Antwort schreiben 
Leitlinie zur Neuroborreliose kann in Kraft treten
Verfasser Nachricht
Valtuille Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.057
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 3428
Given 9255 thank(s) in 1743 post(s)
Beitrag #31
RE: Leitlinie zur Neuroborreliose kann in Kraft treten
Ich will mich eigentlich nicht in die Diskussion einklinken, aber zur Aufklärung der Diagnostik der frühen Neuroborreliose noch kurz eine neutrale Darstellung der geltenden Lehrmeinung bei Neuroborreliose in aller Kürze aus dem Kopf.
Für eine mögliche oder wahrscheinliche frühe Neuroborreliose müssen, nach DGN-Meinung, nicht zwangsweise Antikörper im Liquor oder Serum vorhanden sein. Dies ist bei der frühen Neuroborreliose auch aufgrund der teilweise kurzen Krankheitsdauer nicht sicher gegeben.

Es wird in 3 Gruppen eingeteilt:
Möglich: Passendes klinisches Bild (hier gibt's Unterschiede zwischen den Fronten, wie ihr wisst), eventuell Antikörper im Serum (kann bei kurzer Krankheitsdauer ausbleiben), Liquor liegt nicht vor, andere Ursachen ausgeschlossen.

Wahrscheinlich: Wie möglich, zusätzlich ein entzündlicher Liquor (Pleozytose), das ist unabhängig von Antikörpern!

Gesichert: Ergänzend zu den vorherigen Kriterien AK im Liquor (Quotient beachten) oder der angesprochene Direktnachweis, der für die Routine nicht sensitiv genug ist (wie bei allen anderen Krankheitsmanifestationen der Borreliose auch).

Das bedeutet, dass für eine frühzeitige Behandlung, nach geltender Lehrmeinung der DGN, nicht zwangsweise Antikörper im Liquor gefunden werden müssen.
Dadurch kann eine frühzeitige Behandlung ermöglicht werden, was hoffentlich das vorherige Missverständnis, zwischen dem eher schwierigen direkten Erregernachweis und der trotzdem oft frühzeitigen Behandlung, aufklärt.

Schwierig wird es, wenn der Liquor unauffällig ist und keine entzündliche Veränderungen aufweist. Für die Lehrmeinung ist das nur möglich, wenn die Beschwerden erst seit sehr kurzer Zeit bestehen. In diesen Fällen wird der CXCL13 als Alternative diskutiert, der, wie auch die entzündlichen Liquorveränderungen, nicht spezifisch für eine Borreliose ist. D. h. es wird teilweise durchaus auf Verdacht behandelt, bzw. empfohlen.
Wenn die Beschwerden nicht typisch sind oder der entzündliche Liquor/Antikörper bei längerer Krankheitsdauer fehlen, wird es sehr kontrovers. Der entzündliche Liquor ist der Aktivitätsmarker für die Neurologen, wenn der nicht vorliegt, sei eine Neuroborreliose sehr unwahrscheinlich (was keine Borreliose ausschließt, nur eine Neuroborreliose).

Ergänzend pflichte ich Regi bei, dass das, was wir alles als "neurologische Beschwerden" erleben/empfinden, nicht zwangsweise auch eine Anwesenheit von Erregern in den entsprechenden Stellen hinweisen muss. Teilweise ist das ja auch noch sehr unterschiedlich und zwischen den Fachbereichen umstritten (Schwindel z. B.). Denkbar, auch für die SPECT-Auffälligkeiten, wäre beispielsweise, dass die Ursache bei Schlafstörungen liegt, die ja gehäuft vorkommen, und auch einiges ausrichten können, auch ganz ohne Erreger.

"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, and wiser people so full of doubts."
Bertrand Russell
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 23.03.2018 18:40 von Valtuille.)
23.03.2018 18:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , Filenada , FreeNine , Regi , Nala , leonie tomate
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
RE: Leitlinie zur Neuroborreliose kann in Kraft treten - Valtuille - 23.03.2018 18:25

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste