Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Erfahrungen mit der Rizol-Therapie
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Liebe Forenmitglieder,

wie ich einigen von euch versprochen hatte, werde ich hier über meine Erfahrungen mit der Rizol-Therapie berichten. Angefangen habe ich erst heute, aber ich erstelle schon einmal den Thread, damit ich dann nach und nach Zwischenstände hier reinschreiben kann.

Damit das Ganze eine Grundlage hat, hier die wichtigsten Daten:

1) Zum Rizol:

Zusammensetzung (Angaben in Gewichtsprozent):
69.3 % Rizol-Rohstoff
10.0 % Wermutöl
10.0 % Nelkenöl
5.0 % Schwarzkümmelöl
3.0 % Beifussöl
1.8 % Walnussöl
0.9 % Majoranöl

Anwendung:
Die ersten 3 Tage 3x 1 Tropfen in warmem Wasser oder Tee ca. 1 Std. vor dem Essen, alle 3 Tage um je einen Tropfen erhöhen, falls es gut vertragen wird. Höchstdosis: 3x 10 Tropfen (also doch höher dosiert als ursprünglich geplant!)

2) Zu mir:

Befunde:
- Nach Elispot LLT: chronische Infektion mit Borrelien, Yersinien, Ehrlichien und Chlamydien
- Nach Dunkelfeldmikroskopie: intrazelluläre Infektion mit verschiedenen Bakterien
- ggf. EBV (frühere Infektion)
- Ergebnis vom Bartonellen- und Rickettsien-Test (PCR) steht noch aus

Momentane Hauptsymptome:
- Gelenkschmerzen
- Wärmeschübe/Brennen
- Kribbelnde Gliedmaßen
- Starke ständige Kopfschmerzen
- Extreme Müdigkeit
- Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme, Wortfindungsstörungen
(- Seit neuestem: Muskelzucken, vor allem im rechten Fuß :()

Ausführlicheres steht hier: ...
http://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=3590

3) Parallele "Medikamente":

- Sanum-Präparate: Fortakehl, Notakehl, Quentakehl, Citrokehl, Sanuvis und Alkala-N
- bis zu 25 µg L-Thyroxin als Behandlungsversuch ...
- Nahrungsergänzungsmittel, vom Arzt verschrieben: Vitamin B und C, Selen, Q10

Ich hoffe mal, das Rizol wirkt ...

Liebe Grüße
Orchidea
(02.12.2013 17:52)Orchidea schrieb: [ -> ]- bis zu 25 µg L-Thyroxin als Behandlungsversuch ...

Hallo Orchidea,

falls du grade erst die Thyroxin-Einnahme gestartet hast würde ich allerdings warten, wie sich das bewährt und welche Reaktionen da kommen, denn diese können u.U. sehr stark sein.
Das ist auch wichtig, um die richtige Dosierung herauszfinden. Dies wäre sinnvoll, um die Wirkungen vom Rizol (etc.) vom Thyroxin zu unterscheiden.
Hallo ticks,

ja, da hast du vermutlich Recht. Ehrlich gesagt bin ich sowieso am Überlegen, ob ich aufhören sollte, das L-Thyroxin zu nehmen. Das Ganze war nur ein Behandlungsversuch, um zu gucken, ob es mir besser geht, wenn ich es nehme - stattdessen geht es mir eher schlechter und vielleicht kommen die Symptome, die ich dem Sanum zugeschrieben hatte (http://forum.onlyme-aktion.org/showthrea...tid=3630), in echt vom L-Thyroxin ...

Jetzt kommt noch das Muskelzucken dazu und ich fühle mich gerade eher unruhiger als sonst und gerade wacher - allerdings leider zur falschen Zeit, tagsüber bin ich genau so müde wie sonst auch ... Dodgy

Heute Morgen werde ich mal bei der Schilddrüsenspezialistin anrufen und fragen, was sie so meint ...
Im Zweifelsfall lasse ich wohl besser das L-Thyroxin weg und konzentriere mich auf die Infektionen, oder?

Wach-müde Grüße
Orchidea
Ich soll das L-Thyroxin weiternehmen und höher dosieren - die Symptome können von einer zu lange eingenommenen zu niedrigen Dosis kommen, die die Schilddrüse außer Gefecht setze kann - super ... DodgyConfused
Ich nehme jetzt beides - zwar ungünstig, weil man nun schlecht weiß, was woher kommt, aber sowohl die Schilddrüsenärztin als auch die HP meinten, ich sollte beides nehmen und es würde sich nicht gegenseitig beeinflussen.

