Antwort schreiben 
Warnung vor Fluorchinolonen (Ciprofloxacin, Levofloxacin, usw)
Verfasser Nachricht
Sunflower Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.933
Registriert seit: Apr 2013
Thanks: 1589
Given 1965 thank(s) in 845 post(s)
Beitrag #1
Warnung vor Fluorchinolonen (Ciprofloxacin, Levofloxacin, usw)
Warnung von Fluorchinolonen

Fluorquinolone können SCHWERWIEGENDE NEBENWIRKUNGEN bei Menschen auslösen, die DAUERHAFT sein können, insbesondere DAUERHAFTE NERVENSCHÄDIGUNGEN.

2013 veröffentlichte die FDA folgende Warnung :

Zitat:"The U.S. Food and Drug Administration (FDA) has required the drug labels and Medication Guides for all fluoroquinolone antibacterial drugs be updated to better describe the serious side effect of peripheral neuropathy.
This serious nerve damage potentially caused by fluoroquinolones (see Table for a list) may occur soon after these drugs are taken and may be permanent.
It can occur at any time during treatment with fluoroquinolones and can last for months to years after the drug is stopped or be permanent."

Übersetzung (ohne Gewähr):

"Die FDA hat verlangt, dass die Beipackzettel und Leitlinien für alle Fluorquinolone überarbeitet werden, um diese ernsthaften Nebenwirkungen von Neuropathien besser zu beschreiben.

Die ernsthaften Nervenschäden, die von Fluorquinolonen verursacht werden können, können kurz nach der Einnahme dieser Antibiotika auftreten und dauerhaft sein.

Dies kann jederzeit während der Behandlung mit Fluorquinolonen geschehen und kann für Monate bis Jahre anhalten oder dauerhaft sein. "


http://www.fda.gov/Drugs/DrugSafety/ucm365050.htm

In dieser 2014 veröffentlichen Studie wird über einen Fall von dauerhafter Neuropathie (dauerhafte Brennschmerzen) bei einer wegen Zystitis mit Ciprofloxacin (2x 250mg, 5 Tage lang) behandelten Frau berichtet :

J Investig Med High Impact Case Rep. 2014
Permanent Peripheral Neuropathy
A Case Report on a Rare but Serious Debilitating Side-Effect of Fluoroquinolone Administration

Jacquelyn K. Francis, BA 1 and Elizabeth Higgins, MD1

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4528905/

Zitat:« Five years later, a 2001 study found that contrary to previous reports suggesting that fluoroquinolone-associated PNS events are mild and short term, 80% of study participants reported severe events that typically involved multiple organ systems, especially the PNS, with symptom onset as early as 24 hours within initiation of treatment. 58% of these cases had symptoms lasting greater than 1 year.

Another 2001 formal study that sought to assess the prevalence of fluoroquinolone-induced PNS adverse side effects highlighted the severity of these effects. The study concluded that there was a high association between fluoroquinolone antibiotics and severe, long-term adverse PNS and multiple organ system effects that included PNS sensory symptoms (91%), peripheral neuropathy motor symptoms (55%), and CNS effects (75%). Over 80% of the patients surveyed had sequalae stemming from fluoroquinolone use that lasted for greater than 1 year."

Übersetzung :

"Fünf Jahre später fand eine Studie von 2001 , dass im Gegensatz zu früheren Berichten, die darauf hindeuteten, dass Fluorchinolon-assoziierten Nebenwirkungen auf dem peripheren Nervensystem mild und kurzfristig seien, 80% der Studienteilnehmer über schweren Ereignisse berichteten, die typischerweise mehrere Organsysteme betreffen , insbesondere das periphere Nervensystem, mit Beginn der Symptomatik bereits 24 Stunden nach Behandlungsbeginn.

58% dieser Fälle hatten Symptome, die länger als 1 Jahr andauerten.

Eine weitere formale Studie im Jahr 2001, die auf die Einschätzung von Fluorchinolon-induzierten Nebenwirkungen auf das periphere Nervensystem abzielte, offenbarte die Schwere dieser Effekte. Die Studie schlussfolgerte, dass es ein hoher Zusammenhang zwischen Fluorchinolone und schwere, langanhaltende schädliche Wirkungen auf das periphere Nervensystem und multiplen Organe gab , die sensorische Symptome des peripheren Nervensystems (91%), motorische Symptome der peripheren Neuropathie (55%), und ZNS-Effekte (75% ) beinhalteten. Über 80% der befragten Patienten hatten Folgen der Fluorchinolone Verwendung, die länger als 1 Jahr gedauert hatten. "



Die langanhaltenden und dauerhaften Neuropathien stehen nicht im Beipackzettel von Ciprofloxacin :

http://www.fachinfo.de/pdf/003772

Fluorquinolone können auch schmerzhafte Sehnenschäden (vor Allem Achillesehnen) und Gelenkschäden(Arthropathien) auslösen :

http://kliphatox.charite.de/forschung/ag...dopathien/

Es wurden in der Literatur seit 1983 100 Fälle von Sehnenentzündungen beschrieben. Die Fluorquinolone führen bei 40% der Patienten mit Sehnenentzündungen zum Sehnenriss.

