Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Wieder Gesund
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Ich traue mich mal, mich als Gesund zu erklären. Shy

Hier ist mein Tread zu meiner Krankheit:

https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...?tid=13257

Dort ist es ein wenig wirsch beschrieben, weil ich sehr lange auf etwas anderes Diagnostiziert wurde, daher hier eine kurze Zusammenfassung:

Ich kam im Sommer 2019 zum Arzt, wegen Nachtschweiß,Gewichtsverlust, Fieber. Zuerst Verdacht auf Borreliose, Doxi bekommen, keine Veränderung. Dann Verdacht auf diverse Krebsarten wegen dem hohen Gewichtsverlust, ohne Diagnose.
Dann kamen neuronale Ausfälle hinzu, Kribbeln, totaler Leistungsverlust,Wortverwechslungen, Wortfindungsstörungen, Atemnot, Depression, Wesensveränderung... In Bremerhaven im Krankenhaus Katastrophe, später in Hannover Verdacht auf Enzephalitis. Insgesamt war ich fast zwei Monate lang in diversen Krankenhäusern.
Erst Ende Dezember Diagnose Borreliose, Weiß gar nicht, wo man es gefunden hat. 
3 Wochen Ceftriaxon i.V. ab Januar. Seit einer Woche Wiedereingliederung.

Tinnitus ist noch leicht da, auch die Füße sind noch nicht in Ordnung. Aber ansonsten fühlt es sich sehr gut an. Hoffe, das es weiter besser wird und ja nicht wiederkommt. Nehme noch ein paar Vitamine zur Sicherheit, sonst nix weiter.

Ich Danke Euch allen für Eure Unterstützung und wünsche Euch eine gute Besserung.

Gruß
Kuddel
Super. schön so etwas zu hören. Alles Gute wünsche ich Dir.Und bleib Gesund :)
Chance schrieb:Habe deinen Thread gelesen. Habe eine Frage:
Wie geht es dir heute
Ich habe auch Borreliose und Fusskribbeln an der rechten Fusssohle. Das geht nicht weg. Nehme schon lange Antibiotika.
Hast du noch andere Beschwerden wegen Borreliose, Tinnitus noch.
Ich weiss nicht, ob es bei mir auch in Richtung Neuroborreliose läuft.
LG

Hallo Change,

danke der Nachfrage. Mir geht es nach etwa einem Jahr nach der Ceftriaxon-Therapie gut. Ich schreibe bewusst "gut" und nicht "sehr gut", weil noch (sehr) leichte Wehwechen da sind. Dazu gehört eben der Tinnitus und etwas taube Füße. Die tauben Füße sind nicht schlimm, und es wird auch immer etwas weniger. Manchmal geht es mir etwas schlechter, da kann ich aber nur schlecht Beschreiben, was es genau ist. Viele hier kenne es vielleicht, eine Mischung aus Depression und Krankheitsgefühl. Aber eben nur manchmal und auch nur sehr leicht. Es beeinträchtigt mein Leben so gut wie gar nicht. Ich muss dazu aber erwähnen, dass ich nur noch Teilzeit arbeite. Nicht weil es nicht anders geht, sondern weil mir meine Freizeit und mein Leben viel wichtiger sind als vorher.
Ich habe scheinbar auch ein Schilddrüsenproblem, ob das durch die vielen Untersuchungen wie CRT etc. mit jodhaltigem Kontrastmittel kommt weiß ich nicht. Zudem hatte ich im Sommer letzten Jahres 3x eine Netzhautablösung. Ich bitte daher eventuelle Rechtschreibfehler zu verzeihen, die dünne Schrift auf grauem Hintergrund hier nicht etwas hinderlich.
Ich persönlich denke, dass "nur" Tinnitus und taube Füße zu wenig Symptome für eine Neuroborreliose sind. Mein Tinnitus z.B. könnte auch von der Schilddrüse herkommen.
Ich wünsche Dir eine gute Besserung, wenn och Fragen offen sind, immer her damit.

Gruß
Kuddel
Aufgrund der Nachfrage von "zeitzone" bezüglich Schilddrüse und Tinnitus:

Sorry, kann irgendwie nicht direkt auf Deine PN antworten, daher schreibe ich hier, hoffe, das ist Okay.

