Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Borreliose Stadium III Therapiestart geplant mit Azithromycin/Quensyl
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Hallo zusammen!

Ich kopier hier nochmal meine aktuelle Nachricht rein da sie im alten Forum etwas untergeht bzw hier besser platziert ist...

Wer meine Geschichte etwas verfolgte kennt meinen extremen Leidensweg bis hierher.

Nun war ich gestern erneut bei meinem Spezialisten *** - Keine zu schönen Neuigkeiten.
Der Versuch mein Immunsystem aufzubauen mit entsprechenden Aminosäuren etc. brachte nichts. Mein Körper ist anscheinend zu schwach. Ich hab chronische Darmentzündungen, starke Herzbeteiligung, etc… Dr *** sieht für den Moment keine andere Möglichkeit als mit AB zu therapieren. Und er greift sicherlich nicht schnell dazu. Ich starte am Sonntag eine Kombinationstherapie aus Azitromycin und Quensyl. Zusätzlich etwas gegen Pilzbefall. Zwischen den Einnahmewochen immer etwas Pause (in welchen er mich mit Naturheilkundlichem behandeln möchte), und dann weiter mit der AB Therapie. Vorerst (mit Behandlungspasen) bis Herbst, also ein viertel Jahr. Dann sehen wir weiter.

Was meine Prognose angeht war er in dem Sinn sehr ehrlich, als dass er mir nicht (wie zuvor schon so viele) sagte: „Das wird sicher wieder!“, sondern mir durchaus über die Fülle und Schwierigkeit meines ausgeprägten Krankheitsbildes keinen Zweifel ließ. Er sagte ich solle ihm diese Frage in einiger Zeit erneut stellen.

Auf meine Bitte, die Anfangsbehandlungszeit in einer Klinik verbringen zu dürfen reagierte er verständnisvoll und offen, und sagte durchaus, dass er da voll hinter mir steht und das prinzipiell besser wäre.. nur gebe es bei uns einfach keine Klinik die sich mit diesem Krankheitsbild umfassend genug auskenne um mich richtig zu behandeln bzw. einzugreifen. Er möchte es vermeiden, dass ich jemals wieder psychiatrisiert werde von unfähigen Ärzten (was ich voll verstehe zu genüge erlebte und ihm dankbar dafür bin), und sagt deshalb, eine Behandlung zu Hause im Hause der Eltern sei in dem Fall das bessere. Er steht für mich telefonisch zur Verfügung und gleichzeitig mein Arzt vor Ort, von dem ich mir noch eine Notfallnummer geben lasse diese Woche.

Ich hoffe, das reicht aus; ich habe einfach Angst, dass etwas passiert mit mir…So und nun zu meinem Innenleben: Ich weiß, was auf mich zukommen KANN während der Medis, und auch mein Arzt macht daraus kein Geheimnis. Auch Paniken, Depressionen etc. erwähnte er in der Anfangszeit. Alles erklärte er mir hierzu sodass ich verstehen konnte, weshalb was geschehen kann. Aber im Endeffekt, sollte es so schlimm werden, hilft mir vllt keine „Kopfgegensteuerung“ mehr, ich habe unglaublich Angst, das nicht durchzustehen. Auch davor, die Medis nicht zu vertragen. Auch um mein Herz, das so stark belastet ist ohnehin. AB dieser Art sind auch nicht so ohne fürs Herz. Und ich hab eh schon eine brutale Belastung, starke Rhythmusstörungen, Schmerzen etc.

Ich möchte nun bitte keine Sachen hören wie: Such dir nen andren Arzt oder: Falsche Therapie o.ä., sorry, ich möchte keinem was in den Mund legen, aber wer meine Geschichte etwas verfolgt hat, der weiß, wie krass mein Leidensweg ist, und wie lange ich schon behandle ohne jeglichen Erfolg längerfristig. Ich denke, so viel Angst ich auch habe vor diesen Tabletten, dass das nun der für mich einzige Weg ist.

Meine Frage: Hat jemand dieselben Tabletten genommen und war auch im diesem heftigen, sichcer diagnostizierten Borreliosestadium 3 (mit Befall des gesamten Körpers, Nerven, Herz..)?
Bitte um Ehrlichkeit; nur um keine totalen Horrorszenarien, die die würd ich momentan nicht ertragen, bitte.
Ich hoffe, dass ich/mein Körper stark genug ist, um dies durchzustehen.
Am Sonntag muss ich die erste Azithromycin nehmen. Drei Tage, dann geht’s mit Quensyl weiter.
Bei Fragen, Erfahrungen etc.. meldet euch.
Ich hoff ich überleb das, ehrlich.