http://www.hkmj.org/system/files/hkm1412p545.pdf

2009 wurde über den Tod eines älteren Patienten nach einem durch Levofloxacin ausgelösten Sehnenriss berichtet :

J Med Case Reports. 2009; 3: 1.
Death following bilateral complete Achilles tendon rupture in a patient on fluoroquinolone therapy: a case Report
Andrew W Gottschalk 1 and John W Bachman1

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2631494/

2012 hat der Hersteller Sanofi einen Rote Hand Brief veröffentlicht :

Zitat:« Levofloxacin kann folgende schwerwiegende Nebenwirkungen auslösen:
- hypoglykämisches Koma,
- ventrikuläre Arrhythmie und Torsade de pointes, ventrikuläre Tachykardie, die zum Herzstillstand führen kann,
- tödliche Fälle von akutem Leberversagen,
- benigne intrakranielle Hypertonie,
- vorübergehender Sehverlust,
- Pankreatitis,
- Verschlimmerung der Symptome einer bestehenden Myasthenia gravis,
- Bänder- und Muskelrisse,
- Hörverlust

Im Mai 2012 hat der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) ein Verfahren zur Harmonisierung der nationalen
Produktinformationen von Tavanic abgeschlossen. Der CHMP kam zu dem Ergebnis, dass nach Bewertung aller
vorgelegten Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit bestimmte Anwendungsgebiete von Levofloxacin auf die Situationen einzuschränken sind, in denen andere Antibiotika, die für die initiale Behandlung der entsprechenden Infektionen üblicherweise empfohlen werden, als nicht indiziert erachtet werden. »


http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherhe...120903.pdf


Fluorquinolone können auch schwere psychiatrische Erkrankungen wie Depression mit Suizidgedanken, Psychosen mit Halluzinationen, Angststörungen auslösen.

1995 veröffentlichte das Arzneitelegramm :

Gyrasehemmer und Suizid

http://www.arznei-telegramm.de/html/1995...87_04.html

Zitat:„Anlaß unserer Einschätzung waren neurotoxische Schadwirkungen einschließlich Angst- und Panikreaktionen, Halluzinationen und Psychosen, die eine stationäre Unterbringung erfordern (a-t 5 [1988], 48). Von 290 Verdachtsmeldungen, die uns zwischenzeitlich zu den leicht liquorgängigen Gyrasehemmern (vgl. a-t 1 [1992], 6) erreichten, betreffen 166 (57%) zentralnervöse Störwirkungen, die zu zwei Dritteln schwer oder lebensbedrohlich verlaufen. Selbstmorde in Verbindung mit Gyrasehemmern fallen auf.“


2005 veröffentlichte die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft:

Suizidalität unter der Behandlung mit 5-Fluorchinolon-Antibiotika

http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherhe...40528.html

Zitat:„Im Vordergrund der Meldungen stehen neben Störungen des Verdauungstraktes (35,5 Prozent) und des Muskel- und Skelettsystems (17,9 Prozent) psychiatrische Störungen (30,6 Prozent). Unter den Letzteren wird der Suizidversuch mit 0,5 Prozent relativ zur Gesamtzahl der Berichte angegeben. Dies findet auch Ausdruck in verschiedenen Fachinformationen, zum Beispiel zu Ciprofloxacin-ratiopharm, in der „psychotische Reaktionen (bis hin zur Selbstgefährdung)“ genannt werden. Weiterhin ist vermerkt, dass „diese Reaktionen teilweise schon nach Erstanwendung auftraten“.

„Ein Patient wurde in den letzten Jahren mehrfach mit Ciprofloxacin beziehungsweise Moxifloxacin behandelt. Er hatte die Medikation bislang problemlos vertragen. Während der erneuten Ciprofloxacin-Einnahme trat bei ihm eine depressive Verstimmung auf. Er erhielt dreimal täglich 250 mg Ciprofloxacin oral wegen einer schweren akuten Prostatitis für insgesamt acht Tage. Sechs Tage nach Absetzen der Medikation wachte der Patient nachts plötzlich auf mit dem fast imperativen Drang, sich umzubringen, und zwar durch Erhängen. Er wurde bereits stranguliert von der Ehefrau in letzter Sekunde gerettet. Ein eventuell vorangegangener Suizidversuch wurde verneint.”


