Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: PAMP-Fiebertherapie nach Prof. Hobohm
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Da wir jetzt schon einige Threads zur Fiebertherapie haben und die verschiedenen eingesetzten Methoden ja nicht viel miteinander zu tun haben, halte ich es für sinnvoll, hier mal einen speziellen Thread für die Fiebertherapie mittels PAMP nach Prof. Hobohm zu erstellen.

Auf seiner Seite http://www.fiebertherapie.eu/ gibt es Informationen dazu. Primär wurde das mal zur Krebstherapie entwickelt, es soll aber auch positive Erfahrungsberichte bei chronischen Infektionen um die Borreliose geben.

Zitat:Wie sieht die Behandlung genau aus ?

Man kommt morgens möglichst nüchtern zur Behandlung und bekommt eine einstündige Infusion von zwei bis drei PAMP-Medikamenten. Wir empfehlen, sich mit einer Wärmflasche unter eine warme Decke zu begeben, sobald Fieber einsetzt, um die Nebenwirkungen gering zu halten. Die erste Woche dient der Dosisfindung, weitere vier Wochen der Behandlung. In der ersten Woche wird mit einer sehr geringen Dosis angefangen, die Tag für Tag gesteigert wird, bis sich Fieber einstellt. Diese Dosis ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Hat man die passende Dosis gefunden, wird die Infusion zwei- bis dreimal pro Woche über vier Wochen fortgeführt.

Im typischen Fall beginnt die Körpertemperatur 1-2 Stunden nach Infusionsbeginn zu steigen, erreicht in der Regel 4-5 Stunden nach Infusionsbeginn ihren Höhepunkt und klingt bis zum Abend ab. Abweichungen sind möglich. Oft haben die Patienten hinterher einen gesunden Appetit, der gern gestillt werden soll.

Zitat:Welche Substanzen gehören zur Gruppe der PAMP-Moleküle ?

PAMP nennt sich eine heterogene Substanzklasse, zum Beispiel LPS (Lipopolysaccharid aus bakteriellen Zellwänden), Flagellin (ein Protein, das in bakteriellen Geisseln gefunden wird), dsRNA (doppelsträngige RNA aus Viren), CpG-DNA (DNA charakteristisch für Bakterien), Zymosan (eine Substanz aus pathogenen Pilzen) und viele andere mehr. Gemeinsam ist den PAMP, dass sie nicht von menschlichem Gewebe produziert werden und dass dendritische Immunzellen PAMP sehr schnell detektieren und Alarmsignale aussenden können.

Zitat:Um welche PAMP-Medikamente handelt es sich ?

Wir arbeiten mit EU-weit zugelassenen, über jede Apotheke beziehbare Medikamente wie Iscador, Strovac, Picibanil

Hier findet sich die Patienteninformation als PDF.

Mir liegt noch ein ausführliches Dokument zu dem Therapieschema von dem Prof. vor; da dieses allerdings auf der Seite nicht frei zugänglich ist und Ärzten vorbehalten ist, will ich das nicht hier einstellen. Gearbeitet wird aber wie oben schon erwähnt aus einer Kombi von Iscador und Strovac + ggfs. Picibanil. Hierbei werden die Mittel i.v. gegeben und nicht wie sonst üblich i.m. / s.c.

Wenn man sich per Mail an den Prof. wendet, kann man Adressen von Ärzten in der Nähe bekommen, die die Therapie durchführen.

Da ich Ende Februar plane die Therapie zu beginnen kann ich dann vermutlich in 6 Wochen erste Ergebnisse berichten.
Am Dienstag werde ich stationär aufgenommen für die Fiebertherapie. Ich hoffe es wird dann auch so gemacht wie es im Protokoll von Hobohm drin steht, denn im Detail habe ich es noch nicht mit einem Stationsarzt diskutiert. Jedenfalls werde ich dann vermutlich 2 Wochen Forenpause machen.
Viel Glück und alles Gute, Markus!
Markus: machst die Therapie noch / wie gehts Dir? Würde mich über ein Update freuen.
Therapie konnte nicht stattfinden, da die Klinik es aus verschiedenen Gründen nicht machen wollte. Schreibe bei Gelegenheit was dazu.
Hallo Markus, würde mich wirklich interessieren, warum die Klinik das nicht machen will. Ich hatte ernsthaft vor, es damit zu probieren, jetzt kommt halt die ganze Coronastory dazwischen...
Schöne Grüsse von wassergeist
(17.04.2020, 14:51)wassergeist schrieb: [ -> ]Ich hatte ernsthaft vor, es damit zu probieren
Hättest du jemanden, der das machen würde?

Die Klinik will es nicht probieren, weil in der Fachinfo von Strovac steht, dass eine intravasale Injektion strikt zu vermeiden ist. Auch weil sie keine Erfahrung damit haben und keine Intensivstation, falls was passieren würde.

Laut Hobohm macht eine anthroposoph. Klinik in Berlin aber sein Protokoll. Allerdings sagte mir da eine Schwester am Telefon, dass sie es nur bei Krebs machen würden. Kann auch mit der Abrechnung zu tun haben, weil bei Krebs so eine Versuchstherapie von der Kasse übernommen werden muss; bei unseren (nicht in absehbarer Zeit zum Tod führenden) Krankheiten dagegen nicht. Hat was mit der Gesetzeslage zum Offlabel-Use zu tun.

Wenn Berlin für dich in Frage käme, würde ich an deiner Stelle dort nochmal nachhaken und ggfs. versuchen mit einem Arzt zu sprechen. Der Fachbereich Onkologie ist dafür zuständig, die Klinik findest du einfach per google.
Hallo Markus, ich hab Adressen für aktive Fiebertherapie in Dinslaken, Gütersloh, Bielefeld und Nürnberg. Ob sie die Bakterienmischungen nach Hobohm machen, weiss ich nicht. Erstmal leg ich die Sache wegen Corona ohnehin auf Eis. Berlin ist mir zu weit weg. Falls du die konkreten Adressen möchtest, kannst du mir - glaub ich - direkt eine Email schicken?
Eins hat mich an deiner Klinikerfahrung allerdings gewundert - wenn sie diese Methode machen, dann muss das doch intravaskulär gehen, oder geht das auch anders? Wie können sie eine Behandlung anbieten und dann die anzuwendende Methode der Verabreichung ablehnen?
Alles Gute
Wassergeist
(18.04.2020, 08:09)wassergeist schrieb: [ -> ]Wie können sie eine Behandlung anbieten und dann die anzuwendende Methode der Verabreichung ablehnen?
Sie bieten die Methode ja nicht an. Hat sich aber erst während dem Aufenthalt heraustestellt. Ich frage noch bei einer anderen Klinik in der Nähe an. Wenn das auch nicht geht, werde ich vermutlich nach Düsseldorf gehen und das ambulant machen, allerdings dann auch nicht nach Hobohm-Protokoll.
Hallo Markus, ich weiss es nicht, ob es sich lohnt mit Düsseldorf  denn du meinst der Arzt wo ich war. Bei mir war es schreklich danach, hat alle meine Borrelien wieder belebt. Mir ging 3 Tage danach sehr sehr schlecht, überall Messerstiche, Schmerzen, Muskelzuckungen. Dabei ging es mir die letzten 2 Monaten mit nur passiver Therapie,   AB, und Ozon viel besser. Also ich habe am Montag wieder ein Termin aber ich werde definitiv keine Aktive Fiebertherapie mit Bakterienlysate machen, sondern nur die passive. Aber jeder Körper reagiert anders, für mich war einfach nichts, hat sogar alles verschlimmert.
Seiten: 1 2