Laut Schilddrüsenärztin sollte es bis zu ca. 2 Wochen dauern, bis die Symptome aufgrund der zu niedrigen Dosis weggehen würden, aber heute Nacht hatte ich das Muskelzucken nur noch ganz wenig, insofern: Kam es doch von Borreliose & Co und vielleicht bewirkt doch das Rizol schon etwas?

Ich habe das Gefühl, dass mein Körper sich anders anfühlt. Heute Morgen bin ich aufgewacht und musste erst mal überlegen, was anders ist: Die linke Hand ist nicht mehr steif und lässt sich locker bewegen, tut kaum noch weh! Shy Ich merke kaum, dass sie da ist - das kenne ich schon gar nicht mehr! Dafür sind die Schmerzen rechts schlimmer: Fuß, Knie, Hand, aber rechts war es von Anfang an schlimmer. Ob das Rizol da anfängt zu wirken, wo am wenigsten Erreger sitzen, bzw. die dort zu verscheuchen beginnt?
Ich möchte dir Mut machen, mir hat das Rizol DEN Durchbruch gebracht,
nach fast insgesamt zwei Jahren AB für mich ein Wunder :-)

Alles Gute und halte durch
(04.12.2013 10:40)Indiansummer schrieb: [ -> ]Ich möchte dir Mut machen, mir hat das Rizol DEN Durchbruch gebracht,
nach fast insgesamt zwei Jahren AB für mich ein Wunder :-)

Alles Gute und halte durch

Danke!

Das ist ja erfreulich! :)

Weißt du noch, wann du die ersten Anzeichen bemerkt hast, dass es wirkt? Und welche das waren?
(04.12.2013 09:03)Orchidea schrieb: [ -> ]ich sollte beides nehmen und es würde sich nicht gegenseitig beeinflussen.
Hi
Klar, es beeinflußt sich nicht aber das war nicht der Punkt, den ich meinte.
Es geht darum, zwischen der Wirkung von Thyroxin und therapeutisch wirksamen Mitteln für Borreliose unterscheiden zu können, denn beides erfordert erfahrungsgemäß genaue Beobachtung und ggf. Dosisanpassung.

Zitat:Die Einstellungszeit ist eine große Anpassungsleistung des Stoffwechsels. Sie ist nicht die Zeit für strenge Diäten oder strikte Sportprogramme. Vor allem ist es eine Zeit großer Geduld, da sich Verbesserungen sehr langsam einstellen können.
Die Einstellungszeit mit Schilddrüsenhormonen bei Hashimoto Thyreoiditis
bemerkt hab ich es bereits einen Tag später.. ich hatte zwei Wochen unglaubliche Symptomverschlimmerungen und danach wurde es besser
(04.12.2013 13:05)ticks for free schrieb: [ -> ]Klar, es beeinflußt sich nicht aber das war nicht der Punkt, den ich meinte.
Es geht darum, zwischen der Wirkung von Thyroxin und therapeutisch wirksamen Mitteln für Borreliose unterscheiden zu können, denn beides erfordert erfahrungsgemäß genaue Beobachtung und ggf. Dosisanpassung.

Zitat:Die Einstellungszeit ist eine große Anpassungsleistung des Stoffwechsels. Sie ist nicht die Zeit für strenge Diäten oder strikte Sportprogramme. Vor allem ist es eine Zeit großer Geduld, da sich Verbesserungen sehr langsam einstellen können.
Die Einstellungszeit mit Schilddrüsenhormonen bei Hashimoto Thyreoiditis

Ja, das macht mich auch nicht glücklich, dass unklar bleibt, was nun was verbessert ... Mein absolutes Hauptsymptom sind allerdings die Gelenkschmerzen - und die kommen ja dann von den Infektionen und eher nicht von der Schilddrüse ... Wenn die besser werden, gehe ich jetzt einfach mal davon aus, dass das Rizol was bringt!

Die Schilddrüse -- tja ... Ich weiß auch nicht. Im nächsten Quartal muss ich mir auf jeden Fall einen Arzt hier suchen, der das betreut - per Ferndiagnose ist das auf Dauer ja nichts ...

Trotzdem denke ich, es wäre ungünstig, die Einnahme des L-Thyroxins wieder abzubrechen. Und ich meine ja mir einzubilden (oder hoffentlich auch nicht!), vom Rizol schon was zu bemerken. Das wäre doch auch blöd, das dann wieder abzusetzen ...

Ok das Ganze nun vernünftig ist - ich weiß es nicht.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Referenz-URLs