Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Gibt es Viren überhaupt?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4
Jaja, ich weiß, das ist eine ketzerische Frage. Es gibt Leute, die behaupten dass es keine Viren gibt, z.B. Dr. Stefan Lanka oder Dr. Claus Köhnlein. Habe mich mit dem Thema noch nicht wirklich beschäftigt und wollte fragen: Hat sich jemand mit den Thesen näher befasst?
Hallo Markus,

Dr. C. K. war mein erster Arztkontakt in dem jetzigen Erkrankungsverlauf. Komisch nur, daß er auf EBV und VZV untersucht hat. Seine umstrittenen HIV-Thesen kenne ich zumindest ansatzweise. Sieht die AIDS-Hilfe, die direkt gegenüber seiner Praxis eine Anlaufstelle hat natürlich ganz anders!

Liebe Grüße,
IrisBeate
Nur dieses eine mal, mir schauderts bei solchen ???
Zitat:Ein Impfgegner bietet 100.000 Euro für den Beweis, dass es das Masernvirus gibt. Ein Arzt geht die Wette ein und liefert Nachweise - das Geld bekommt er nicht. Jetzt müssen sich Richter in Ravensburg mit dem skurrilen Fall beschäftigen.
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnos...63772.html
Dass mit HIV etwas nicht stimmt, davon gehe ich aus. Es ist eine (politisch inkorrekte) Tatsache, dass HIV in der westlichen Welt fast ausschließlich unter homosexuellen Männern auftritt. Es lässt sich einfach aus offiziellen Zahlen berechnen. Was aber die generelle Nichtexistenz von Viren angeht, so scheint dies dann wohl nur Lanka zu propagieren (Köhnlein offensichtlich nicht, wie du schreibst).
@fischera: Ich finde das nicht gut wie du meine Frage versuchst abzuwerten. Genau auf die selbe Art und Weise werden in anderen Foren Fragen bezüglich chron. Borreliose quittiert. Und das verurteilt ihr ja (berechtigterweise).

Wenn man Lankas Thesen ablehnt, muss man begründen, wo seine Argumentation nicht stichhaltig ist. Oder aber man enthält sich eines abschließenden Urteils. Ein Verweis auf den Spiegel ist an dieser Stelle sicher nicht zielführend und lässt mich vermuten, dass du dich mit dieser Thematik nicht kritisch auseinandergesetzt hast, sondern nur fremdes Gedankengut rezitierst.
Markus,

in den achtziger Jahren sind massenhaft Freunde von mir an HIV gestorben. Seit es antivirale Mittel gibt, hat sich das geändert. HIV ist ein Virus und Viren gibt es! Sonst würden ja antivirale Medikamente nicht funktionieren. Das sind für mich alles Verschwörungstheorien. Dumm ist nur, dass es bei Borreliose gerade umgekehrt ist. Da behaupten nämlich die miesten Ärzte, es gebe keine persistierende Infektion und nur ein paar Sonderlinge glauben uns. Bei HIV glauben alle, es läge am Virus und einige Sonderlinge glauben, es gäbe kein Virus.
Hallo Lieber Markus,

Das hier ist doch auch ein Borrelioseforum und kein Virenforum. Was sie wohl in einem HepatitisC oder HIV Forum zu Deiner Frage sagen würden?? Eigentlich sind die doch viel mehr betroffen als wir. !! Ich denke mak Du ahnst es selbst. Ich gewinne auch den Eindruck, daß dich das Thema gar nicht als "Frage" interressiert, sondern daß Du mit einer forgefertigten Meinung eine Diskussion entfachen wolltest. Auch ohne Beweise.
Dann mußt Du wohl damit Leben wenn Andere hier Ihre Meinung und Erfahrung sagen. Ist doch super.
man kann alles anzweifeln und findet im internet immer für und wider.

Die Mondlandung, 9/11, usw. ....

Was bringts und warum sollte es keine Viren geben - und warum haben sie uns dann ewig angelogen?
Hallo Markus,

Ich denke, du beziehst dich auf diesen Artikel von Lanka?

