Forum Borreliose & Co-Infektionen
Landesbeamter gesteht: "Behinderte Menschen werden mit falschen Gutachten geprellt!“ - Druckversion

+- Forum Borreliose & Co-Infektionen (https://forum.onlyme-aktion.org)
+-- Forum: Weitere Themen (https://forum.onlyme-aktion.org/forumdisplay.php?fid=30)
+--- Forum: Erfahrungen mit Arbeitgebern, Ämtern, Behörden und Versicherungen (https://forum.onlyme-aktion.org/forumdisplay.php?fid=31)
+--- Thema: Landesbeamter gesteht: "Behinderte Menschen werden mit falschen Gutachten geprellt!“ (/showthread.php?tid=12783)

Seiten: 1 2 3


RE: Landesbeamter gesteht: "Behinderte Menschen werden mit falschen Gutachten geprellt!“ - Markus - 24.06.2020

Bzgl vdk habe ich überwiegend nichts gutes gehört. Ich bin in ka bei einem Anwalt für Sozialrecht.

Das mit der drv ist ein großes Ärgernis und ich prognostiziere mal, dass das noch schlimmer wird. Es ist kein Geld mehr da.


RE: Landesbeamter gesteht: "Behinderte Menschen werden mit falschen Gutachten geprellt!“ - fischera - 25.06.2020

Tut mir leid was jetzt kommt. Doch ich bin einer der wenigen Betroffenen der bis zum Bundes Sozial Gericht ging - Erfolglos.
Es war dann auch von Formfehler in der Ablehnung die Rede.
In Stichworten: Borreliose und andere Erkrankungen überfordern in der Regel ein Gericht.
Ein Gutachten wird in Auftrag gegeben. Es gibt Listen wer in Frage kommt. (mit Lyme Borreliose zum Kardiologen usw.)
Gutachter stellen die Arbeitsfähigkeit fest, egal welche Erkrankung vorliegt. Die spezifischen Einschränkungen bei Borreliose werden dann durch Leitlinien darüber, aus dem Weg geräumt.

In meiner 1. Verhandlung, mit Anwalt Sozialrecht, übernahm ich die Verhandlung. Mein erster Satz lautete: Es geht hier um Mein weiteres Leben, die anberaumten 30 Minuten werden nicht reichen.  Es wurden 45 Minuten, ich wollte Tage. Das gibt es aber nur für Bankraub oder so.
Richter und Hilfsrichter/innen bekamen von mit eine Lehrstunde (Führerscheinstunde = 45 Min.) alle waren sehr interessiert.
Fragen wurden gestellt usw. diese Personen waren jetzt voll über die Problematik der Borrelioseurteile informiert und über die Krankheit selbst.
Kein Urteil, Hinweis an meinen Rechtsanwalt die nächste Instanz wäre doch ...
Ich ging diesen Weg, danach war mein Anwalt entlassen aus meiner Vertretung.

Ein Anwalt aus dem Sozialrecht ist in dieser Angelegenheit nicht ausreichen, häufig. Es gibt Borreliose Erkrankte die schon in 1. Instanz ordentlich
Veruteilt wurden.

7 Gutachten, 4 davon gegen mich. Dem Landessozialgericht bot ich an, es möge alle diese Gutachter zur Verhandlung laden und ich würde eine Diskussion vor dem hohen Gericht zu ihren erstellten Gutachten eingehen.
Leider Nein.
Wie können Gutachter, die auch Berichte der behandelnden Ärzte einholen, über eine so umstrittene Erkrankung begutachten. Selbst nie Patienten der chronischen Borreliose behandelt haben ...
Teilweise Gutachten als Einnahmequelle an 1. Stelle haben.
...
Ich habe keinen Rat der wirklich hilfreich ist, leider.
VDK, in meiner Anfangszeit, grottenschlecht. 10 Termine = 6 verschiedene Ansprechpartner, immer bei Null wieder angefangen.
Teilweise Studentinnen.
Über Gutachter in Deutschland oder in ...
https://saez.ch/article/doi/saez.2020.18573

Älter aber informativ
http://www.metz-waenke.de/neueste-rechtsprechung/

So die Lage in Gerichtsverfahren, häufig.
100 derte Urteile im Netz. Über 90 % falle durch ihre Laufzeit auf =5 Jahre bis ...
Solch ein Urteil muss man erst einmal schriftlich hinbekommen.
https://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&Datum=2017-6&nr=14719&pos=11&anz=16

Kann ein Betroffener hieraus etwas lernen?
https://www.praxis-berghoff.de/wissenschaftliche-texte/urteile-olg-muenchen-koeln/


RE: Landesbeamter gesteht: "Behinderte Menschen werden mit falschen Gutachten geprellt!“ - Regi - 25.06.2020

Ich bin wirklich dankbar, dass ich es geschafft habe, obwohl es ein Kampf war. Hier in CH herrschen ähnliche Zustände. Es werden Gutachterstellen vom BSV benannt, die bis zu 90 % von den Aufträgen der Sozialversicherungen leben. In der Regel wird jeder Rentenantrag im ersten Anlauf abgeschmettert. Behindertenorganisationen machen schon lange Druck in der Politik, damit das aufhört. Mein Ex-Hausarzt sagte mal zu mir, in den 90ern sei Hinz und Kunz eine Rente gesprochen worden, wo sogar er als behandelnder Arzt davon abgeraten hätte. Das sind Altlasten, die die tatsächlich Behinderten von heute bezahlen müssen, nicht diejenigen, die das zu verantworten haben. Fehlerhaftes Management auf dem Rücken derer ausgleichen, die sich eh nicht mehr wehren können. Das ist einfach, aber sowas von asozial. Im Grunde betrifft es die ganze Bevölkerung, denn jeden kann es treffen. Da gehen die Leute wegen allerlei Peanuts demonstrieren, aber bei solchen Sachen kommt man nicht aus der Komfortzone raus.
Dieses Jahr habe ich nun Bescheid bekommen, dass die IV kein Potential mehr darin sieht, meine Rente periodisch zu überprüfen. Ich brauche also keine Angst mehr vor dieser Willkür zu haben. Glück im Unglück....

LG, Regi