Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Malarone gegen Babesien: erstes mal Notaufnahme
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4
Bei dem, was du an AB schon genommen hast, müsste sich bei Borreliose und Cpn doch schon was getan haben, meine ich. Wie sieht die Serologie bei Cpn bei dir aus?

Dass du durch die AB Schäden an den Mitochondrien hast, ist m.E. wahrscheinlich. Man kann mitochondriale Störungen sehr wohl symptomatisch behandeln (auch wenn es genetisch bedingt sein sollte) z.B. mit Ubiquinol + NT factor.

Bei Muskelproblemen sollte man auch an die Statine denken, falls du die nehmen solltest. Die Cholesterinhypothese ist ohnehin schon lange wissenschaftlich ad acta gelegt. Vor kurzem erschien wieder ein Review im Open BMJ, wonach über 60 Jährige umso länger leben, je höher das LDL Cholesterin ist.

Meine Erfahrung ist halt, dass "Spezis" oft auf bestimmte Sachen eingeschossen sind und den Rest nicht beachten bzw. halt auch keine Ahnung davon haben.
@ticks
An eine Überlastung durch AB habe ich auch schon gedacht. Desshalb hatte ich letztes Jahr, als es unter AB immer schlechter ging, gut 6 Monate AB Pause gemacht. Was soll ich sagen: Es ging noch schlechter. Daher habe ich Anfang dieses Jahres wieder angefangen. Mir geht es ohne AB oder mit AB grundsätzlich ähnlich mies. Allerding gab es unter AB durchaus schon mehrwöchige gute Phasen, die es ohne AB nicht gab. AB ist daher das einzige, was bisher einen Effekt hatte, und daher baue ich auch darauf.

Die Umstellung auf natürliche Schweinehormone wird dauern, da auch hier die Fachärzte lange Wartezeiten haben. Anfang Dezember habe ich den ersten Termin, es wäre wohl der 50te Versuch, irgendwas zu finden, was die Symptome auslöst, ich wage zu behaupten, dass auch das ins Leere läuft....aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. Jetzt habe ich also ohne jeden Effekt die Ernährung umgestellt (Kohlenhydratarm), schlucke DAO und Loratadin in Eigenmedikation wegen vermeintlicher HIT, nehme NEM seit Jahrzehnen ohne Effekt (organisches Germanium ist da eine kleine Ausnahme), habe noch ungenutztes koll. Silber, MSM, Petroleum etc. hier herumstehen (in der Verzweiflung gekauft und dann doch alles nicht genommen).

Zahnherde hatte ich vor Jahrzehnten mal testen lassen, ist vielleicht doch wieder einen Versuch wert, muss aber erstmal einen guten Zahnarzt finden, der kein esoterischer Spinner ist (denn von Bioresonanz, Homöopathie, Akupunktur, Geistheilung, Photonenlichttherapie, Neuraltherapie, Ausleitungstherapie, Urschreitherapie, Kolontherapie, Kinesiologie, und was auch immer habe ich das "Mündchen" entschieden voll).

IRGENDWANN stehe ich in der Rubrik "Erfolgsgeschichten"......
@markus
Ja, Du hast Recht, auch Spezis haben so ihre blinden Flecken. Meiner z.B. will von der Babesiose nichts wissen. Das ärgert mich, aber in den letzten Jahren hatte ich schon dutzende "Eingebungen", was es sein könnte, und ich lag immer falsch und er richtig...

CP z.B. habe ich mit Azi und Rifampicin mehr als 6 Monate behandelt, es ging mir nach anfänglichen unerträglichen Verschlimmerungen nach 4 Wochen sehr, sehr gut, bis dann der Effekt nach 5 Monaten wieder weg war. Der CP Titer ist in diesser Zeit (IgG und IgA) gleich geblieben, der LTT ist trotz Behandlung explodiert (deutlich gestiegen). Daher denke ich auch, dass die reine Borrelientherapie mit Amoxicillin, die keine Coinfektion mit abdeckt, nicht fruchten kann. Aber mein Spezi denkt das ganz anders, und wie gesagt: Meist hat er Recht.

Statine sind bei meiner etwaigen Myopathie sowieso nicht angezeigt, auch wenn mein Hausarzt sie immer wieder anmahnt....da scheinen die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse (Statine nur sinnvoll, wenn man einen Herzinfarkt hatte, sonst sogar kontraproduktiv) nicht anzukommen.

Ubiquinol nehme ich seit Jahren: kein Effekt. Aber was ist NT Faktor??
NT factor gibt es als Komplexpräparat (weiß Heinzi besser) und nur die Phospholipide allein (NT factor lipids). Es geht um den Austausch von Lipiden der Mitochondrienmembran. Entsprechend langwierig ist die Sache. Es gibt aber gute Erfolgsberichte bei Fatigue und wohl auch Studien dazu. Zudem sitzt da Garth Nicolson mit im Boot, ein sehr renommierter Wissenschaftler.
(13.09.2016, 11:15)berndjonathan schrieb: [ -> ]Die Umstellung auf natürliche Schweinehormone wird dauern, da auch hier die Fachärzte lange Wartezeiten haben. Anfang Dezember habe ich den ersten Termin, es wäre wohl der 50te Versuch, irgendwas zu finden, was die Symptome auslöst, ich wage zu behaupten, dass auch das ins Leere läuft....aber ich gebe die Hoffnung nicht auf.

