Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Folat vs Folsäure. MTHFR Mutation und Einfluss auf Histamin, Homosystein etc.
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Zuerst zu Folat, das nicht mit Folsäure zu verwechseln, deren Aufnahme meiden sollte:

https://www.avawomen.com/avaworld/de/fol...st-besser/

Und hier etwas über die genetische Veränderung vom MTHFR, die Verstoffwechselung vom Folat beeinflusst und so auf Histaminproduktion, Homosystein Werte etc. negativ auswirkt:

Zitat:
Histamin
    • Die Histamin abbauende Histamine N-methyltransferase (HMNT) ist SAMe-Abhängig. Bei mangelhafter Methylierung steigt deshalb der Histaminspiegel im Blut an. Da die HMNT jedoch nur für etwa 70% des Histaminabbaus verantwortlich ist (den Rest erledigt die DAO), ist das ganze nicht eindeutig. Zudem gibt es auch noch Mutationen bei HMNT und DAO, so das ein zu hoher Histamin-Wert auch daran liegen könnte. Insofern gilt grob:
      • Ist das Histamin extrem hoch, bestätigt dies einen Verdacht einer Unter-Methylierung.
      • Ist das Histamin sehr niedrig, kann von einer guten Methylierung /oder guten Folat-Versorgung) ausgegangen werden.

Zum Test Im IMD Berlin:
https://www.imd-berlin.de/leistungsverzeichnis/parameter.html?tx_ajdiagnostics_analyse%5Banalyse%5D=125254&tx_ajdiagnostics_analyse%5Btitle%5D=MTHFR%20Genotypisierung&tx_ajdiagnostics_analyse%5Bsynonym%5D=Molekulargenetik%20H%C3%A4mostaseologie%20Thrombophilie%20Pharmako-und-Toxikogenetik&tx_ajdiagnostics_analyse%5Baction%5D=showmod&cHash=74a1d059041eaacb0e80cedb20dfb5e9