Ich habe zwei kleine Knoten in der Schilddrüse und eine Schilddrüsenunterfunktion (oder war es eine Überfunktion?) Auf jeden Fall bin ich diesbezüglich in Behandlung, aufgrund von Corona ist der Zugang zu Ärzen derzeit etwas schwer. Die Diagnose lautet "Es besteht nicht nur eine dissmeinierte Autonomie, sondern auch eine Autoimmuntheroditis, also ein Marine-Lehnhard.Syndrom". Was da genau bedeutet, erfahre ich hoffentlich übernächste Woche, so ich dann zur meiner Radiologen darf.

Doktor Googel sagt:
"Bei einer Schilddrüsenunterfunktion sind die Stoffwechselvorgänge im Körper verlangsamt, bei einer Schilddrüsenüberfunktion sind sie beschleunigt. Die beiden Krankheiten sind somit eigentlich das Gegenstück zueinander, dennoch kann bei beiden ein Tinnitus auftreten". So hatte ich es öfters auch auf "richtigen" Webseiten gelesen, aber eben noch nicht mit dem Arzt besprochen.
Gruß
Kuddel
Hallo Knuddel,

geht es weiter aufwärts mit den Füssen und Tinnitus oder ist ein Stillstand. Du hattest ja lange Infusionen bekommen.

Wünsche dir alles Gute
Chance
Hallo Change,

es wird mit Tinnitus und den Füßen wohl noch ein paar Monate dauern, bis es ganz weg ist. Heute war ich allerdings bei der Radiologin. Mit meiner Schilddrüse ist alles soweit wie möglich in Ordnung. Anders gesagt:Besser als vorher und ich brauche mir keine Sorgen machen. Das mit dem Auge/Netzhaut ist dafür allerdings etwas blöder, aber ich weiß nicht, ob das mit der alten Borreliose zusammenhängt.
Dir auch alles Gute.
Gruß
Kuddel
Guten Morgen,

tut mir leid mit den Augen. Ist das jetzt neu?
Alles Gute für dich.

LG Chance
Hallo Kuddel,
ich kenne jetzt nicht jede Zeile Deiner Geschichte, zum Auge habe ich aber etwas an Information, wenn Du möchtest.
Ich habe noch Zeiten erlebt da war alles DIE BORRELIOSE.
Borre im/am Auge   Huh

Augenbeteiligung bei einer Borreliose - Augenärzte Bern (augenaerzte-bern.ch)

Chorioiditis und Diplopie bei Borreliose | SpringerLink

Augenklinik (uk-erlangen.de)

Augenärzte informieren: Ein Zeckenbiss kann auch fürs Auge böse Folgen haben - Berufsverband der Augenärzte rät: „Stichtag“ im Kalender notieren (augeninfo.de)

Viel Erfolg wünsche ich.
@Kuddel

Möglich scheint mir statt einer Neuroborreliose, dass die neurologischen Symptome wegen einer erworbenen Dysbiose durch die Langzeit-AB auftreten. Gestörter Darm = gestörte Funktion der Darm-Hirn-Achse, Darm-Lungen-Achse, Darm-Leber-Achse. Nicht zu letzt auch geschwächte Immunkompetenz.

Hast Du denn begleitend Probotika eingenommen? Wenn dann wohl nicht ausreichend. Eine Monatskur mit einem Breitband-Probiotikum mit 18 Stämmen sei Dir empfohlen.

Bei gleichzeitiger Ernährungsoptimierung im Wechsel mit Fastenintervallen als effektiver Gegenreiz. Wenn Du diesbezüglich im Forum nach Stichworten suchst, wirst Du einiges für den allg. Erkenntnisgewinn herausfinden :-)

Erst dann kannst Du wieder richtig gesunden bzw. die Salutogenese konstruktiv fördern.
Hallo krudan,

danke für den Hinweis. Eine Langzeit-AB hatte ich nicht gehabt, daher kommt das wohl eher nicht in Frage.

@fischera,

danke für die Links. Werde ich mir in Ruhe mal durchlesen.
Gruß
Kuddel
Edit: Sehe jetzt erst, dass man sich hier auf Knopfdruck "bedanken" kann. Nette Funktion. An dieser Stelle allen hier im Form mal einen vielen Dank und vor allem gute Besserung.
Seiten: 1 2