2015 berichtete eine Studie über 4 Fälle von schweren multisymptomatischen, langanhaltenden Nebenwirkungen nach der Einnahme von FQ :

BMJ Case Rep. 2015 Oct 5;2015.
Fluoroquinolone-induced serious, persistent, multisymptom adverse effects.
Golomb BA1, Koslik HJ1, Redd AJ2

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26438672

Zitat:“We present a case series of four previously healthy, employed adults without significant prior medical history in each of whom symptoms developed while on fluoroquinolones (FQs), with progression that continued following discontinuation evolving to a severe, disabling multisymptom profile variably involving tendinopathy, muscle weakness, peripheral neuropathy, autonomic dysfunction, sleep disorder, cognitive dysfunction and psychiatric disturbance. Physicians and patients should be alert to the potential for FQ-induced severe disabling multisymptom pathology that may persist and progress following FQ use. Known induction by FQs of delayed mitochondrial toxicity provides a compatible mechanism, with symptom profiles (and documented mechanisms of FQ toxicity) compatible with the hypothesis of an exposure-induced mitochondrial neurogastrointestinal encephalomyopathy.”

Übersetzung:

„Wir präsentieren eine Fallserie von vier zuvor gesunden angestellten Erwachsenen ohne signifikante medizinische Vorgeschichte , von denen jeder Symptome entwickelte, während er mit Fluorchinolone (FQS) behandelt wurde, mit einer Progression, die sich , nach dem Absetzen zu einem schweren multisymptomatischen Syndrom entwickelte, beinhaltend Tendopathie, Muskelschwäche, periphere Neuropathie, autonome Dysfunktion, Schlafstörungen, kognitive Dysfunktion und psychiatrische Störungen.
Ärzte und Patienten sollten über FQ-induzierte schwere multisymptomatische Pathologien informiert werden, die nach der Verwendung von FQ persistieren und fortschreiten können.
Die bekannte Induktion von verzögerter mitochondrialen Toxizität durch FQ liefert einen kompatiblen Mechanismus, mit Symptomprofilen (und dokumentierte Mechanismen der FQ Toxizität), kompatibel mit der Hypothese einer induzierten mitochondrialen neurogastrointestinalen Enzephalomyopathie."


2004 zeigte eine Studie, dass FQ oxidativen Stress (Zellschäden durch freie Sauerstoffradikale) in Sehnenzellen von Tieren in vitro auslösen:

In Vitro Discrimination of Fluoroquinolones Toxicity on Tendon Cells: Involvement of Oxidative Stress
F. Pouzaud, K. Bernard-Beaubois, M. Thevenin, J.-M. Warnet, G. Hayem, and P. Rat

http://jpet.aspetjournals.org/content/30...l.pdf+html

Auf dem Patientenportal Sanego befinden sich 466 Berichten von teils schweren, multisystematischen, anhaltenden/dauerhaften Nebenwirkungen nach der Einnahme von Ciprofloxacin:

http://www.sanego.de/Medikamente/Ciprofloxacin/

Zitat:„Februar 2009 Einnahme von 6 Tabletten Ciprofloxacin 250 wegen eines leichten Harnwegsinfekts. Schon nach der ersten Tablette traten Gehbeschwerden auf, die Füße fühlten sich pelzig an, auch andere Sehnen waren verändert. MRT und Ultraschall ergaben Tendosynovitis der Peronealsehnen, Plantarfaszitis mit Knötchen, verdickte Achillessehnen.
Vorausgegangen waren 2005 Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Neuralgie nach Einnahme von Levofloxacin; ein Jahr später riss die lange Bizepssehne, Laufbeschwerden (Hamstring) bestanden noch drei Jahre. MRT hat damals nach 8 Monaten eine zu 60% degenerierte Achillessehen ergeben.“

http://www.sanego.de/21117_Nebenwirkunge...rofloxacin

Zitat:„Da ich mehrmals im Jahr unter einer Blasenentzündung leide bekam ich das Ciprofloxacin verschrieben die Blasenentzündung war weg eine zeitlang dafür sind vom Teufelszeug meine Muskeln komplett aufgeweicht worden, was zu stürzen führte und zum Abriss aller vier Bänder im Kniegelenk.Heute bin ich schwer gehbehindert und nicht mehr Arbeitsfähig.“

http://www.sanego.de/44345_Nebenwirkunge...rofloxacin

Weitere Berichte von betroffenen Patienten mit schwerwiegenden Nebenwirkungen :

http://www.cbgnetwork.org/4888.html

https://ciprohilfe.wordpress.com/deine-g...t-page-10/

Gute Besserung und liebe Grüsse
Sunflower


Lyme-Borreliose seit 2008

Seit Mai 2014 Mitglied beim OnLyme-Aktion.org Verein
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.03.2016 05:04 von Il Moderator lI.)
03.03.2016 17:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: ticks for free , Katie Alba , AnjaM , borrärger , Hanna , Hausel , WasIstDaLos , Petronella , Ehemaliges Mitglied , Waldgeist , Boembel
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
Warnung vor Fluorchinolonen (Ciprofloxacin, Levofloxacin, usw) - Sunflower - 03.03.2016 17:18

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste