Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: TOXOCARIASIS Larven vom Hunde/Katzenspulwurm im Menschen
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4
Ja, ich mache gerade die Eskazole Therapie.

Die ersten Tage sind hart, .... erinnert mich alles sehr an meine AB's Therapien.
ah, interessiert mich sehr !
ich hab' nämlich schon bissi muffe davor Icon_afraid....fange nächste woche an.

magst du mehr darüber berichten ?
toxocara ? ascuum ?
kannst du bestimmte symptome bei dir dieser infektion zuordnen - wo du meinst, das kommt nicht von der borreliose ?
hast du escazole eingeschlichen oder gleich die volle dosis ?
nimmst du ausser escazole noch ein begleitendes medikament ? cortison ? magenschoner ?
ähm - und bist du nun über das schlimmste weg ? wieviele tage kann ich aus meinem leben mit albendazol streichen ???
hanni, wie geht es dir während der Therapie?

Ich bin jetzt mit Woche 2 fertig, und habe noch immer massive Nebenwirkungen. Sehr viel Kopfweh, Schwindel und bin körperlich schwer angeschlagen.
Online-Vortrag zum Thema am kommenden MIttwoch 18.05.2016 um 20:00 Uhr Exclamation
=>
http://www.pet-webinar.com/Wuermer-beim-...862.0.html

Das Webinar unter der Leitung von Professor Herbert Auer von der Medizinischen Universität Wien zeigt Verbreitung und Häufigkeit von Würmern beim Hund auf und erklärt am Beispiel des Hundespulwurms (wissenschaftlicher Name Toxocara canis) den Begriff Zoonose.
Spulwürmer zählen zu den häufigsten Würmern bei Hund und Katze. Als gesundheitliche Gefahr (für Menschen) werden sie häufig unterschätzt.

Professor Dr. Herbert Auer ist seit 2004 Leiter der Abteilung für Medizinische Parasitologie am Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der Medizinischen Universität Wien. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Verbreitung und Diagnostik parasitärer Erkrankungen in Mitteleuropa – vor allem durch Würmer.


Icon_winken3
Hallo Doris und Hanni,

ich habe den bzw. einen Vortrag von Dr. A. zum Thema schon gesehen.
Wenn ich mich recht erinnere sollen alle 8-10 Tage die Leberwerte kontrolliert werden.
Besser sogar noch eher steht in meinen Notizen.

Ein Mediziner hat erwähnt, dass man vorher auf jeden Fall eine Augenbeteiligung ausschließen müsse. Sollte dies zutreffen, muss unbedingt Cortison gegeben werden.
Cortison soll angeblich sogar zusätzlichen Nutzen bei der Therapie geben.

Den Hinweis, kein Antihistaminikum zeitgleich anzuwenden (Dimentinden) steht im Beipackzettel von Albendazol.
Ein teilnehmender Arzt meinte, Nichtbeachtung könnte lebensgefährlich werden.

So zumindest meine kurzen Notizen, alles ohne Gewähr.

LG
Schima
gelöscht
danke, Schima !
niedrig dosiertes cortison als begleitendes medikament zum albendazol soll auftretende schwellungen verringern - vor allem im gehirn wichtig, da u.a. krampfanfälle und nervenausfälle mit lähmungserscheinungen unter der therapie (neu) auftreten können.
ausserdem soll es die wirkung von albendazol um ca. 50% verstärken, laut prof. auer.

ich habe diese kombi bis jetzt gut vertragen !
gruss
hanni

@ Doris - hast eine PN von mir, falls du sie noch nicht entdeckt hast ?
Wieder mal ein Lebenszeichen von mir.

Wie schauts derzeit bei mir aus?

Am Montag war Tag24 der Toxocariose Therapie und somit Ende des ersten Zyklus. Und es war hart. Sehr hart. Viel Kopfweh, Tinnitus, Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, und das Gefühl bis unter die Haarspitzen vergiftet zu werden. Auch heute, am Tag drei nach Absetzen, noch immer Schwindel und leichtes Kopfweh.

Lt. Spezi mache ich jetzt mal drei Wochen Pause und dann wird es wohl mit Zyklus zwei weitergehen. Nicht berauschend.