Eure VitaSa

*** diesen Eintrag habe ich entfernt. Öffentliche Wertungen, die den eigenen Behandler erkennen lassen, sind in unserem Forum nicht erwünscht. Viele Grüße Moderator
Hallo vitasa,

Ich würde Sir so gerne deine Angst nehmen, aber das geht halt nicht..
Ich kann dir sehr gut nachfühlen, wie es dir geht und diese Angst.

Ich kann dir nur den tip geben, Fang erstmal mit der halben Dosis morgens an
Und nimm dann abends die zweite Hälfte. Dann kommt's nicht gleich so
Hart auf dich zu. Oder nimm die Tabletten (azy) nicht an drei aufeinanderfolgenden
Tagen sondern immer Sonntag eine, Dienstag eine und dann Donnerstag
Die dritte, dann wieder am Sonntag beginnen. Das geht auch und die
Dosisvvon Azy verteilt sich besser.
Über quenzil kann ich dir keine Auskunft geben!
Ich nehm immer Azy, täglich 300 mg. So kann Mans auch nehmen.
Ich Vertrag es sehr gut, ausgenommen die Herxen könnenkrass sein, aber ich steh sie durch und du wirst es auch können, glaub mir.

Hab keine Angst und wenn du nicht klarkommst, hier im Forum ist immer
Jemand da , der dir hilft.

Ich wünsch dir Durchhaltevermögen und alles liebe
Konny

Ach noch ne frage, wieviel mg Azy musst du denn nehmen
Hallo Vitasa,

Zitat:Meine Frage: Hat jemand dieselben Tabletten genommen und war auch im diesem heftigen, sichcer diagnostizierten Borreliosestadium 3 (mit Befall des gesamten Körpers, Nerven, Herz..)?

Zunächst einmal am Rande: Es gibt nach Meinung der allermeisten Ärzte und Wissenschaftler die sich mit dem Thema Borreliose auseinandersetzen, keine klare Abgrenzung zwischen dem II. und III. Stadium der Erkrankung.
Man ist auch nicht automatisch kränker, wenn man sich im (zweifelhaften) Stadium III. befindet.

Klar ist doch, dass es dir seit geraumer Zeit schlecht geht und du große Angst vor der nun anstehenden antibiotischen Therapie hast.

Die Symptome die du in deinen Beiträgen beschrieben hast, sind mir leider recht vertraut.
Und viele, andere Betroffene schildern und erleben sehr, sehr ähnliches.

Was ich dir sagen möchte: Bitte mach dir nicht so einen Kopf, dass du ein außergewöhnlich schwerer (oder gar unheilbarer Fall!!!) bist.

Das scheint mir nicht so zu sein, Vitasa.
Es ist schlimm, aber es ist nach meinem Eindruck, alles im Rahmen des "üblichen Borreliose-Wahnsinns". Icon_unknownauthor_zwinker

Meine ehrliche Meinung: Es wird allerhöchste Zeit, dass du mit dieser Therapie beginnst!
Ich persönliche finde, dass das überfällig ist.
Ich denke, dass sie dich weiterbringt und das du das gut überstehen kannst.

Azithromycin (500-600mg) gepulst über 3-4 Tage, plus Quensyl (in der Regel tägl. 200mg) ist ein durchaus übliches und oft genutztes Therapieschema.
Eigentlich wird oft noch ein Tetracyclin (meistens Mino/200mg) dazu verschrieben, weil das besonders liguorgängig ist und gerade bei den Neuro-Beschwerden gut anschlägt.

Aber das läuft dir ja nicht weg...

Letzters Schema (Azi 600mg/3Tage + 200mg Quensyl/tägl. + 200mg Minocyclin/tägl) haben sowohl meine Tocher (damals 17 Jahre alt), als auch ich über Wochen eingenommen.

Wir haben es beide gut vertragen. Es war kein Zuckerschlecken, aber es ging.
Meine Tochter hat ziemlich unter Übelkeit an den "Azi-Tagen" gelitten und ich habe sowieso immer ziemliche heftige und üble Herx-Reaktionen.