Ach so, du hast noch gar nicht angefangen.
Ich habe seit längerer Zeit etwas Thybon (T3) und Schwein zum L-Thyroxin dazu gefügt, weil ich mit der Dosis einfach nicht höher kam wg. Unverträglichkeit. Dank Schwein bin ich nun wenigstens auf 50µg T4 gekommen.


Zitat:Zahnherde hatte ich vor Jahrzehnten mal testen lassen, ist vielleicht doch wieder einen Versuch wert, muss aber erstmal einen guten Zahnarzt finden, der kein esoterischer Spinner ist (denn von Bioresonanz, Homöopathie, Akupunktur, Geistheilung, Photonenlichttherapie, Neuraltherapie, Ausleitungstherapie, Urschreitherapie, Kolontherapie, Kinesiologie, und was auch immer habe ich das "Mündchen" entschieden voll).

Hihi, und ausgerechnet durch Vitalfeld Diagnostik wurde bei mir (unerwarteterweise) mein unbekannter Zahnherd entdeckt, der üble Beschwerden ausgelöst hat.
Das bräuchte eigentlich gar nicht, da eine Vitalitätsprüfung der Zähne ausreicht. Bei mir jedenfalls, da meine devitalen Zähne offensichtlich alle über kurz oder lang zwangsläufig Herde verursachten bzw. Toxine streuten und damit sehr eingeschränkte Lebensqualität nach sich zogen.

Was waren deine Hauptsymptome nochmal?
Subfebrile Temperaturen, starke Erschöpfung, Schwitzen, Atemnot, starke Benommenheit, mehr im bett als senkrecht - unter AB für Tage oder Wochen buchstäblich über Nacht wie weggeblasen.

> Wie hast Du die Zahnherde beseitigt?

Bitte nicht falsch verstehen: Die Alternativen haben schon so manchem geholfen, aber ich habe z.B. bestimmt 8 oder 10 der allerbesten Kinesiologie/Bioresonanz/Photonenbehandlern/nach Voll aufgesucht: Z.B. hatte ich mehrere Medikamente auf Verträglichkeit testen lassen, zunächst wurden aus Versehen einige kurz hintereinander doppelt getestet: Mal war es verträglich, eine Minute später nicht mehr. Konnte der Guru auch nicht erklären. Meine Amalgamfüllungen hatte ich vor 25 Jahren unfachmännisch gegen Gold austauschen lassen, dann wegen Palladium im Gold Ersatz durch Kunststoff, jetzt soll der Kunststoff schädlich sein...schon vor 25 Jahren wollte Dr. Daunderer aus München (genau, DER Daunderer) den Kiefer komplett ausfräsen lassen....

NEM nehme ich auch seit Jahrzehnten, ohne jegliche Veränderung (aktuell B-Komplex, Ubiquinol, Selen, organisches Germanium, Liponsäure, ACC, ...).

Kannst Du mal Deine Umstellung (auch per PN) auf Schweinehormone kurz skizzieren? Ich bin bei 275 LT, TSH nahe 0, T3 unten, T4 oben. Welcher ist Dein verschreibender Arzt (mein Termin ist im Dezember in Magdeburg). Berliner Ärztin scheint zu überlaufen...
Hallo Bern,

bekannt?

http://schilddruesenguide.de/thyreoiditi...sstoerung/

Es gibt Kombipräparate mit T4 und T3.
schima
ja, meine Werte waren eigentlich immer gut, mußte wegen SD-Carzinom TSH gegen null bringen. Dann ist mir durch Rifampicin innerhalb von 2 Wochen mein TSH von 0,1 auf 24,5 gesprungen (seltene Nebenwirkung). Nach Absetzen ist der TSH wieder nahe 0, der t4 bei 80 % -also auch gut- , der T3 aber nur bei 30 %. Scheine mir da wohl wirklich durch das Rifa eine Umwandlungsstörung eingefangen zu haben...Warte auf Schweinehormonspezialistin in Magdeburg im Dezember, vorher schraube ich da nicht rum....zumal meine Hausärztin diese Kombipräparate nicht verschreiben will.
Was die Sache mit dem Kiefer anbelangt, da gibt es mittlerweile ein spezielles strahlungsarmes CT, das würde ich machen lassen. Kinesiologie etc. ist doch nicht seriös. Schwermetalle würde ich ggfs. mit einem DMPS-Test testen lassen.
Kiefernherde. Ich muss ja nächste woche zum MRT Kopf. Kann man auf einem MRT auch Herde erkennen, oder ist MRT dafür ungeeignet?
Seiten: 1 2 3 4