Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Ernährung und mehr...
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4
Hallo,

ich war jetzt bei einem HP, der mir von einem Bekannten (auch B.- Kranker) sehr empfohlen wurde.
(Erhebliche Besserung)

Es wurde Speichel, Urin, Blut "untersucht"

Dann folgten u.a. umfangreiche Messungen ( nach Voll) an Akupunktur Punkten.

Ein Baustein der Therapie ist eine Diät, bei der ich auf Getreide, Schweinefleisch, Milchprodukte, Zucker, Weißmehl verzichten soll.

Einerseits ist das alles recht interessant, doch auch sehr einschränkend.

Wer von Euch hat einen Zusammenhang von Ernährung und Symptomen festgestellt ?

Bin gespannt, was bei den HP dann so weiteres folgt....
Sehr gut dieser Mann!!!

Ja, hartes Programm, aber wirkungsvoll. Wird auch von anderen berichtet.
Langsam angehen und bei Rückfällen weitermachen!
Hallo Klaus,

auch bei mir wurde eine Verbesserung meiner Symptome durch Diät erzielt;
Ich habe multiple Nahrungsmittelunverträglichkeiten - glutenfrei ernähre ich mich schon länger.

Im Moment ernähre ich mich glutenfrei vegan.

Herzliche Grüße
Waldgeist
Bei Borreliose ist häufig der Darm mit befallen (siehe Vortrag Dr. Müller, Kempten, hier im Forum), was zu vielen NMUs führen kann. Ich habe einen positiven LTT auf Gluten, sollte daher Gluten (= Getreide) meiden. Dass Zucker und Weißmehl ungesund sind, ist eigentlich eine Binsenweisheit. In alternativen Kreisen gilt das auch für Schweinefleisch und Milchprodukte. Insofern denke ich, wirst du dir mit der Diät nicht schaden.

Die Frage ist wirklich, was man dann noch so essen kann, besonders wenn man einen hohen Kalorienbedarf aufgrund einer zehrenden Krankheit hat.
Ich habe das Gefühl ich vertrage gar nichts mehr was ich esse.
Habe mal über Monate einiges weg gelassen wie z.b. Milchprodukte, alles was blähen könnte, Gluten und Zucker. Keine Veränderung...
Habe schon morgens das Gefühl ein 6-Gänge Menü verspeist zu haben.

Zitat:Die Frage ist wirklich, was man dann noch so essen kann, besonders wenn man einen hohen Kalorienbedarf aufgrund einer zehrenden Krankheit hat.

Das ist genau der Punkt, vor allem wenn man unter Gewichtsverlust leidet.
Ich bin absolut ratlos wie ich mich ernähren soll.
Im Moment verzichte ich wieder auf Zucker und versuche so viel wie mögl. passiert zu essen, damit es für den Darm weniger anstrengend ist.
Fleisch esse ich schon lagne nicht mehr.
Nun, Fleisch und Fisch darf ich nach Aussage vom HP essen, was ich auch mal tue.
Reis, Kartoffeln, Gemüse und Obst.

Das ist wohl sehr individuell, man muß es ausprobieren.
Jedenfalls hat mein Darm durch die jahrelangen AB sehr gelitten.

Gewichtsverlust habe ich auch, der Appetit ist auch durch die Schmerzen nicht mehr normal vorhanden.
jo schrieb:Ich habe das Gefühl ich vertrage gar nichts mehr was ich esse.

Ich denk mal das hat mit deiner Darmsituation zu tun, vielleicht hilft ja das Metro hier weiter. Pass bloß auf, dass du dir nicht eine ausgewachsene Mykose mit dem Langzeit-Metro einhandelst, da würde ich von Anfang an massiv gegensteuern.
Nach Metro i.v. 2 mal 10 Tage habe ich Candida albicans im Mund/ Rachen und Darm bekommen !
(08.07.2016, 16:23)Markus schrieb: [ -> ]Insofern denke ich, wirst du dir mit der Diät nicht schaden.

Die Frage ist wirklich, was man dann noch so essen kann, besonders wenn man einen hohen Kalorienbedarf aufgrund einer zehrenden Krankheit hat.

Moin,

ja sicher, aber kann die Diät auch helfen ?
Hier verstehe ich die Logik des HP nicht.
Als ich an B. erkrankte, war ja mein Darm noch ok und trotzdem ist die Krankheit ausgebrochen.
Ein gesunder Darm allein kann nie reichen.

AB schaden immer der Darmflora und sind doch in vielen Fällen die Therapie der Wahl !

Was ich jetzt noch essen kann...man muß sich sehr einschränken, die Umsetzung, z.B. glutenfrei finde ich garnicht einfach.
Ist ja so eine Art Paleo- Diät.
Hallo Klaus,
Ich ernähre mich seit Anfang des Jahres an 6 Tagen in der Woche wie von deinem HP empfohlen. Allerdings lasse ich zusätzlich auch das Obst an diesen Tagen komplett weg. Am 7.Tag darf gesündigt werden und man kann essen worauf man Lust hat, damit fällt das Durchhalten erheblich leichter.
Während der ganzen Monate bin ich unter ABs, Minocyclin 200mg täglich bzw. zur zeit Azithromycin 500mg an 3 Tagen wöchentlich plus teilweise zusätzlich Minocyclin.
Mir geht es zunehmend besser und trotz AB fühle ich mich größtenteils leistungsfähig und viel fitter als sonst.
Nebenbei habe ich ohne zu hungern meine in den fünf Borrejahren zugenommenen Kilos verloren.
Das beste an dieser Ernährung ist aber die komplette Verbesserung meiner Candidaproblematik.
Ich würde es auf jeden Fall mal ausprobieren, es hört sich nach viel Verzicht an, ist aber gar nicht so. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und die verbesserte Lebensqualität macht es wirklich leicht dabei zu bleiben.
Zusätzlich nehme ich Probiotika, sicher auch eine Hilfe.
Für genauere Informationen zu meiner Ernährung... Es ist ein slowcarb Konzept, erlaubt sind Gemüse, Eier, Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte auf jeden Fall morgens und mittags, gute Fette wie Bio-Kokosöl, Olivenöl, Butter sowie eine Handvoll unbehandelte Nüsse täglich. Gegessen wird soviel bis man satt ist.
Nicht erlaubt sind alle schnellen Kohlenhydrate wie Zucker, Mehl, Kartoffeln, Reis sowie Milchprodukte und Obst wegen der Laktose bzw. Fructose.
Meine Blutwerte sind besser als sonst unter ABs, vor allem Ferretinwert und Eisen sind super....
Ausprobieren lohnt sich....
LG bineroda
Seiten: 1 2 3 4