Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Mitmach-Aktion! Was ich schon immer das NRZ fragen wollte ...
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Huhu, Ihr Lieben,

was ich schon immer Dr. F. und das NRZ Borrelien fragen wollte.
Wir sammeln im Moment Fragen für unsere nächste Aktion.
Was möchtet Ihr gerne mal vom NRZ wissen?
In der Kommentarfunktion könnt Ihr Eure Fragen unter diesem Artikel einstellen. Lasst uns mal sammeln! Tongue
http://onlyme-aktion.org/borreliose-test...borrelien/

Viele Grüße Icon_winken3
Liebe Luna, ich werde da gern mitmachen. Vor einigen Jahren habe ich aber schon mal an das Fingerchen dort geschrieben und KEINE Antwort erhalten. Überhaupt keine, nicht mal die, dass man mir keine Antwort geben kann...
Noch früher hatte ich diese Antwort nämlich mal bekommen. Da schrieb man mir, man würde nur Ärzte beraten, keine Patienten. Aber da war noch eine andere Chefin am Werk.
LG, Helena

ehemaliges Mitglied

Ich hatte Z.B. aktuell Fragen zu einem, evtl. durch die neue Meldepflicht der Borreliose in Bayern bedingten Behandlungsverbot für Heilpraktiker. Bei dem derzeit unter allen Heilpraktikern große Verunsicherung besteht. Oder zur Frage, ob durch die Meldepflicht unter Abrechnungskennziffer 32006 das Budget des Arztes nicht mehr belastet wird.
Bei dem auch unter den Ärzten Verunsicherung besteht.
Dazu bestand beim NRZ noch Klärungsbedarf, das von Dr. Fingerle zur juristischen Stellungnahme weitergeleitet wurde.
Vom Sachgebiet K1: Rechtsangelegenheiten, Vergabestelle des LGL erhielt ich infolge die erschöpfende Auskunft, das LGL ist nicht regelmäßig mit Vollzugsaufgaben betraut und kann keine verbindlichen Auskünfte erteilen.
Ich soll mich bezüglich berufsrechtlichen Fragen der Heilberufe an die für meinen Praxissitz zuständige Bezirksregierung wenden.
Sowie zu Fragen der ärztlichen Budgetierung an die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) oder u.U. an die örtlichen Krankenkassen.

„Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor.“ Johann Wolfgang von Goethe

Ich denke man könnte neben anderen, auch evtl. zusätzliche Fragen zur LYDI Sentinel (Incidence of LYme DIsease in Bavaria) stellen.
Ich nehme einmal an die LYDI, die erst eine Fortbildungsveranstaltung hatte, ist bereits bekannt.
http://www.imhr.de/a_medien/inhalte/pdfs...4.2013.pdf

Oder konkrete Fragen zu dem neuesten Artikel von Dr. Fingerle im aktuellen Bayerischen Ärzteblatt 4/2013.
Klinik, Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose
http://www.blaek.de/presse/aerzteblatt/2...62_165.pdf

Fragen gab es schon viele, nur leider wenig Antworten.

LG


Namensänderung Mod
XXX, magst du deine Fragen unter den verlinkten Artikel schreiben?
Wenn das NRZ nicht antwortet, kann auch das medial verwendet werden Tongue frei nach dem Motto: Verunsicherte Patienten haben Fragen an das NRZ; doch das Nationale Referenzzentrum hat offenbar keine Antworten ...
Bis jetzt habe ich noch keine Antworten erhalten. Obs an der Schneckenpost lag? Ich glaube nicht. Nun gut es sind erst 3 Wochen. Dinge mit Hand und Fuß brauchen 9 Monate. Aber es sind auch gerade bayrische Pfingstferien. Vielleicht liegts daran. Nächste Woche aber werde ich nachfragen, ob der Brief angekommen ist.

Drei einfache Fragen:

Wann ist mit einem zuverlässigen Test zu rechnen, mit dem eine Borreliose in allen Stadien der Erkrankung mit Sicherheit ausgeschlossen oder nachgewiesen werden kann? (Welche Subspezies sollen dabei erfasst werden?)

Wann ist mit einem zuverlässigen Test zu rechnen, der auch alle anderen Zeckenerkrankungen miterfasst?

Der LTT wird mit dem Argument nicht anerkannt, dass er zu oft falsch positive Ergebnisse anzeige. Aus welchen Quellen wird diese Aussage entnommen und wie ist sie validiert? Welche Faktoren lösen einen falsch-positiven LTT aus?
Danke Urmel57. Wenn nicht geantwortet wird, ist das auch einen Artikel wert Tongue
Das ist das Schöne am "Öffentlich-Machen".
Wir haben ebenfalls offiziell Anfragen geschickt und auch deutlich gemacht, dass wir die Antworten veröffentlichen werden ... schaun mer mal
Icon_winken3
Zitat:Wann ist mit einem zuverlässigen Test zu rechnen, mit dem eine Borreliose in allen Stadien der Erkrankung mit Sicherheit ausgeschlossen oder nachgewiesen werden kann? (Welche Subspezies sollen dabei erfasst werden?)

Wann ist mit einem zuverlässigen Test zu rechnen, der auch alle anderen Zeckenerkrankungen miterfasst?

Der LTT wird mit dem Argument nicht anerkannt, dass er zu oft falsch positive Ergebnisse anzeige. Aus welchen Quellen wird diese Aussage entnommen und wie ist sie validiert? Welche Faktoren lösen einen falsch-positiven LTT aus?


Genau diese drei Fragen habe ich in der Woche der Demo Herrn Fingerle gestellt. Leider kam bis Heute keine Stellungsnahme dazu.

lg
Und das waren meine Fragen:

"Wann wird das NRZ Tests entwickelt haben, die eine aktive von einer abgelaufenen Borrelien-Infektion zuverlässig unterscheiden können? Wurde mit solchen Projekten bereits begonnen? Wie ist der Stand der Dinge?

Entwickelt man beim NRZ Tests, um Co-Infektionen sicher diagnostizieren zu können? Könnte ein Borreliose-Test entwickelt werden, der auch gleich Co-Infektion entdeckt, und falls ja, was wäre da möglich?"

[Bild: 943117_279025382234041_1296332196_n.jpg]