oreganoöl (80 % Carvacrol) mittags und 1200 mg abends genommen (morgens hatte ich schon 900 mg genommen). Ergebnis: Schüttelfrost, Zuckungen, leichte Faszialparese und Nacken brannte links wie schon lange nicht mehr. Würde ich fast sicher als Herxheimer Reaktion einstufen. Da ich nicht genug gegessen bzw auch nur 20mg Pantoprazol eingenommen hatte, hatte ich leider auch heftige Schmerzen im Darm. Auch die Nieren haben gezogen. Daher heute Pause und morgen 40mg Pantoprazol und mehr essen vor der Einnahme. In der Dosis ist das Zeug schon extrem.
Seiten: 1 2 3 4
Referenz-URLs