Antwort schreiben 
Pseudomonas
Verfasser Nachricht
Minos75 Offline
Member
***

Beiträge: 220
Registriert seit: Aug 2016
Thanks: 266
Given 428 thank(s) in 147 post(s)
Beitrag #1
Pseudomonas
Hallo zusammen,

ich habe heute von meinem Urologen erfahren, dass in meinen Ejakulat zwei Keime gefunden worden sind, und zwar Pseudomonas aeruginosa und Enterococcus faecalis.

Der Rest der urologischen Untersuchung (Leisten, Abtasten, Ultraschall und Urin) war ohne Befund. Daher wollte der Urologe auch erst kein Spermiogramm machen. Ich habe aber darauf bestanden, da ich schon mal Pseudomonas aeruginosa im Ejakulat hatte, während der Rest ok war. Gut, Schmerzen hatte und habe ich im (Neben-)Hoden.

Am Montag bekomme ich dann noch das Antibiogramm, aber man hat mir schon gesagt, dass Ciprofloxacin wohl gut wirksam sei bei diesen Keimen.

Nun will ich aber einerseits aufgrund meiner MCAS-Erkrankung und andererseits aufgrund der generellen Risiken grundsätzlich keines der Fluorchinolone nehmen.

Auf der anderen Seite habe ich natürlich große Angst, insbesondere den Problemkeim Pseudomonas aeruginosa nicht mehr los zu werden.

Ich denke, es wird sicherlich noch andere Antibiotika geben, auf die dieser Keim sensibel ist. Allerdings wohl eher die Antiobiotika zur intravenösen Applikation.

Ich habe außerdem schon des öfteren gehört, dass man Pseudomonas aeruginosa nur schwer los wird. Meine große Angst ist dann natürlich, ob der Pseudomonas aeruginosa irgendwann zur systemischen Infektion wird.

Kennt sich jemand mit diesem Themenkomplex aus?
Hatte jemand schon ähnliches Problem? Und wie seid Ihr vorgegangen? Seid Ihr den Pseudomonas aeruginosa losgeworden?

Minos75

Mitglied bei OnLyme-Aktion.org

"Those who escape hell however never talk about it and nothing bothers them after that." C. Bukowski
02.03.2018 17:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.653
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 813
Given 5421 thank(s) in 2293 post(s)
Beitrag #2
RE: Pseudomonas
Generell sind Keimnachweise im Ejakulat mit Vorsicht zu genießen, da häufig durch Probenverunreinigung entstanden. Liegen typische Beschwerden vor? Die alleinige Kolonisation ohne Beschwerden ist m.W. keine Therapieindikation.

Gefährlich wird es in der Tat, wenn der Keim ins Blut kommt. Von der Prostata aus ist das aber unwahrscheinlich. Eher kommt es zu einer Blasenentzündung und von da aus dann möglicherweise zu einer Urosepsis. Eine Blasenentzündung merkt man aber recht schnell und kann in dem Fall dann ja antibiotisch gegensteuern.

Falls der Keim in der Prostata sein sollte (Klärung über 3/4-Gläserprobe) wäre mindestens eine 4-6 wöchige Therapie angeraten (vgl. z.B. auch Stille: Antibiotika). Cipro wäre in der Tat das Mittel der Wahl bei Pseudomonas und Lokalisation in der Prostata. 6 Wochen FC würde ich aber nur im absoluten Ausnahmefall machen. Leider ist das m.W. die einzige orale Option bei diesem Keim, alles andere wäre iv und somit stationär.

Zunächst mal sollte man die klinische Relevanz des Befundes klären, ob überhaupt zingend eine Therapieindikation vorliegt.

Mein Pseudomonas-Keim scheint nach 4 Tagen Pip/Taz + 4 Tage Cipro weg zu sein, allerdings habe ich noch mit Klebsiellen zu tun. Prinzipiell gibt es auch die Möglickeit einer Phagentherapie in Polen (Forensuche), bei Prostatitis ~ 40 % Erfolgsquote und Kosten bei ca. 1000 € + dreimalge Anreise in Polen.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 03.03.2018 10:20 von Markus.)
03.03.2018 10:20
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Minos75 , borrärger
fischera Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 5.502
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 5119
Given 8895 thank(s) in 3567 post(s)
Beitrag #3
RE: Pseudomonas
@ Minos75
Antibioramm abwarten, aber Hintergründe

Zitat: Für Europa ist davon auszugehen, dass bis zu 25 % der P.-aeruginosa-Stämme gegen Cephalosporine der 3. Generation resistent sind,
bei den Carbapanemen und Quinolonen sind es sogar bis zu 50 %.
Aus:
https://www.forum-verlag.com/themenwelte...nd-hygiene

http://www.mre-netzwerk-mittelhessen.de/...-09-22.pdf

https://www.helmholtz-hzi.de/fileadmin/u...empfen.pdf

Viel Erfolg wünsche ich Dir und Deinem Dr.

https://fridaysforfuture.de/
https://parentsforfuture.de/de/
und nicht vergessen
https://www.plant-for-the-planet.org/de/...schokolade
03.03.2018 11:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Minos75 Offline
Member
***

Beiträge: 220
Registriert seit: Aug 2016
Thanks: 266
Given 428 thank(s) in 147 post(s)
Beitrag #4
RE: Pseudomonas
Hallo Markus,

hast Du Dich dann letztlich doch für eine Antibiose auch mit Cipro entschieden. Ich kenne noch Deine älteren Beiträge, in denen Du gerade das nicht tun wolltest.