Wichtig ist aus meiner Sicht, dass du dich nicht in so eine Angstsymptomatik fallen lässt.
Das verschlimmert alles.
Klar, ob Angst kommt oder nicht, das kannst du nicht beeinflussen...aber du kannst mental aktiv gegenwirken.
Die Grundeinstellung ist schon wichtig.
Sich vorher informieren, was alles passieren kann, finde ich gut.
Mach ich genauso. Icon_winkgrin
Das heißt aber nicht, dass es auch alles passiert!
Vitasa, du kriegst eine adäquate antibiotische Behandlung! Das ist klasse und nichts schlimmes, gefährliches!!! Blush

Und, du wirst nicht zur Schlachtbank geführt...Icon_kolobok
Du schaffst das!!! Keine Panik.


Liebe Grüße

Leonie
Liebe Vitasa,

deine Krankengeschichte habe ich verfolgt, auch daß du immer wieder daran zweifelst, daß es dir mit der richtigen Therapie besser gehen könnte.
Der Spezi hat die Lage sicher richtig eingeschätzt. ich finde es toll, daß er so ehrlich war, aber nicht hoffnungslos.
Wenn man deine Geschichte so liest, dann hat man den Eindruck, daß es niemanden sonst im Forum gibt, den es auch so schlimm erwischt hat.
Aber alles, was du schreibst, hat z.B. meine Tochter ( inzw. 34 J. ) auch durch. Und ich kenne ebenfalls andere, die jahrelang gekämpft haben, und es dann doch gepackt haben.
Auch meine Tochter ist im Stadium III, sie war zeitweise so krank, daß sie wochenlang nicht mehr aufstehen konnte. Es war wie ein Dahinvegetieren. Aber inzwischen geht es ihr besser. Sicher, das hat einige Jahre gedauert, und auch wenn sie nie wieder ganz die Alte sein wird, das Leben hat wieder etwas mehr Qualität bekommen.
Die Medikation mit Azithromycin und Quensyl ist prima und sehr wirkungsvoll. Wir haben beide auch diese Therapie erhalten. Das heißt, du bist in guten Händen und kannst darauf vertrauen, daß dir mit etwas Glück diese Mittel auch wirklich helfen.
Meine Tochter ist dazu noch Allergikerin, hat ebenfalls EBV und Herpes Zoster-Schübe.
Auch eine Herzmuskelentzündung war die Folge der Borreliose.
Sie hat aber alles in den Griff bekommen. Ein wichtiger Punkt ist hierbei der Wille und der Glaube daran, gesund zu werden, die Hoffnung niemals aufzugeben und sich selbst ein wenig mehr zu vertrauen.
Deine Selbstheilungskräfte können nämlich ebenfalls angekurbelt werden, und die hat jeder Mensch in sich.
Du mußt ihnen aber auch mal die Gelegenheit geben, daß sie sich entfalten können.

Deshalb versuche doch, das Ganze auch mal etwas positiver zu sehen. Eine "Schlachtbank", von der Leonie schreibt, ist auch für mich absolut nicht zu sehen.

Vertraue dir selbst und sei mutig! Icon_steckenpferd

Liebe Grüße

Amrei
Danke für die Antworten..

hm... der Arzt, bei dem ich bin, sagt, dass ich von demher ein relativ schwerer Fall sei, als dass ich so viele Baustellen gleichzeitig habe und in einem sehr kritischen Zustand bin. Das zieh ich mir deshalb nicht aus den Fingern..

Aber ich HOFFE natürlich, dass ich nicht alleine bin mit einem derart brutalen Verlauf, und einem so stark geschädigten Immunsystem, Herzbeteiligung etc..., was absolut beruhigend wäre...
und was ich gerade lese, ist es ja auch so, dass ich nicht allein bin. Auch ich leide ja an starken Allergie, EBV, Herpes Zoster Schüben und und.. danke für die Erfahrungen!!!