Leber und Niere haben lt. Blutbefunden die Therapie gut überstanden, kontrolliert wurde wöchentlich. Kortison habe ich NICHT genommen, werde ich aber beim Spezi für den zweiten Therapiezyklus ansprechen. Erschreckt hat mich der Hinweis keine Antihistamine zu nehmen, allerdings dürfte das nur auf den Inhaltsstoff Dimetinden zutreffen, solche AH nehme ich gottseidank nicht. Gefragt wurde ich vor der Einnahme nicht, mein Beipacktext ist auf Spanisch. Undecided

Ich fühle mich übrigens NICHT besser, auch meiner Hand geht es kaum besser. Vielleicht bin ich deswegen nicht 100% überzeugt von der Therapie, das war bei den AB Gaben komplett anders.

Durchziehen werde ich die Therapie trotzdem, meine langjährige Tätigkeit im Tierschutz, meine Erfahrungen mit Toxocaria bei Tieren hat mich überzeugt, dass ich prädestiniert für Parasitenerkrankungen bin und meine vielen (aktiven) Co-Infektionen beweisen, dass meine Therapie eine vielfältigen Fokus haben muss.

@Hanni, danke für deine PN, ich hoffe alle deine Fragen sind mit meinem Bericht beantwortet. Dir noch viel Erfolg!
NEWS aus der Forschung:

In allerlei Wurmkörpern der Gattung NEMATODEN (Toxocara gehört dazu) aus 19 autopsierten Gehirnen - fand Alan Mcdonald bei 10 verstorbenen MS-Kranken, Alzheimerpatienten und 5 Glioblastom-multiforme-Patienten ===> BORRELIEN !Icon_pfeif2

http://www.prnewswire.com/news-releases/...=hootsuite

Vielleicht erklärt das - freiwerdende Bakterien- auch die teuflischen Kopfsymptome bei der Therapie ?
Vielleicht sollte man Albendazol mit Minocyclin kombinieren ?
Icon_idea2

@Doris - Ohren steif halten ! Wir schaffen das !
Hallo Doris,

Bei dem Vortrag kam der Einwand von einem namhaften Mediziner aus Kempten.
Er warnte allgemein vor Antihistaminika.

Daraufhin habe ich den Beipackzettel in www nachgelesen und den Hinweis auf Dimetinden gefunden.

Ich habe mal für eine Bekannte Mebendazol aus einer holländischen Drogerie gekauft.
Ist dort frei verkäuflich und sehr günstig.
Ihr Arzt hatte ihr sogar den Tipp gegeben, es dort zu kaufen.
Gewundert hat mich schon, dass der Verkäufer zwischen Kosmetika und Süßigkeiten die Packung hochhielt und einen ausdrücklichen Hinweis aussprach, unbedingt die Warnhinweise im Beipackzettel zu beachten und ob ich das Medikament kennen würde. Der lies gar nicht locker. War mir schon fast peinlich.

Hier kann man das nachlesen:
http://www.onmeda.de/Medikament/Vermox--...ungen.html
Komisch, google brachte auch einen Beipackzettel ohne diese Warnung?
Das darf man wohl auf keinen Fall mit Metronidazol einnehmen!!!!!

Und irgendwas muss an Antihistaminika allgemein gefährlich sein. Das sind keine Smarties, obwohl man die "an jedem dicken Baum" kaufen kann.
Gibt wohl auch eine gefährliche Kombi mit Antidespressiva ab.
So darf man wohl auf keinen Fall Fenistil mit Antidepressiva einnehmen.
Schon Professor Pfeiffer fand bei seinen suizidgefährdeten Patienten höchste Histaminspiegel, die dann noch resistent gegen Schlaftabletten waren.
Sind nach einer Überdosis, die eigentlich zum Tode führen könnte, einfach wieder aufgewacht.
Wenn ich mal zuviel Histamin im Essen erwische kann ich auch sehr schlecht schlafen.
Das habe ich dann mal im net recherchiert und seinen Bericht gefunden.

Menschen mit chronischen Entzündungen sollten immer mal an einen Überschuss
denken. Ein wenig auf die Ernährung achten macht da schon einen gewaltigen Unterschied.

Wenn Histamin also bei dir ein Thema sein sollte, pass gut auf dich auf!!!!

LG
Schima
Seiten: 1 2 3 4