Und bei Dir war die Antibiose dann auch sehr kurz mit 8 Tagen, wenn 4-6 Wochen empfohlen sind. Kann man sagen, dass bei iv-Antibiose der empfohlene Zeitraum zur Behandlung kürzer wird?

Sind denn die Keime nicht immer auch in der Prostata, wenn etwas im Ejakulat gefunden wurde?

Und, kann es denn sein, dass eine Verunreinigung gleich mit 2 Keimen passiert? Bei mir wurde ja neben dem Pseudomonas noch Enterococus faecalis gefunden.

Minos75

Mitglied bei OnLyme-Aktion.org

"Those who escape hell however never talk about it and nothing bothers them after that." C. Bukowski
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 03.03.2018 14:36 von Minos75.)
03.03.2018 14:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.653
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 813
Given 5421 thank(s) in 2293 post(s)
Beitrag #5
RE: Pseudomonas
(03.03.2018 14:27)Minos75 schrieb:  Und bei Dir war die Antibiose dann auch sehr kurz mit 8 Tagen, wenn 4-6 Wochen empfohlen sind. Kann man sagen, dass bei iv-Antibiose der empfohlene Zeitraum zur Behandlung kürzer wird?

Ich musste, weil ich eine akute Prostatitis hatte. Habe aber nach 4 Tagen wegen NW abgebrochen. Für die Pseudomonaden scheint es gereicht zu haben, für die Klebsiellen nicht. Behandlungsdauer ist auch bei iv nicht kürzer.

(03.03.2018 14:27)Minos75 schrieb:  Sind denn die Keime nicht immer auch in der Prostata, wenn etwas im Ejakulat gefunden wurde?

Vermutlich schon, allerdings steht die Verunreinigung im Raum. Deshalb würde ich eine 3 Gläserprobe machen lassen. Zudem ist die Klinik entscheidend und nicht der bloße Keimnachweis. Man findet (angeblich) auch bei Gesunden Keime im Ejakulat.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
03.03.2018 15:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Minos75
Minos75 Offline
Member
***

Beiträge: 220
Registriert seit: Aug 2016
Thanks: 266
Given 428 thank(s) in 147 post(s)
Beitrag #6
RE: Pseudomonas
Meine Hauptbeschwerden sind Schmerzen in den
(Neben-)Hoden. Ansonsten habe ich keine Anzeichen einer akuten Prostatitis, Blasenentzündung oder Nebenhodenentzündung.

Meine Hauptsorge ist daher eher die ungebremste Vermehrung eines multiresistenten Keimes und eine dadurch mögliche systemische Infektion.

Daher sollte man doch mit Antibiotika behandeln, oder?! Auf der anderen Seite werden vllt. viele Pseudomonas haben, aber keine Beschwerden.

Ich bin einfach total unsicher und von den Ärzten kriegt man auch nicht viel Unterstützung.

Minos75

Mitglied bei OnLyme-Aktion.org

"Those who escape hell however never talk about it and nothing bothers them after that." C. Bukowski
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 03.03.2018 15:30 von Minos75.)
03.03.2018 15:29
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.653
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 813
Given 5421 thank(s) in 2293 post(s)
Beitrag #7
RE: Pseudomonas
Ich würde die Signifikanz des Befundes klären, also ob eine Verunreinigung vorliegt und ob eine kausale Beziehung zwischen Erregernachweis und Beschwerden wahrscheinlich ist. Das sollte der Urologe entscheiden können.

Eine systemische Infektion merkst du recht schnell am Fieber.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
05.03.2018 09:28
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Minos75
Minos75 Offline
Member
***

Beiträge: 220
Registriert seit: Aug 2016
Thanks: 266
Given 428 thank(s) in 147 post(s)
Beitrag #8
RE: Pseudomonas
Danke Markus.

Hattest Du denn direkt nach Erregernachweis behandelt?

Minos75

Mitglied bei OnLyme-Aktion.org

"Those who escape hell however never talk about it and nothing bothers them after that." C. Bukowski
05.03.2018 09:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.653
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 813
Given 5421 thank(s) in 2293 post(s)
Beitrag #9
RE: Pseudomonas
(05.03.2018 09:39)Minos75 schrieb:  Hattest Du denn direkt nach Erregernachweis behandelt?

Nein. Erst zwei Jahre nach Nachweis. Hatte aber auch kaum Beschwerden.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
05.03.2018 09:42
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Minos75
Minos75 Offline
Member
***

Beiträge: 220
Registriert seit: Aug 2016
Thanks: 266
Given 428 thank(s) in 147 post(s)
Beitrag #10
RE: Pseudomonas
Bei mir ist es ja ähnlich. Beschwerden sind minimal.

Ich hatte vor 2 Jahren schonmal den Pseudomonas. Damals war er nach 15 Tagen Gentamicin weg. Nun wieder da.

Ich denke, dass er vllt bereits chronisch ist. Also im Biofilm lebt und nur ab und zu Beschwerden auslöst.

Mitglied bei OnLyme-Aktion.org

"Those who escape hell however never talk about it and nothing bothers them after that." C. Bukowski
05.03.2018 09:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste