Antwort schreiben 
Wilde Karde/Stevia
Verfasser Nachricht
Sabena Offline
Member
***

Beiträge: 99
Registriert seit: Sep 2017
Thanks: 130
Given 84 thank(s) in 51 post(s)
Beitrag #11
RE: Wilde Karde/Stevia
mich würde eigentlich immer noch interessieren, ob die Karde wirklich
sogar Borellienwachstum fördernd ist.
Deswegen hatte ich mich ja kundig gemacht.

Die drei Buchbeispiele waren als Beispiele gedacht, um mir bei der Entscheidungs-
findung weiterzuhelfen, Karde zu nehmen oder nicht.
Evtl. zu hören, wie andre das hier sehen.
Sabena
Gestern 20:11
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Partykirsche Offline
Junior Member
**

Beiträge: 19
Registriert seit: Nov 2017
Thanks: 12
Given 9 thank(s) in 7 post(s)
Beitrag #12
RE: Wilde Karde/Stevia
Also wenn ich das richtig sehe, dann ist die Wirksamkeit sehr individuell. Ich sehe schon, Borreliose und sein Drumherum ist wohl ein Buch mit sieben Siegeln. Ich hätte es schon längst ausprobiert, aber was du sagst, Sabena, hab ich jetzt im Internet auch schon gelesen und jetzt bin ich unschlüssig. hm... Icon_nixweiss
Gestern 20:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Sabena
Donald Offline
Senior Member
****

Beiträge: 532
Registriert seit: Dec 2012
Thanks: 3
Given 557 thank(s) in 265 post(s)
Beitrag #13
RE: Wilde Karde/Stevia
(Gestern 20:11)Sabena schrieb:  mich würde eigentlich immer noch interessieren, ob die Karde wirklich
sogar Borellienwachstum fördernd ist.
Das waren sicherlich in vitro-Versuche, also "im Glas". Ob hier eine Substanz fördernd oder hemmend ist, hat praktisch noch keine Bedeutung dafür, wie die Wirkung im lebenden Körper ist.
Dafür müsste man erstmal wissen, ob und wieviele dieser Vetbindungen überhaupt zu den Borrelien gelangt, ohne womöglich schon im Verdauungstrakt verstoffwechselt zu werden. Und selbst wenn, ist noch nicht gesagt, ob die im Organismus lebenden Borrelien überhaupt einen besonderen Bedarf an diesen Verbindungen haben. Vielleicht besteht hier sowieso schon ein Überschuss.

Ich hätte nicht die geringste Befürchtung, aber auch nicht die geringste Hoffnung.
Wie schon gesagt, sollte man sich erstmal informieren, wie dieser begabte Ethnobotaniker überhaupt auf Karde gekommen ist: Er behauptet, die alten Chinesen hätten sie gegen Borreliose eingenommen. Kann garnicht sein, denn Borreliose ist erst seit sehr kurzer Zeit als eigenständige Krankheit überhaupt bekannt.
Und dann sieht er in der Blütenform einen Hinweis auf die spezifische Wirksamkeit: Sie ähnelt einer ringförmigen Wanderröte!!
Auf dieser Grundlage behauptet er nun, ein natürliches Heilmittel gegen Borreliose gefunden zu haben.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: Heute 00:32 von Donald.)
Gestern 23:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57
Waldgeist Offline
Senior Member
****

Beiträge: 438
Registriert seit: May 2016
Thanks: 6533
Given 914 thank(s) in 356 post(s)
Beitrag #14
RE: Wilde Karde/Stevia
Die TCM (traditionelle chinesische Medizin) hat einen anderen Heilungsansatz wie zum Beispiel die westliche Schulmedizin;

Es kann schon sein das die wilde Karde bei einem KRankheitsbild der Borreliose eingesetzt wurde, nur das halt dieses Krankheitsbild nicht den NAmen Borreliose hatte;

Es wird geschaut was für Beschwerden jemand hat und dann wird anhand der Beschwerden behandelt!

Somit kann man die traditionelle chinesiche MEdizin auch nicht mir der hier verwendeten Schulmedizin vergleichen; Die Behandlung durch TCM ist eine ganzheitliche;

Siehe auch:

http://www.kloesterl-apotheke.de/webEdit...5B4%5D=136

Ich habe ja vor mir einige Bücher über TCM zu besorgen (sehr teuer); Dann weiß ich vielleicht mehr und werde berichten!

LG,

Waldgeist

“Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles.“
Heute 07:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.697
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 226
Given 2963 thank(s) in 1243 post(s)
Beitrag #15
RE: Wilde Karde/Stevia
Diese in vitro Untersuchungen wurden soweit ich weiß auch nicht mit einer Alkohol-Tinktur gemacht, sondern mit einem anderen Auszugsmittel. Von daher kann man die Ergebnisse eh nicht auf eine Alkohol-Tinktur übertragen.

Prüfet alles, das Gute aber behaltet!
(Paulus an die Thessalonicher)
Heute 11:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste