Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Bericht Ärzteblatt zur Lyme-Karditis
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Kardiale Manifestationsformen der Lyme-Borreliose:
"Therapeutische Situation im chronischen Stadium problematisch"

http://www.aerzteblatt.de/pdf/100/14/a912.pdf
(leider von 2003 - vieleicht gibts noch aktuellere Zusammenfassung?!)

Zu den o.g. Manifestationen zählen:
Perimyokarditis
~ Erregungsausbreitungs- und Rückbildungsstörungen
~ Perikarderguss

Reizleitungsstörungen
~ Sinuatriale Blockierung
~ AV-Blockierungen (erst-, zweit- und drittgradig, supra-, intra-, infrahissär)
~ Rechtsschenkel-/Linksschenkelblock (komplett/inkomplett)
~ faszikulärer Hemiblock

Tachykarde Herzrhythmusstörungen
~ ventrikuläre und atriale Tachykardien
~ Vorhofflimmern

Myokardiale Affektionen
~ linksventrikuläre Dysfunktion im Rahmen einer akuten Myokarditis
~ dilatative Kardiomyopathie bei chronischen Verlausformen

Koronaraneurysmen (im Rahmen einer Vaskulitis)
Mögliche koronare Herzkrankheit?
Mögliche Endokarditis?


....Eine Verlaufsbeobachtung von 200 Patienten im Spätstadium einer Lyme-Erkrankung wies hingegen unter einer Hochdosistherapie mit 2 x 2g/d Ceftriaxon vor allem bei fortgeschritteneren Stadien eine bessere Ansprechrate auf. ....

Eine weitere Ursache könnte auch hier zu finden sein:
http://wissen.spiegel.de/wissen/image/sh...humb=false

Beide Links wären meiner Meinung in der Sammlung auch wichtig?!
LG FreeNine
Kardiovaskuläre. Manifestationsformen der Lyme-Borreliose
Fortbildungsveranstaltung 20. Feb. 2013 Dresden

http://www.slaek.de/de/01/fortbildung/50...eliose.pdf
Hallo Zusammen,

da ich selbst nunmehr wohl betroffen bin und ich bei vielen die Symptome mitgelesen habe folgenden Link zur wichtigen Lektüre:

http://www.aerzteblatt.de/archiv/36332/K...blematisch

LG Rosa
Die dazugehörige PDF_Version hatte ich schon mal hier unter den Links abgelegt:
http://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=3164
LG
http://www.bostonglobe.com/lifestyle/hea...l#comments

Three people in the Northeast who abruptly died in the past 13 months had an undetected heart inflammation caused by Lyme disease, according to a federal study that suggests death from the deer tick-borne bacteria is more common than previously thought.

drei abrupte todesfälle durch unentdeckte herzentzündung durch borreliose.
eine studie: todesfälle durch zeckenübertragene bakterien kommt häufiger vor, als bislang angenommen.

Undecided
hanni
Danke FreeNine,

einen Teil der genannten Symptome hatte ich vor der Diagnose, wurde aber nie in Zusammenhang gebracht. Alles weg nach massiv Therapie, nehme aber schon seit 1975 einen Betablocker (war damals eine "Modeerscheinung", Obsidan zu verschreiben.

Allerdings habe ich eine Pericardzyste von 4 cm Durchmesser, bei der ich nicht weiß, wie ich zu diesem höchst überflüssigen Teil kam. Man kann sie nicht punktieren, weil man durch die Lunge müßte. Es war ein Zufallsbefund im MRT.

Ein Schulfreund von mir ist an "Borrelioseherz" verstorben, er wartete auf ein Spenderherz. Er hat es mir vor seinem Tod selbst erzählt, ist also keine Übertreibung.

LG Oolong
Dazu noch eine sehr interessante Arbeit zur Wirksamkeit von AB-Therapien, was mich stutzig macht, was 2006 bereits an Uni´s gelehrt wurde zur Spezifität von PCR´s und Polyneuropathie als Folge von Borreliose..... sowie Zystenformen von Borrelien und deren Gewebsaffektivität (nunmehr 10 Jahre her)

publikationen.ub.uni-frankfurt.de/files/5809/KekukhElena.pdf

(Kopieren und in die Browseradresse einfügen - dann enter)

LG Rosa
Hallo Rosa,

welche Textstelle meinst du da konkret? In der Arbeit geht es ja eigentlich "nur" um in vitro -Versuche der Antibiotika. Alles andere dürfte aus älterer Literatur entnommen sein. Wäre interessant aus welchen Veröffentlichungen das entnommen wurde.

Neuerdings sind selbst DNA-Nachweise mittels PCR nicht mehr relevant, denn es zählt bei den Mainstreamern nur noch die Kulturanzucht. Die ist zwar äußerst schwierig und die Frage ist, ob das mit Borreliosewildstämmen überhaupt so geht, diese Studie aber wird gerne als Totschlagargument verwendet.

In vitro http://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=1327

Auch Mäuse hat man nach Behandlung eine Ganzkörperuntersuchung angedeihen lassen und kam auf ähnliche Ergebnisse http://www.plosone.org/article/info%3Ado...ne.0086907

Eines sollte jedenfalls feststehen - die Transkription der DNA findet auch bei nichtanzüchtbaren Borrelien statt, was immer das für die Behandlung dann auch heißen mag. Und es wurden dann aus Geweben auch wieder lebende Formen unter dem Mikroskop gefunden. Das alles auch nach antibiotischer Behandlung.

Man könnte das alles wissen......... statt auf Ideologien zu verharren.
Hallo Urmel,

ich meinte allgemein das Wissen um Mechanismen und Folgen der Borreliose, denn was dort drin steht wurde und wird ja bis heute in sämtlichen "anerkannten Leitlinien" als meist fraglich oder als neue Erkenntnis dargestellt. Das ist ja eine Dr.-Arbeit, viel mehr wollte ich da garnicht einbringen.

Klar ist zumindest das um so häufiger nunmehr Borrelien DNS per PCR nachgewiesen wird, weil die Verfahren immer sensitiver werden, um so häufiger wird die Methode nunmehr in Frage gestellt, weiß doch jeder Dussel das Borrelien sich im kulturellen Nachweis nur sehr selten und schwer nachweisen lassen und das ist natürlich ein schlagendes Argument - Kultur negativ, Borreliose nicht nachgewiesen.....

Anstatt nach vernünftigen Lösungswegen zu suchen wird doch immer mehr der Ausweg in so gut wie nicht durchführbare Direktnachweise gesucht. Das ist ja der Irrsinn.
Wie kann ich denn auf der Kultur als Nachweis bestehen, wenn das eh keinen Sinn macht schon allein wegen der Länge des Nachweisverfahrens und der Komplexität, sowie der geringen Nachweisrate.
Irgendwie wird es doch immer schlimmer, als besserAngry

LG Rosa
Es gäbe durchaus eine ganze Reihe Anhaltspunkt auf Autoimmungschehen, antibiotikarefraktären Borreliosen und persistierender Borreliose. Auch in den sogenannten wissenschaftlichen Leitlinien sind viele dieser Studien und Veröffentlichungen aufgeführt. Es gibt auch einige Hinweise darauf, wie man das diagnostisch angehen könnte, um zu differenzieren. Da schreibt schon lange der eine vom andern ab und jedesmal fehlt wieder was.

Nur nutzt es nichts, das hier zu diskutieren, denn das ist der falsche Ort. Icon_nixweiss
Seiten: 1 2
Referenz-URLs