Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Neues Infektionszentrum für Bakterien, Viren, Parasiten
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Da sind wir heute in den Physikalischen Blättern drüber gestolpert:
Weiß da jemand Genauerers drüber?
"Infektionsforschung in Hamburg
Anfang September fand auf dem DESY-Campus in Hamburg der erste Spatenstich eines 50 Millionen Euro teuren Neubaus für das weltweit einzigartige Zentrum für strukturelle Systembiologie CSSB statt. Mit Zugang zu DESYs Quellen für hochintensives Röntgenlicht, PETRA III , FLASH und dem Röntgenlaser European CFES, sollen dort ab 2016 Viren, Bakterien und Parasiten auf molekularer Ebene untersucht werden, um maßgeschneiderte Medikamente entwickeln zu können."
http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles...hleuchten/

LG Niki
Hallo Niki,
ich hatte dorthin geschrieben und einige Fragen wg. Forschungsvorhaben z. B. zu Biofilmbildung bei Borreliene u. ä. Das war die Antwort, die ich erhielt:

... vielen Dank für Ihre E-Mail und Ihr Interesse am Deutsche Zentrum für Infektionsforschung.

Im Rahmen der vom DZIF unterstützen und initiierten Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen wie z.B. Kursen der klinischen Infektiologie wird Lyme-Borreliose und deren Diagnostik und Therapie regelmäßig thematisiert. Allerdings ist die Lyme-Borreliose im DZIF kein Forschungsschwerpunkt. Innerhalb des DZIF identifizierte und entwickelte Kandidaten für Breitband-Antibiotika kommen aber auch, bei entsprechendem Wirkungsnachweis, den an Borreliose erkrankten Patienten zugute.

Das DZIF als solches gliedert sich in verschiedene Bereiche, die sich alle unterschiedlichen Themen der Infektionsforschung widmen. In unserem Bereich Neuauftretende Infektionskrankheiten geht es dabei vornehmlich um neuauftretende Viruserkrankungen. Unbekannte neue Viren, die Pandemien auslösen könnten, stehen dabei im Vordergrund. Unser Ziel ist es, für den Fall des Ausbruchs eines neuartigen viralen Erregers möglichst gut vorbereitet zu sein. Dies wollen wir erreichen, indem wir entsprechende diagnostische Methoden, Impfstoffe und antivirale Therapeutika, die bei unterschiedlichen Virusspezies angewendet werden können, zu entwickeln. Dabei liegt der Fokus des Themenbereichs Neuauftretende Infektionskrankheiten bei Viren und nicht bei Bakterien.

Aufgrund der wachsenden Herausforderungen in der Infektionsforschung können wir uns leider nicht allen drängenden Fragen und Infektionskrankheiten mit gleicher Aufmerksamkeit widmen.

Viele Grüße Icon_winken3
Danke Birgit,
mir kommt der Gedanke, ob es ein Naturgesetz ist, daß Borreliose auch da wieder durch die Maschen fällt.

Ich hatte es schon mal woanders geschrieben:

Als die Malaria reihenweise deutsche Soldaten betraf, war diese Krankheit sofort im Mittelpunkt der Forschung.

Irgendwie scheinen wir nicht von nennenswertem Interesse zu sein Angry

LG Oolong
Referenz-URLs