Antwort schreiben 
Schilddrüse oder Bakterien was war zu erst da ?
Verfasser Nachricht
Die Ratte Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 900
Registriert seit: Sep 2016
Thanks: 3064
Given 1396 thank(s) in 630 post(s)
Beitrag #11
RE: Schilddrüse oder Bakterien was war zu erst da ?
Hallo Hannapae
Ein Borrespezie hat mir erzählt.
Borrelien haben ein ähnliches Muster wie die Sd, darum attackiert sie versehendlich sich selbst.
L.G.
Ratte
28.10.2017 15:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Hannapae
Klaus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 915
Registriert seit: Oct 2012
Thanks: 1281
Given 897 thank(s) in 436 post(s)
Beitrag #12
RE: Schilddrüse oder Bakterien was war zu erst da ?
Hallo,

bei mir sicher die B.

Ich lag erstmals 2007 mit HRS im Kh, als Zufallsbefund kam noch Hashimoto T. und vorübergehend Nierenwerterhöhung heraus.
Die 1,5 Jahre vorher schon massiv Beschwerden, ohne das die B. erkannt wurde, das war erst 2010 !

Nun bei Endokrino seit langem mal wieder, alle Schilddrüsenwerte normal, nur leicht erhöht TPO.
Ultraschall o.B., so das mir gesagt wurde, nur Antikörperträger, keine HT- Erkrankung.

LG
27.03.2018 00:29
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Die Ratte
Strupfsocke Offline
Member
***

Beiträge: 127
Registriert seit: Oct 2012
Thanks: 102
Given 105 thank(s) in 34 post(s)
Beitrag #13
RE: Schilddrüse oder Bakterien was war zu erst da ?
Hallo (:

Bei mir ist auch mit Sicherheit die Schilddrüsenproblematik nach der Borrelieninfektion aufgetreten. Auch per Zufall, ich kam mit starken Unterleibsschmerzen in die Klinik, Gynäkologie --> Zyste geplatzt, per Zufallsbefund dann plötzlich SD-Unterfunktion. Hatte ich vorher nie Probleme mit.

Zur Psyche kann ich sagen, dass es hierzu auch Studien gibt, ich habe mich auch mal angefangen mit Psychoneuroimmunologie zu beschäftigen. Ich bin Psychotherapeutin und habe schon des Öfteren Patienten gehabt, die eine Krebserkrankung im Rahmen von emotionalem Missbrauch (durch nicht gleichberechtigte Partnerschaften häufig) bekommen haben. Finde ich sehr erstaunlich. Auch ist der Zusammenhang zwischen z.B. Asthma, Neurodermitis und Psyche bekannt. Posttraumatischer Stress führt zu einem erhöhten Cortisolanstieg, der wiederum immunsuppresiv wirkt. Kinder, die in schwierigen familiären Verhältnissen leben, sind häufiger krank.

Eine sehr interessant, auch fachlich fundierte Dokumentation gibt es hier

https://www.3sat.de/page/?source=/scobel...index.html

Da ist vor allem die soziale Unterstützung als immununterstützender Faktor benannt.

Bei SD-Fehlfunktionen ist mir häufig ein genetischer Zusammenhang auch aufgefallen.


LG

Strupfsocke
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.05.2018 13:31 von Strupfsocke.)
19.05.2018 13:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Waldgeist , judy , Die Ratte
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste