Antwort schreiben 
Erfahrene Meinungen zu Therapie im Frühstadium
Verfasser Nachricht
lisa_lieblich Offline
Junior Member
**

Beiträge: 5
Registriert seit: Aug 2017
Thanks: 0
Given 9 thank(s) in 4 post(s)
Beitrag #1
Erfahrene Meinungen zu Therapie im Frühstadium
Hallo liebes Forum,

ich würde mich sehr um erfahrene Meinungen freuen, weil ich ein bisschen Angst habe. Hab schon ein bisschen gelesen aber trotzdem Rolleyes
Also kurz zu meiner Geschichte: Mir ist im Juni ein Stich an der Wade aufgefallen (ohne Zecke, aber ein Stich mit kleiner Rötung, aber keine Wanderröte, wirklich nur sehr mini). Zeitgleich war ich zwei Tage ziemlich müde und danach habe ich mich nicht so gut gefühlt. Habe ein paar Tage gewartet, fühlte mich nicht unbedingt besser. Also gegoogelt und zu einem Spezi von der Hopf-Seidl Liste gegangen gleich (dachte mir wenn dann gleich richtig Tongue). Das war ein sehr vertrauensvoller Arzt der sich sehr viel Zeit für mich genommen hat (1 Stunde beim ersten Termin, krass oder? Huh) Der hat mir dann gesagt dass er erstmal auch eine andere Infektion vermutet weil gleich mit dem Stich Symptome aufgetreten sind. Also hat er mir 3 Wochen 200 mg Doxyciclyn gegeben (das war dann so 14 Tage nach dem Stich), dann eine Woche Pause gemacht für Darmaufbau mit Probiotika und jetzt bin ich nochmal 2 Wochen mit Rhoxitromycin 300 mg behandelt worden und jetzt nochmal eine Woche Darmaufbau und dann nochmal 14 Tage Roxi 300 mg. Also nach 5-6 Tagen Doxyciclyn gings mir wieder gut aber er meinte er will auf Nummer sicher gehen deswegen werden es dann wohl 7 Wochen Behandlung. Was meint ihr, bin ich damit gut abgesichert? Ich mache mir bei sowas immer sehr viele Gedanken und gehe oft vom schlimmsten aus Sad sorry will hier nicht so ein kleines Nervchen sein, aber vielleicht könnt ihr mich ja ein wenig beruhigen...
12.08.2017 21:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Die Ratte
johanna cochius Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.269
Registriert seit: Mar 2014
Thanks: 5642
Given 5375 thank(s) in 1698 post(s)
Beitrag #2
RE: Erfahrene Meinungen zu Therapie im Frühstadium
Hallo Lisa,

Zitat: Der hat mir dann gesagt dass er erstmal auch eine andere Infektion vermutet weil gleich mit dem Stich Symptome aufgetreten sind.

Welche denn?


Zitat: vielleicht könnt ihr mich ja ein wenig beruhigen...

Es ist ja alles sehr unsicher ob es überhaupt eine Infektion war.
Da es dir aber unter Antibiotika besser ging, ist evtl. davon auszugehen.
Du hast weit mehr AB bekommen als es in so einem frühen Stadium üblich ist, insofern denke ich das du dir keine Gedanken mehr machen musst.

LG Jo

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.
12.08.2017 22:11
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Extremcouching , claudianeff , Zotti , urmel57
lisa_lieblich Offline
Junior Member
**

