Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Eigene Infrarotlicht-Therapie?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Hallo ihr Lieben,

ich hab des Öfteren von der Nützlichkeit einer Photonentherapie gehört. Nun wollte ich sowas ganz gerne für Zuhause haben aber die Geräte wie das Bionic 880 sind ja erst gar nicht für den Privatgebrauch gedacht und ganze Infrarotlichtkabinen sind für mich zu teuer. Hat jemand von euch Erfahrung mit einfachen Infrarotlichtlampen? Die wären zumindest erschwinglich...

Liebe Grüße,
Jan
Manchmal hilft die SUCHE.
https://www.google.de/#q=photonentherapie+onlyme
Gruß fischera
statt der infratolijtlampe hol dir eine fern infrarot sauna . meine ist von firzone und hat 250 euro gekostet und sie hilft mir sehr
Danke für die Antworten!

@ fischera: diese SUCHE hilft mir nur leider nicht bei der Beantwortung der Frage ob das auch mit einer Infrarotlichtlampe geht.

@ cognito: 250€ würde noch gehen... wenn es mit einer 25€ Lampe gehen würde, umso besser :)
Vergiss es.
Ich habe auch das ausgiebig probiert.
Außer großflächiger Verbrennungen der Unterhaut hat es überhaupt nichts gebracht.
Sah dann so rostbraun aus ....
Ich neige aber an sich oft zu : "viel hilft viel"
Wie ich einsehen mußte, eben nicht immer.Huh
Naja, die Viecher mögen ja keine Hitze... an der Verbrannten Stelle hattest du wahrscheinlich erstmal keine Borrelien ;)
Ganz nach dem Motto: "Quae medicamenta non sanant, ferrum sanat. Quae ferrum non sanat, ignis sanat."
-Hippokrates
Es gibt ein Bionic-Handgerät von Buschkühl, aber am Buschkühl-Stand hat es mich auch nicht so sehr überzeugt, dass ich es mir hätte kaufen wollen. Ein paar hundert Euro kostet es auch. Aber ich kenne eine Betroffene, die sich ein größeres Gerät ausgeliehen hat.
Was ich halt überhaupt nicht einschätzen kann, ist die "richtungslenkende" Wirkung der aufgeklebten Nosoden. Dass solche Dinge wirken können, weiß ich ganz sicher aus anderen Therapien. Die Nosoden (Glasampullen mit sehr stark verdünnten Erregerlösungen) müssen halt zur entsprechenden Infektion passen.
LG
Claire
@ Jan #4
Zitat:Wie sah dieser optische Parameter aus ?
Vereinfacht ausgedrückt, ist das Benzoapyren ist für ultraviolettes Licht nicht durchlässig. Das ultraviolette Licht, bei etwa 380 Nanometer, wird von Benzoapyren absorbiert, wird aber dann im Molekül transformiert in andere Wellenlängen und wieder reemittiert, es wird also verfälscht. Während das Benzoepyren, das harmlose Molekül, dieses Licht bei 380 Nanometer einfach durchläßt, transparent ist.
Aus:
http://www.dr-neidert.de/therapien/photonentherapie

Zitat:Rotlicht ist ein natürlicher Bestandteil des Spektrums von Sonnenlicht. Es liegt zwischen dem sichtbaren Licht (Wellenlänge 340 bis 780 nm) und den für das menschliche Auge unsichtbaren Mikrowellen (beginnend bei 1 mm). Rotes Licht ist langwellig. Es schwingt sehr langsam, das heißt mit vergleichsweise niedriger Frequenz. Diese physikalische Wirkungsweise empfinden sowohl der menschliche Organismus als auch viele andere Lebewesen als Wärme. Innerhalb der Infrarotstrahlen unterscheiden Experten drei Gruppen:
•Infrarot A (IR-A): Wellenlänge 780 bis 1400 nm
•Infrarot B (IR-B): Wellenlänge 1400 bis 3000 nm
•Infrarot C (IR-C): Wellenlänge 3000 nm bis 1 mm
Aus:
http://www.infrarotlampen.info/
Ich habe lange Zeit eine Rotlichtlampe für meinen schmerzenden Rücken benutzt.
Nach meiner Erfahrung wirkt das Rotlicht unterstützend bei der Therapie. Allerdings würde ich die Intensität
( nachlassen der Schmerzen ) der Wirkung mit der eines heißen Wannenbades vergleichen.
Das hat die Borrelien bei mir auch immer eine Zeit lang "zum Schweigen" gebracht bis sie sich wieder berappelt haben.
Bei der Infrarotsauna wird der ganze Körper erhitzt ( Infrarotlampe wirkt ja nur punktuell ), da ist die Wirkung bestimmt noch intensiver.
Aber es ist eben alles nur eine begleitende Therapie, die Borrelien wird man damit meiner Meinung nach nicht abtöten können.

Liebe Grüße Hanna
Es gibt eine Aussage zur Hyperthermie von Dr. Douwes ( Klinik St. George) bitte googlen.
Er schreibt: " Es ist belegt, dass Borrelien, egal welcher Gattung sie angehören, sehr thermolabil sind, d.h. je höher die Temperatur, umso höher ist das Risiko für Borrelien abzusterben, egal wo sie sich im Körper aufhalten. Bei 41,6 Grad sterben sie nach einer Dauer von 2 Stunden vollständig ab"
U.a heißt es: Die optimale Wachstumstemperatur der Borrelien im Labor beträgt 36 Grad Celsius, höhere Temperaturen verschlechtert die Anzucht.

Lohnt sich nachzulesen!
Seiten: 1 2
Referenz-URLs