Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Erfahrungen mit Benzathin-Benzylpenicillin
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Wie im Threadtitel vermerkt, wüsste ich gerne, ob jemand von euch Erfahrungen mit Benzathin-Benzylpenicillin-Spritzen bei Borreliose hat (auch wie ihr es vertragen habt).
In den Leitlinien der DBG wird das ja als Alternative im Spätstadium vermerkt, es wird wohl aber nicht sehr häufig eingesetzt?
Ich hatte mehrere Therapiezyklen von 6 Wochen mit Benzathin-Penicillin. Ich weiss jetzt nicht, ob das dasselbe ist wie Benzathin-Benzylpenicillin.

Ich bekam 3 mal wöchentlich 2.4 Mio. E. intramuskulär. Es gehört bei mir zu den besten Erhaltungstherapien und greift von allen "meinen" AB die Darmflora am wenigsten an. Leider hat unsere Heilmittelbehörde aufgrund einer statistischen Auffälligkeit (2 Patienten innert 6 Wochen verstorben) eine Warnmeldung für das Präparat herausgegeben und seither keine Infos mehr herausgegeben. Seither habe ich diese Therapie nicht mehr bekommen. Ob sie mich im Lauf der Zeit geheilt hätte, weiss ich deshalb nicht.

Da Benzathin-Penicillin hierzulande nicht mehr offiziell verkauft und von der Grundversicherung nicht mehr bezahlt wird, musste ich es selbst bezahlen und war erstaunt, wie billig das ist. Gerademal 7 Fränkli kostet eine Ampulle, also 21 Fränkli die Woche. Allerdings kommen da die Kosten für das Spritzen dazu. Ich kann mir schlecht i.m. selbst verabreichen.

Einziger Nachteil: Die Spritzen können ziemlich schmerzhaft sein. Ich bin vor dem Termin jeweils ein paar Minuten auf meinem Hometrainer gefahren, um die Durchblutung des Muskels zu verbessern. Das half ziemlich gut.

LG, Regi
Ich weiß von jem. der damit seit längerer Zeit behandelt wird, weil magenmäßig nix mehr geht. Es drängt die Borreliose zurück, dies war jedoch bei den anderen AB's auch der Fall. Sobald abgesetzt wird ist die Borreliose jedoch auch wieder da.

Grüße
Kathisa
Hallo Regi,

hier gibt es ein paar Tips wie man es am besten vorgeht, um schmerzhafte Folgen zu reduzieren, wenn man sich die Injektionen selbst verabreicht.
Wichtig sind z.B. die vorherige Erwärmung der Einstichstelle und der Spritze.

Bicillin LA 1.2 Injections – Helpful tips for new users

Per Google-Übersetzer
Nehme seit über 9 Monaten Benzylpenicillin, 3 Spritzen pro Woche. Es gibt in Deutschland 2 Präparate, eines als Fertiglösung aus dem Kühlschrank, eines mit Pulver, welches man selbst auflösen muss (easy!). Bei der Fertigmischung hatte ich heftige Probleme, dicke Schwellungen an der Einstichstelle und Grippesymptome heftigster Art. Das Pulver vertage ich ohne jeden Zwischenfall, es ist auch noch billiger, leider darf ich keine Namen nennen.

Ich hatte in Kombi mit Azi und Tinidazol damit super Erfolge, habe es jetzt aber erstmals probeweise abgesetzt, da es seit Wochen wieder mies geht und ich Deprressionen bekommen habe. Das Lokalanästhetikum darin kann ja Müdigkeit und Depressionen verursachen, wenn es irgendwie direkt in die Blutbahn kommt. Unwahrscheinlich, aber wenn es einem wieder so richtig mies geht, versucht man alles...

Aus meiner Sicht eine gute Alternative zur Dauerbehandlung/ Langzeitbehandlung
Gibt es weitere Erfahungen mit Benzathin-Penicillin?
Überlege auch auf dieses Präparat umzusteigen, wegen der guten Liquorgängigkeit.
Habt ihr sonst noch alternativen, welche gut liquorgängig sind und keine Betalactam Antibiotika?
(01.12.2018, 10:51)nt_grizzly schrieb: [ -> ]Habt ihr sonst noch alternativen, welche gut liquorgängig sind und keine Betalactam Antibiotika?
Minocyclin. Azithromycin geht laut einer Analyse von Biopsien sehr gut ins Hirngewebe, nicht aber in den Liquor (da wären aber eh keine Borrelien). Tinidazol geht auch gut. Daher wäre eine Kombi aus Mino + Azi, ggfs. noch Tini hinsichtlich Penetration ins Nervengewebe sicher nicht schlecht. Wirst du wohl aber schon versucht haben?

Cephalosporine gehen allgemeien schlecht ins Nervensystem, aufgrund der niedrigen MHK bei Borrelien und der sehr hohen applizierbaren Dosis kann das aber trotzdem funktionieren. Du wolltest aber eh keine Betalaktame (zu denen die Cephs gehören, wie auch Penicillin u.andere)
Genau, Mino 250mg, Azi 500mg 4 Tage/Woche und Tinidazol 500mg Tag, habe ich versucht und hat geholfen. Nur sind jetzt nach 3 Wochen ohne AB das Druckgefühl an der Stirn/zwischen den Augen (wie wenn die Nebenhöhlen zu wären), Sehstörungen, Schlappheit und Gliederschmerzen (also eigentlich Grippesymptome ohne Grippe) wieder gekommen und ich habe mich gefragt, ob eine andere Antibiotikakombination vielleicht besser ist, da ich auch OKB im Liquor habe und 2 Läsionen im Hirn (siehe anderen Thread).
Hallo,

ich habe die ein dreiviertel Jahr bekommen, die Fertiglösung i.m.
Auf Rezept !

Bei mir haben sie etwas Besserung gebracht, nach dieser Zeit ging die Wirkung aber verloren und es wurde wieder alles schlimmer.

Schmerzhaft sind sie und ich hatte die ersten Tage immer Temperaturerhöhung.
Hallo Ihr Lieben,
ich soll jetzt das Ceftriaxon in meinem Therapieplan langsam doch durch das Benzathin-Benzylpenicillin ersetzten.
Gibt es neue Erfahrungen, wie es wirk?
Vorallem in Kombination mit Azithromycin, Minocyclin und Rifampicin?
Seiten: 1 2