Beiträge: 5
Registriert seit: Aug 2017
Thanks: 0
Given 9 thank(s) in 4 post(s)
Beitrag #3
RE: Erfahrene Meinungen zu Therapie im Frühstadium
also ich war ziemlich abgeschlagen und so ein allgemeines Krankheitsgefühl aber nicht sooo schlimm aber trotzdem spürbar und der Arzt meinte dann er vermutet eine Infektion mit Rickettsien und jetzt haben wir diese Woche noch Blut abgenommen für Chlamydien, Rickettsien und Borrelien :)
12.08.2017 22:29
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Die Ratte , Zotti , urmel57
anfang Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.964
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 2472
Given 5118 thank(s) in 1979 post(s)
Beitrag #4
RE: Erfahrene Meinungen zu Therapie im Frühstadium
Ich trau mir mal zu ,zu sagen.... das war auf keinen Fall ein verkehrter Weg den du -der Dir angeboten wurde und den Du gegangen bist. Das der Doc noch Roxytromicin einsetzt,da zählt er für mich zwar zu einer älteren Schulen,das muß aber auch nicht verkehrt sein...hatte ich auch,hat aber auch nix zu heißen.
Auf jeden Fall bist du anscheinend nicht an einem Quacksalber geraten,wo sich leider zuviele in dieser ,meist elenden Situation auch noch rumschlagen müssen-es aber meist garnicht können.
Wenn früh gehandelt wird, wird man seltenst wissen was einem erspart blieb-hätte man es versäumt...die praxis und erfahrung hier von vielen ist, hätte ich nur-hätte,hätte-Fahrradkette. Es gibt sogut wie keine Studien dazu..alles gute- anfang -

Nachtrag:...selbst wann eine Antibiotikakur umsonst gewesen sein sollte (..lässt sich sogut wie nie nachweisen..)- ist eine vielleicht möglich nachteilige entwicklicklung immer noch noch besser ,als eine verpasste...

... auch du bist ein Teil des Wasser`s - das jeder Fisch zum schwimmen braucht...
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 12.08.2017 22:48 von anfang.)
12.08.2017 22:42
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Die Ratte , Extremcouching , Zotti
Regi Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.106
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 6966
Given 7447 thank(s) in 1842 post(s)
Beitrag #5
RE: Erfahrene Meinungen zu Therapie im Frühstadium
Ich denke auch, dass du mit sieben Wochen eher auf der sicheren Seite bist. Bei langer Therapie würde ich heute immer Magnesium substituieren. Bei Doxy halt mit mindestens drei Stunden Abstand zur Einnahme. AB sind Magnesiumräuber.
https://de.wikipedia.org/wiki/Magnesiumm...siummangel
Die möglichen Symptome eines Magnesiummangels sind nur schwer bis gar nicht von den Beschwerden einer chronischen Borreliose oder Rickettsiose abzugrenzen.

Ich persönlich nehme immer das pure Magnesium ohne Zusatzstoffe, auch wenn ich es selber zahlen muss und es nicht so bequem aufgelöst wird wie das Sprudelzeugs mit den unnötigen Zusatzstoffen. Trimagnesiumdicitrat soll am besten aufgenommen werden.

LG, Regi

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Frag dich zuerst, was du für den Verein tun kannst, bevor du dich fragst, was der Verein für dich tun kann.
onlyme-aktion.org
13.08.2017 05:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Extremcouching , claudianeff , Zotti , urmel57
Die Ratte Offline
Senior Member
****

Beiträge: 536
Registriert seit: Sep 2016
Thanks: 1777
Given 893 thank(s) in 420 post(s)
Beitrag #6
RE: Erfahrene Meinungen zu Therapie im Frühstadium
Hallo Lisa,
Finde ich gut das du gleich reagiert hast,denn Abgeschlagenheit ist ein Zeichen das du etwas ausbrütest.
7 Wochen mit Pausen und Darmsanierung finde ich von deinem Arzt sehr umsichtig.
Nun heißt es zu schauen ob noch etwas ist, wie es dir geht.
Test kurz nach oder bei einer Antibiose, sind nicht unbedingt aussagekräftig.
Aber schau was raus kommt.
L.G. Ratte
13.08.2017 08:21
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Extremcouching , claudianeff , Zotti , urmel57 , Regi
lisa_lieblich Offline
Junior Member
**

Beiträge: 5
Registriert seit: Aug 2017
Thanks: 0
Given 9 thank(s) in 4 post(s)
Beitrag #7
RE: Erfahrene Meinungen zu Therapie im Frühstadium
Hey,
danke für eure Antworten, hat mich wirklich sehr gefreut und auch etwas beruhigt!
Und danke Regi für den Tipp mit dem Magnesium, ich habe nämlich nach drei Wochen leichtes Muskelzucken bekommen und ich wusste nicht wo das herkommt, dachte vielleicht von dem ganzen Stress aber da ist Magnesium wohl eine plausible Erklärung Tongue

LG
Lisa
13.08.2017 10:01
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Zotti , johanna cochius , urmel57 , Regi
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste