Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Speziverordnung Stevia
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Hallo zusammen, habe nun eine neue Therapieverordnung mit Mino, Tini, Artem., Samento u Banderol sowie STEVIA bekommen .... hat schonmal jemand was davon gehört??Dodgy es handelt sich wohl nicht um den Zucker, sondern einen Bestandteil aus der Pflanze...
Hatte nach Jahren mit weniger Symptomen einen heftigen Schub, aber im Sommer auch mehrere Zeckenbisse, kennt sich jemand mit Neuinfektionen aus bei Chron. Borreliose?
Bin für eure Infos dankbar...

Liebe GrüßeIcon_winken3
Zitat:sowie STEVIA bekommen .... hat schonmal jemand was davon gehört??Dodgy

Na klaro, ist ein gängiger Zuckerersatz... Ich z.b. nehme aber lieber Xylitol ein Birkenzucker.

Zitat:kennt sich jemand mit Neuinfektionen aus bei Chron. Borreliose?

Was genau willst du wissen?
Über die Suchfunktion findest du sicher auch einiges zum Thema.

LG Jo
Stevia,
ja da war doch was,
https://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=7989

2014
Zitat:Interessant ist die Frage, wie man den Biofilm zusätzlich angehen kann.
Sapi hat Versuche mit den verschiedensten Wirkstoffen durchgeführt: EDTA, Enzyme, Zucker, Sorbit, DNAse waren unwirksam.
Interessanterweise hat Stevia, ein Süßungsmittel, in hoher Konzentration eine starke Wirkung.
So interessant die Ausführungen von Sapi auch waren, einschränkend muss man sagen, dass es sich um reine in vitro - (Reagenzglas-) Untersuchungen mit Bakterienkulturen handelt. Die Kulturen wurden mit verschiedenen, aufwändigen mikroskopischen Methoden beobachtet.
Zur Frage, ob es Borrelienbiofilm beim Menschen gibt, existieren noch keine sauberen Daten.
Aus:
http://www.praxis-kellner.info/borreliose2014.htm
Ich habe eine lange Zeit Stevia eingenommen, ist halt sehr gewöhnungsbedürftig vom Geschmack her.
Zum Thema Stevia kann ich Dir das hier anbieten, es war ja schon Thema hier.
https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...ght=Stevia

Einer aus unserer Shg nimmt es auch ein, er glaubt an die Wirkung
Das Stevia, das in dieser in-vitro-Studie verwendet wurde, waren Extrakte aus der Pflanze. Isoliertes Steviosid wurde zwar auch getestet, hatte aber keinerlei Wirkung. Das bedeutet, dass die herkömmlichen Süßungsmittel mit isoliertem Steviosid selbst rein theoretisch keinerlei Wirkung auf eine eventuell vorhandene Borreliose haben.
Ist aber halb so wild, da Stevia ohnehin nicht absorbiert wird, was auch die Beliebtheit als Süßungsmittel erklärt. Daher ist da keinerlei systemische Wirkung zu erwarten, bis Studien (idealerweise nicht aus New Haven) das Gegenteil beweisen.

Genommen haben Stevia viele, glaubwürdige Berichte von antibiotischen Effekten oder erfolgten Besserungen des Gesundheitszustands, die nur auf Stevia zurückzuführen sind, sind mir keine bekannt.

Off topic: Ich nehme übrigens auch Stevia ein, nicht weil ich mir einen antibiotischen Effekt davon vespreche, sondern weil ich mich an den Geschmack gewöhnt habe (hängt auch vom Produkt ab, reines Steviosid ist schwieriger zu dosieren, schmeckt mir aber am besten und ist ziemlich günstig). Auch die frische Pflanze habe ich in Smoothies verarbeitet.
(11.04.2017, 18:17)Valtuille schrieb: [ -> ]Daher ist da keinerlei systemische Wirkung zu erwarten, bis Studien (idealerweise nicht aus New Haven) das Gegenteil beweisen.

Willst du damit sagen, dass du die Ergebnisse gerne von einer weiteren Gruppe bestätigt haben willst, oder dass du generell die Qualität von New Haven in Frage stellst?
Sowohl als auch.
Das Team von New Haven hat soweit ich weiß auch noch keine in vivo Studien zu Borreliose publiziert. Buhner zweifelt die Studienergebnisse von New Haven ebenfalls an. Eine Bestätigung der vorherigen Studien wäre aber auch schon längst fällig.
Hi zusammen
Stevia nehme ich regelmäßig zu den pflanzlichen AB Samento, Banderol, Cumanda und Karde.
Stevia soll Wirkung auf Biofilme haben.

Beste Grüße
Noch zur Ergänzung
Stevia soll keine Borrelien abtöten sondern es blockiert die Kommunikation zur Bildung und Aufrechterhaltung von Biofilmen bei Bakterien
Seiten: 1 2