Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Hautstreifen
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7
Hi, danke für eure schnellen Antworten! Tja, dann hat sie das wohl auch noch... :-( Haustiere haben wir übrigens nicht, hatten aber mal Kaninchen. Die einzig uns bekannte Zecke stammt aus dem Saarland, aber wer weiß, ob irgendwo im Urlaub mal noch ne andere, umbemerkte, war...
Ich darf ne blöde Frage stellen??? ;-)
Was bedeutet "Co-Infektion" genau? Sind das Infektionen durch Bakterien, die sich mit den Borrelien in der einen Zecke befinden oder sind das Bakterien von einem neuen Wirt, die sich bei Borrekranken gut ansiedeln können? Ich hab jetzt viel gelesen, aber diese grundsätzliche Frage erschließt sich mir noch nicht ganz.
Wirklich wichtig ist aber eigentlich momentan nur: was bedeutet das für die Therapie? Der 3. Zyklus geht noch 12 Wochentage (plus Woe). Wäre es danach nicht sinnvoll, auf ein anderes AB umzusteigen? Die von mir mal vorsichtig angedachte Pause kann man dann wohl vergessen :-(
Nachdem ich bei den Symptomen gelesen hab, konnte ich unter Bartonellen einiges entdecken, was in den letzten Tagen verstärkt aufgetaucht ist (außer den komischen Streifen): diese (neuen) Muskelkrämpfe und (wieder) Sehnenschmerzen.
Hat jemand eine Erklärung, warum dieses Symptom mit den Streifen jetzt unter der Antibiose ganz neu aufgetaucht ist? Ich hab gelesen, dass bei Borre unter (funktionierender) AB manchmal Symptome ganz neu auftauchen, hab ich auch nie verstanden, warum. Könnte das dann heißen, dass die Bartonellen momentan durch das AB bereits ganz gut angegriffen werden und sich durch diese Hautsymptome "wehren"???? Dann wären wir ja schon auf dem Weg???
Wie sinnvoll ist ein Test?? Den macht ja dann wohl nicht jedes Labor und mein Hausarzt hat keinen Plan. Ich müsste ihm sagen, was er wohin schicken muss.... Bisher hat er immer brav alles gemacht :-))))
Oh weh, ich fürchte ich muss dem Spezi meines Vertrauens mal wieder eine Mail schicken...
Und dieses Thema müsste dann vielleicht zu den "Co-Infektionen" verschoben werden... ;-)
Co-Infektion bedeutet, dass durch einen Zeckenstich nicht nur Borrelien, sondern auch andere Bakterien übertragen werden. Die meisten Co-Infektionen werden durch die Borre-Therapie mit therapiert. Ausnahmen bilden Babesien (das ist ein Parasit), hier ist zB Malarone ein Mittel, das eingesetzt wird. Bartonellen bedürfen ebenfalls eines speziellen ABs ,zB Rifapimcin. (Irgendwo habe ich auch mal gelesen, dass Levofloxacin eingesetzt werden soll). Ich denke auch, eine Mail an den Spezi macht Sinn. Er weiss dann auch, ob und wie diagnostiziert wird und dann natürlich, falls es sich bestätigen sollte, therapiert wird. (Vielleicht ist ja die Borre so gut im Griff mittlerweile, dass die Bartonellen Party feiern können und deshalb sind die Streifen erst jetzt aufgetreten. Dann kriegen die jetzt eins auf den Kopf!!!).. halt uns bitte auf dem Laufenden. Da ich die Viecher auch habe, bin ich an Therapien und deren Verlauf interessiert.
@luddi, genau das mit der Party war auch mein laienhafter Erklärungsversuch Biggrin Ich glaube übrigens, eben jener Spezi würde es ganz genau so erklären, wenn das denn so ist. Icon_xmas4_hurra2Icon_xmas4_hurra2
OK, das mit den Co-Infektionen hatte ich eigentlich auch so verstanden (war nur irritiert wegen der Katze) und die doofe Zecke hatte ihre Bartonelle dann wohl von Garfield? Icon_winkgrin
Ich schreib noch ein Buch für Borre-Dummies!!!! Icon_xmas_kilroy
Jaaaa, ich halte euch auf dem Laufenden....
Ich würde es anders beschreiben: Co-Infektionen sind die, die man gleichzeitig außer Borreliose noch haben kann.
Die müssen aber nicht von einer Zecke übertragen worden sein. Im engeren Sinne schon, aber wir hier im Forum zählen auch die anderen dazu, zum Beispiel Brucellen oder Yersinien. Schließlich wird auch nicht jede Borrelie von Zecken übertragen.
Bei der ILADS-Tagung wurde in einem Vortrag gesagt, dass manche Patienten halt zahlreiche Infektionen haben. Nicht nur Bakterien, sondern auch Viren und sogar niedere Würmer wurden hinzugezählt. In der Spitze waren es 7 oder 9. Aber der Patient war wirklich extrem krank. Man sollte sich nicht verrückt machen, aber im Hinterkopf behalten, dass auch noch andere Mistviecher einen mangelnden Therapieerfolg verursachen könnten. Und wer weiß, welche Infektionen wir der Globalisierung und dem internationalen Reiseverkehr verdanken. Die armen Tiere werden ja auch aus dem Ausland hierher gebracht. Und sie bringen ungebetene Gäste mit. Bei mir in der Nähe wollen sie vielleicht sogar eine Auffangstation für Hunde und Katzen aus dem Ausland einrichten. Obwohl mir die Tiere wirklich leid tun, ist mir das überhaupt nicht geheuer.