Es stimmt, ich fühl mich wie ein bisschen "auf die Schlachtbank geführt".... hab wirklich Angst um mein Leben, ernsthaft. Das ist schrecklich und ich wäre gern gelassener... weiß aber einfach nicht wie mein Körper reagiert auf diese Medis.. wenn es ne etwas leichtere Form der Borreliose und ein paar Co Infektionen wäre würde ich vllt weniger Angst haben... anscheinend ist es doch noch etwas heftiger alles als angenommen, deshalb diese Angst :-(
Fühle mich wie in einem Alptraum derzeit. Es ist schwer momentan für mich, diesen "Glauben an Heilung" herzubekommen... ich weiß kaum mehr, von wo. Leider kann man ja einem Menschen nicht sagen: "GLAUB" / "VERTRAU".. dabei würd ich sooo gern!!! Wirklich... :-(

Danke für eure Worte..
Hallo VitaSa,

ich wünsche Dir viel Kraft das ganze durchzustehen. Wird sicher ein
steiniger Weg, aber es wird bestimmt viel besser werden.
Ist doch gut, dass Du einen fähigen Arzt gefunden hast der Dich behandelt.
Ich kann Deine Bedenken allerdings sehr gut nachvollziehen.
Bei mir gehts seit ein paar Wochen auch steil bergab und habe unter
anderem auch sehr krasse Herzrhythmusstörungen.
Ich habe genauso Schiss vor der Antibiose.
On top kommt noch hinzu ,dass meine Beziehung vor einem Scherbenhaufen
steht. Meine Freundin kommt einfach nicht mehr damit zurecht,dass ich nicht
mehr der fröhliche lebenshungrige Wikinger bin. Sie geht inzwischen genauso auf den Zahnfleisch und hat schwere Depressionen.
Sie hat mich immer zu 100% unterstützt und war immer für mich da.
Jetzt kann Sie leider nicht mehr. Für die Angehörigen ist diese Krankheit
genauso schlimm.
Aus Rücksicht bin ich erstmal ausgezogen und wohne zur Untermiete.
Nächste Woche ziehe ich zu meiner Mutter um ein gutes Umfeld für die
kommende Antibiotikatherapie zu haben.

Ich drücke Dir die Daumen. Du bist nicht allein.

Grüsse Philpp



l
Wenn du solche Bedenken wegen deinem Herz hast, warum lässt du dir dann nicht mal ein Langzeit-EKG für die erste Azi-Phase anlegen? Oder einen Event-Rekorder für die ersten Wochen?

Wobei ich, als selbst damit erfahrener Patient, immer noch das größte Problem in der psychischen Komponente sehe. Man macht sich viel mehr Sorgen, als eigentlich nötig. Wenn man mal ein paar ECHTE Horrorszenarien vom Kardiologen gehört hat, kommt man sich gleich nicht mehr so krank vor ;)
(22.05.2013 17:47)VitaSa schrieb: [ -> ]Hallo zusammen!

Ich hab chronische Darmentzündungen, starke Herzbeteiligung, etc… Dr XY aus Kempten sieht für den Moment keine andere Möglichkeit als mit AB zu therapieren. Und er greift sicherlich nicht schnell dazu.
Eure VitaSa

Hallo VitaSa,

ich kann gut mit Dir fühlen, dass kannst du mir glauben. Alles habe ich schon durch, aber ich habe mich gegen AB entschieden und das war auch gut so.

Chronische Darmentzündungen und AB passt meiner Meinung nach nicht zusammen. Mein Ratschlag für Dich wäre K.Silber und MMS zusätzlich Knoblauch, Meerrettich etc.!

Die Schulmedizin hat halt nichts anderes als AB zu bieten, überlege Dir diesen Schritt sehr sehr gut!

Lg
sonne+regen
Also ich habe auch chronische Darmentzündungen, und bei mir wurde das zumindest auch nicht wirklich schlechter von den ABs. Besser aber bisher auch nicht ;)
Anfangs Durchfall und Bauchzwicken, aber mittlerweile geht das eigentlich mit den ABs
Ich hatte vor meiner ersten "richtigen Antibiose" wahnsinniges Palaver mit Magen und Darm und es graute mir geradezu davor, eine hochdosierte Langzeitantibiose einzunehmen.
Ich war mir ganz sicher: Das gibt meinem Darm den Rest! Icon_panik

Tatsächlich verschwanden unter der Antibiose sämtliche "Bauchbeschwerden". Nach drei Wochen Einnahme waren die Übelkeit, die Darmkrämpfe, die Durchfälle etc. Geschichte.

Also: Bitte keine Verallgemeinerungen! Es gibt ganz unterschiedliche Gründe für Störungen im Magen- und Darmbereich.
Je nach Ursache können AB segensreich rein, oder auch mal kontraindiziert.

Dafür hast du einen Arzt, Vitasa. Wenn die AB dir wirklich schaden sollten, kann man sie immer noch stoppen.

Liebe Grüße

Leonie
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Referenz-URLs