Auszug aus der Infobroschüre Nr. 1: Macht Impfen Sinn? kl
ein-klein-verlag Februar 2003, 1. Veröffentlichung März 2002
Gibt es Beweise für die Existenz von krankmachenden Viren?

http://www.gandhi-auftrag.de/Virenexistenz.pdf

Ein Virus ist ja definiert als :

Zitat:Viren (Singular: das Virus, außerhalb der Fachsprache auch der Virus; lat. virus „Schleim“, „Saft“, „Gift“)[1] sind infektiöse Partikel, die sich als Virionen außerhalb von Zellen (extrazellulär) durch Übertragung verbreiten, aber als Viren nur innerhalb einer geeigneten Wirtszelle (intrazellulär) vermehren können. Sie selbst bestehen nicht aus einer Zelle. Alle Viren enthalten das Programm (einige Viren auch weitere Hilfskomponenten) zu ihrer Vermehrung und Ausbreitung, besitzen aber weder eine eigenständige Replikation noch einen eigenen Stoffwechsel und sind deshalb auf den Stoffwechsel einer Wirtszelle angewiesen. Daher sind sich Virologen weitgehend darüber einig, dass Viren keine Lebewesen sind.
http://de.wikipedia.org/wiki/Viren

Letzlich sind Viren eine Ansammlung von DNA/RNA , die von einem Hüllprotein umgeben sind. Ob man das nun als Virus oder sonstwas bezeichnet, ist eigentlich nicht so bedeutsam. Sie haben keinen eigenen Stoffwechsel sondern vermehren sich in einer Wirtszelle, dessen Stoffwechsel sie für die eigene Vermehrung nutzen. Diese DNA lässt sich über PCR nachweisen. Ebenso lässt sich das Hüllprotein nachweisen.

Neben Viren gibt es auch Prionen, die im Gegensatz zu Viren keine DNA/RNA beherbergen aber als Proteine in der Lage sind ander Proteine zu beeinflussen und pathologisch (krankheitserregend) zu verändern.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass es da auch fließende Übergänge gibt.

Die Frage, die ich mir allerdings stellen muss ist die, wie kann ich gegen solche Erkrankungen vorgehen - außer ich verlasse mich auf mein eigenes Immunsystem?

Um die Prionen ist es ziemlich still geworden.

Gegen Viren ist die Impfstoffindustrie ständig am Entwickeln neuer Produkte. Das Pockenvirus gilt seit der Einführung des Impfstoffes weltweit als ausgerottet. http://www.spektrum.de/magazin/die-ausro...ken/823065

Anscheinend war diese Maßnahme erfolgreich. Schön wäre es natürlich auch, wenn man auch gegen andere hochinfektiöse und tödliche Viren wie Ebola einen geeigneten Impfstoff hätte, damit uns Bilder wie sie um die Welt gehen erspart bleiben. Ob es nun sinnvoll ist jeden gegen jedes Virus zu impfen ist eine andere Fragesstellung, worüber man geteilter Meinung sein kann.

Die Frage, die sich mir stellt, ist die, warum du das Thema zur Existenz von Viren aufgegriffen hast?

Die 21 besten Verschwörungstheorien http://www.uni-muenster.de/PeaCon/conspi...eories.htm

Grüße vom Urmel
Soll ich noch antworten? Bringt es etwas? Wieso kommen hier einige mit der rhetorisch unredlichen Verschwörungskeule?

Ich bin krank und will gesund werden; dazu muss ich notgedrungen Fragen stellen. Darüber hinaus dachte ich, dass meine Erfahrung auch anderen hilfreich sein kann. Das und nichts anderes ist der Grund für meine Teilnahme an diesem Forum. Man möge bitte meine bisherigen Beiträge studieren in der Frage, ob ich eine vorgefertigte Meinung habe.

Die Frage nach den Viren stellte sich für mich deshalb, da eine Titerbestimmung mit ggfs. antiviraler Therapie unnütze und vielleicht schädlich ist, wenn es keine Viren gibt. Ich bin gerade echt enttäuscht. Ich habe nirgends behauptet, dass es keine Viren gibt. Meine Frage war lediglich, ob sich jemand mit diesen Thesen schon näher auseinandergesetzt hat. Stattdessen werde ich als Verschwörungstheoretiker diffamiert. Sowas ist höchst manipulativ und einer sachlichen Diskussion unwürdig.

Urmel, was soll der Verweis auf die 21 besten Verschwörungstheorien? Hat das irgendwas mit der Fragestellung zu tun oder trägt etwas zur Erbauung der anderen Forenteilnehmer bei?
Seiten: 1 2 3 4