Liebe Grüße
Claire
Marion, eine Adresse zum Austesten der viralen Belastungen kann ich Dir übrigens nennen. Dort fahre ich schon seit Jahren ab und zu hin. Was die Dunkelfeldmikroskopie bringt, werde ich berichten. Vielleicht wäre das ja auch noch eine Option für Deine Tochter.

LG
Claire
Wäre vielleicht eine Idee... wer weiß, was da noch alles in dem Körper rumschwirrt... Ich hab das Gefühl, dass den Borrelien ganz gut zu Leibe gerückt wurde durch die Antibiose, ganz vieles an Problemen und Schmerzen ist weg. Aber jetzt stagniert es irgendwie und die merkwürdigen neuen Dinge kann man ja auch nicht so einfach aussitzen. Wäre Unsinn, weiter auf die vielleicht gar nicht mehr so aktiven Borrelien einzuhauen und die anderen munter weiter wüten zu lassen! Dann lieber, solange der Körper noch mitspielt, die Therapie anpassen bzw. ändern?
Ich warte noch auf Antwort vom Spezi.
Ihr habt mir auf alle Fälle super geholfen, wäre gestern fast ausgerastet, immer nochmal was Neues - hört das nie auf??? Meine Tochter war auch ganz durch den Wind, es hat sie extrem fertig gemacht, dass da "in ihr was lebt, was die Haut sichtbar angreift". Inzwischen sind Mutter und Tochter wieder wohlauf und wir warten gespannt auf Antwort. Alles wird guuuuut :-)
Zu diesen Zusammenhängen - Co. lohnt es sich einmal in diese Zeilen zu schauen. Ein Landarzt, 25 Jahre in dem Bereich tätig, schrieb einiges dazu:
IST KEINE WERBUNG - keine persönlichen Kontakte vorhanden.
http://books.google.de/books?id=mCPH0x8C...zt&f=false
Mit eigenem Verlag ! Für weitere Büchen/Autoren vielleicht hilfreich:
" Aus #13 - Ich schreib noch ein Buch für Borre-Dummies!!!! "
http://www.haller-kreisblatt.de/hk-templ...schwerden/
Sooooo... die Antwort vom Spezi ist da. Kurz und knackig, wie immer Biggrin
Im Prinzip hat er euren Verdacht bestätigt ("man muss bei Striae immer an Bartonellose denken"), hat mir Adresse von einem Labor geschickt, mit dem er dann arbeitet und hat schon mal Azi gepulst angekündigt. "Zusätzlich", meint er. Will ihn ja nicht nerven, aber ZU Doxy, Mino, Metro und Artemisia??????? Doxy i.V. wollten wir im nächsten Zyklus eigentlich eh absetzen, läuft ja schon 3 Monate. Metro eigentlich auch.... (hab Schiss bei noch längerem Gebrauch!). Dann wären es Mino, Artemisia und Azi dazwischen. Wie mehrfach erwähnt (Blush), ich vertraue dem Spezi. Aber was haltet ihr von der Mediakation?
OK, ungelegte Eier, aber wie sicher ist eigentlich dieser Test?
Der Hausarzt hat eigentlich heute sehr cool reagiert, als ich es ihm erzählt hab. Erstmal wollte er die Streifen sehen BiggrinBiggrin, bisher nur aus dem Lehrbuch bekannt. Er meinte: "Das kriegen wir auch noch weg. Dann müssen wir halt noch weitermachen." Er will sich heute Abend schlau machen und u.U.mit dem Spezi telefonieren. Wir haben uns heute lange darüber unterhalten, dass ich meine Infos v.a. aus diesem Forum beziehe... hab ich bisher eher ausgespart - aus Erfahrung. Und er hat sooooo toll reagiert Heart Er als Allgemeinmediziner könne gar nicht über alles Bescheid wissen, da findet er es prima, wenn Patienten den Plan haben. Dann haben wir über den Richtungsstreit geredet, der ihm wohl bekannt ist. Ich werd ihn die nächste Zeit sehr sehr vorsichtig mit den richtigen Infos füttern, was meint ihr???? Angel Der hat noch viel Zeit vor sich, im Januar ist erst das endgültige Examen zum Facharzt für Allgemeinmedizin. Momentan arbeitet er in der Gemeinschaftspraxis meines Hausarztes, quasi "unter Aufsicht", aber doch sehr selbstständig. Umso bewundernswerter, dass er sich auf diese Reise eingelassen hat. Ganz jung, ganz nett und vor allem ganz unaufgeregt. Und dennoch merkt man ihm den Respekt vor der Antibiose an, er besteht auf ganz regelmäßige Kontrolle. Sorry, gehörte nicht zum Thema, aber kurzes Loblied musse sein Icon_xmas4_hurra2Icon_xmas4_hurra2
Finde ich super das Ihr so einen tollen, jungen, engagierten Arzt habt . Da ist die Hoffnung groß, dass Du ihn noch etwas in die richtige Richtung schubsen kannst :-) und er sich dann hoffentlich auch für andere Patienten so einsetzt...
Überhaupt klingt es bei Euch bzgl. der Arzt- Betreuung echt gut , ist ja nicht die Regel .
Zu Deinen Fragen sage ich mal nichts, da dürfen andere ran die da schon mehr Erfahrung haben ....

Alles gute weiterhin, lg Jo
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7