Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Erfahrung mit der Einnahme von Artemisinin anstatt von Artemisia annua
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3
Nach 3 Tagen mit Artemisinin geht es mir definitiv .....schlechter.

Magen rebelliert, bin müde und die frisch operierte Hand schmerzt bei jeder Bewegung. Habe (fast) den Eindruck Borreliose wäre jetzt wieder voll ausgebrochen.

Ob das Herx, oder Nebenwirkungen vom Artemisinin ist, keine Ahnung auf jeden Fall sehr unangenehm.

Nächster Termin beim Spezi ist Donnerstag bin schon gespannt was er dazu sagt.
Hallo,

das ist ja nicht schön. Da ich auch zZt. große Probleme mit dem Magen habe: darf ich fragen wie sich das bei dir äussert? Mir wird schlecht nach dem Essen und ständig grummelt es. (habe vor zwei Wochen eine nicht gut gegarte Leber gegessen - danach fing es an)

lg luddi
na logo ist das eine herx , wird immer erst schlimmer bevor es besser wird ..
Sollte es wirklich Herx sein, warum dann erst jetzt?

Ich habe vor 3 Wochen mit AZI begonnen, erst intravenös jetzt via Tabletten und kein Herx, jetzt nehme ich Artemisinin dazu und jetzt erst setzt Herx ein?

Mit früheren Herx Erfahrungen decken sich meine körperlichen Beschwerden nicht. Da quälte mich vor allem Kopfweh, Benommenheit, Schwindel und Müdigkeit. Jetzt habe ich Magengrummeln, Durchfall und mag eigentlich gar nix mehr essen.
(19.10.2015, 15:42)Doris9020 schrieb: [ -> ]Jetzt habe ich Magengrummeln, Durchfall und mag eigentlich gar nix mehr essen.
Das sind vermutlich NW von Artemisinin, beschreibt Buhner in seinem Buch: gastrointestinale Störungen, Appetitverlust, Übelkeit, Krämpfe, Durchfall, Erbrechen. Soll in 4% der Fälle auftreten. Das ganze Kraut ist wohl besser verträglich als reines Artemisinin.
Danke Markus!

Das beruhigt mich jetzt. Ich warte gespannt auf Donnerstag, wenn der Spezi seine Meinung dazu äußert.
Hallo Doris,

auch beim Artemisia annua-Extrakt hatten alle um mich rum in den ersten Tagen Magenkneifen.
Deshalb nehmen wir es auch so ein zwei Stunden nach dem Frühstück ein und nicht auf nüchternen Magen.

Wenn du mal den Tee versucht hättest wüsstest du, wie bitter der ist.
Da könnte der Magen schon mal der Meinung sein, dass ihm das zu giftig vorkommt.
Vergeht dann aber.

Sollten so um den 5. bis 7. Tag Kopfschmerzen auftreten scheint das auch normal zu sein. Hatten eigentlich auch alle mit A.a.
Bisschen entgiften scheint dann ganz gut zu sein. (Ingwertee, Quercetin, Zeolithe)

Herxreaktionen bekomme ich erst so ab der zweiten Woche (wohlgemerkt mit A.a.)
Eine kleine Mini-Borreliose, wie ich sie früher erlebt habe. Alte Bekannte melden sich wieder.
Ca. 7 - 10 Tage nach Absetzen der Kapseln ist dann alles meist wieder verschwunden.

Wie das allerdings bei reinem Artemisinin abläuft, weiß ich aber nicht.

Hast du mal eine Kapsel geöffnet und nachgesehn, was da drin ist?
Artemisinin sollte eigentlich eine weißes, kristalline Substanz sein.
Artemisia annua ein grünes Pulver, je nach Qualität auch gelblich-braun.

LG
Schima
Also auf nüchternen Magen ist A. a. extrem grausig. Das vertrage ich auch nicht. Da muss man was dazu essen. Ich glaube ehrlich gesagt, dass das NW sind bei dir Doris.

Mit Alphaliponsäure brennt es mir auch den Magen auf wenn ich danach nichts esse.
Ich habe heute den dritten und letzen Tag Einnahmepause vom Artemisinin und es geht mir bedeutend besser. Falls morgen wieder Beschwerden auftreten, dann liegt wohl wirklich am Artemisinin.

Ich nehme es übrigens morgens nüchtern, nur der Magenschoner (Pantoloc) kommt eine halbe Stunde vorher. Ev. sollte ich da auch ansetzen. Bei der Einnahme von Artemisia hatte ich nie Probleme.

@Schima, in der Artemisinin-Kapsel ist ein weißes Pulver, meine Artemisia a. Kapseln enthalten grünes Kraut, sind auch wesentlich größer.

Auf jeden Fall habe ich noch länger "Gelegenheit" die Wirkung von Artemisinin und AZI gemeinsam zu testen, mein Spezi hat die Therapie um eine weitere Woche verlängert.
(23.10.2015, 19:36)Doris9020 schrieb: [ -> ]... Magenschoner (Pantoloc) kommt eine halbe Stunde vorher ... AZI gemeinsam ...

Da ich mittlerweile ein "gebranntes Kind" hinsichtlich Medikamenteninteraktionen bin:

Beide, Azitromycin und Pantoprazol, wirken über das gleiche Enzym CYP3A4, laut SuperCYP der Charité, es kann also -- wenn ich das richtig verstehe -- zu einer gewissen "Konkurrenz" der beiden Medikamente kommen, so dass sie länger im Körper bleiben. Ob das praktisch relevant ist, insbesondere bei diesen Stoffen, weiß ich nicht. Huh Vielleicht weiß da jemand mehr. In den Packungsbeilagen steht oft wenig zu Interaktionen.
Seiten: 1 2 3