Antwort schreiben 
Zu kurze Therapie hat versagt. Was nun? Hilfe
Verfasser Nachricht
Zotti Offline
Senior Member
****

Beiträge: 591
Registriert seit: Aug 2015
Thanks: 2034
Given 2189 thank(s) in 494 post(s)
Beitrag #11
RE: Zu kurze Therapie hat versagt. Was nun? Hilfe
Hallo baigelos,

ich bin auch mit Ceftriaxon 2g beglückt worden, allerdings auf meinen Wunsch für 4 Wochen.
Gemerkt hab' ich nüscht. Keine Herxe, keine Verbesserungen, keine Verdauungsprobleme, nur manchmal nach der Infusion leichtes schwummerig sein.
Das lag aber vermutlich an der viel zu hohen Einfüllgeschwindigkeit Icon_kolobok-sanduhr. Ich war immer nach spätestens 5 min fertig. Das war sozusagen ein medizinisches Speed Dating. Icon_narkosespritze

Irgendwann ist mir aber aufgefallen, dass es mir deutlich besser geht als vor der Antibiose. So schlimm wie damals ist es auch nie wieder geworden (oder ich habe mich gewöhnt?). Die Infusionen waren vor etwa 5/6 Jahren.

Also, weg ist nix, aber alles besser. Manchmal kommt der Erfolg schleichend und es dauert bis es auffällt.

Nicht die Hoffnung verlieren, und Dir alles Gute.

LG, Zotti

klar rede ich mit mir selbst.
Ich brauche ja eine kompetente Beratung. Icon_winkgrin
13.02.2018 19:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Waldgeist , borrärger , katze , Extremcouching , baigelos , Die Ratte
baigelos Offline
Junior Member
**

Beiträge: 7
Registriert seit: Jan 2018
Thanks: 7
Given 7 thank(s) in 2 post(s)
Beitrag #12
RE: Zu kurze Therapie hat versagt. Was nun? Hilfe
Danke an alle die geantwortet haben. Die letzte Woche war etwas turbulent, daher meine späte Rückmeldung.

Ihr habt natürlich alle recht. Danke fürs Beruhigen! Bloß wollte ich nichts versäumen und vielleicht eine erneute zu kurze/falsche Therapie riskieren. Nach all den schlimmen Leidensgechichten inklusiver langjähriger Therapie hier im Forum, wollte ich direkt mit einem "Hammer" draufhauen um nie, nie wieder was von den Viechern zu spüren.

(13.02.2018 19:07)johanna cochius schrieb:  Wurdest du auch auf Yersinien getestet? Die können auch nette Gelenkbeschwerden machen...

LG Jo

Noch nicht, wenns nach Abschluss der Therapie (die doch auf 4 Wochen verlängert wurde) plus 6 Wochen Wartezeit nicht besser wird, werde ich meinen Spezi mal auf mögliche Co.-Infektionen ansprechen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.02.2018 17:38 von baigelos.)
19.02.2018 17:36
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: johanna cochius , mikky
Die Ratte Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 861
Registriert seit: Sep 2016
Thanks: 2944
Given 1295 thank(s) in 588 post(s)
Beitrag #13
RE: Zu kurze Therapie hat versagt. Was nun? Hilfe
Guten Morgen baigelos
In meinen Augen hast du Borreliose, kurz gesagt, was ich so rauslesen konnte.
Die heutigenTest sind ja leider nicht sicher.
Was bei mir POS. getestet wurde Borreliose, Chlamydien pneumonia und Mykoplasmen, die beiden letzteren hatte ich schon vorher.
Ich würde schnellst möglich Co Infektionen abklären lassen und ordentlich kombiniert behandeln und mindestens 4 Wochen.
In der vorübergehenden Zeit würde ich das Immunsystem in allen Richtungen stärken.
Stress meiden, wenns geht krankschreiben lassen
Bei mir hat Cef. nichts gebracht.und alles andere kombiniert Minocyclin,Azithromizin und Metronidazol nur etwas, also haben die Spitze gekappt.
Ich habe 9 Monate AB in einem Jahr genommen.
Ich find AB wichtig, fürs erste, aber man kann darüber hinaus noch vieles mehr für sich machen.
L.G.
20.02.2018 07:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: mikky , borrärger , Waldgeist
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste