Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Dr. Fingerle : Borreliose kann noch nach Jahren zu Beschwerden führen
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
"DIE RHEINPFALZ" Ausgabe Donnerstag, 11. Septewmber 2014:
Zecken sind bis weit in den Herbst aktiv
Borreliose kann noch nach Jahren zu Beschwerden führen
[attachment=1040]
Das wäre schön wenn sich ein EM bei 80-90 % der Betroffenen zeigen würde :-/

Und auch die Leichtigkeit der Behandlung empfinde ich als sehr positiv formuliert, nun ja....
Wie kommt es denn zu dem Sinneswandel bei Dr. F.?
Hat es den Ärmsten vielleicht auch erwischt Angel
Aber ich gehöre dann leider zu der Minderheit ohne EM Dodgy

Gruß - Rosenfan
Rosenfan, welchen Sinneswandel meinst du? Nach der Überschrift geht es weiter und da steht ein Haufen Zeug, wie es schon immer stand, nur dass man die Meldekriterien für Borreliose herangezogen hat um auf 80-90% eines Erythema Migrans zu kommen. Denn das ist fast zwingend bei den Meldekriterien dabei, sofern man keinen positiven Liquor aufzuweisen hat.

Was ganz vergessen wird. Die Meldekriterien sollen nicht dazu gedacht tatsächlich ALLE Borreliosefälle zu erfassen sondern nur die 100% sicheren, um überhaupt mal Zahlen zu bekommen, von daher sind diese nicht repräsentativ für alle Borreliosefälle.

Ich empfinde solche Aussagen eine Irreführung und eine falsche Suggestion, dass man nach Zeckenstich ohne sichtbares Erythema Migrans so gut wie auf der sicheren Seite steht, von sonstigen Erregern, die man von Zecken sich einfangen kann mal ganz abgesehen.

Und ganz klar, viele Borreliosefälle mögen sich an die Empfehlungen aus Oberschleißheim halten aber nicht alle. Wie viele das sind, wie viele Spätkomplikationen es noch gibt, darüber gibt es keine Erfassung, was man dort nicht gerne diskutiert.

Grüße vom Urmel
Nix Sinneswandel. Nach 3 Wochen Doxy sind diese Beschwerden selbstverständlich weiterhin Geschichte, bzw., falls noch vorhanden, nur ein "Post-Lyme-Syndrom" Icon_xmas_kilroy
Sorry,

ich habe nur die eingestellten Überschriften gelesen, muss ich gestehen
und zwar aus Zeitmangel.

Da habe ich gedacht, er hätte einen Kurswechsel vorgenommen.

Na, dann halt weiter im alten Trott.Angry

Rosenfan
Tomtom, haste einen Leserbrief geschrieben?

Ich wollte aber ich konnte nicht. war zu wütend!
Außerdem bringen die von mir inzwischen nix mehr.
Die letzten fünf Kommentare hatten sie nicht gedruckt.

Drück dich
Ein Beispiel aus Österreich, das mich an einige Beiträge unserer Mitstreiter aus Österreich erinnert und man einigen Richtern, vielen Gutachtern und noch mehr Ärzten hier unter die Nase reiben sollte

http://www.krone.at/Ombudsfrau/Langer_Ka...ory-397404

es gibt ja schließlich keine chronischen Folgen...
(14.09.2014, 14:53)johanna cochius schrieb: [ -> ]Das wäre schön wenn sich ein EM bei 80-90 % der Betroffenen zeigen würde

schlimm ist, dass viele Ärzte glauben, dass eine Borreliose nur beim EM vorhanden ist...selbst leider mehrfach erlebt!Angry

Zitat:Und auch die Leichtigkeit der Behandlung empfinde ich als sehr positiv formuliert, nun ja....

Gesund in einigen Tagen...nein, es ist schlimmer geworden!Confused
und mit immer weiteren Überraschungen aufwarten, scheinbar.
http://www.rp-online.de/leben/gesundheit...-1.5186214
Seiten: 1 2