Antwort schreiben 
Bechwerden sind wieder da, Fokus auf Co-Infektionen
Verfasser Nachricht
DerDenis Offline
Member
***

Beiträge: 54
Registriert seit: Oct 2015
Thanks: 1
Given 77 thank(s) in 28 post(s)
Beitrag #1
Bechwerden sind wieder da, Fokus auf Co-Infektionen
Hallo Freunde,

Hier kurz mein Ziel: Ich möchte ein möglichst breites serologisches Bild kriegen und dann mit dem Buhner-Protokoll weitermachen. Und hier alles weitere:

Ich hatte eine Infektion (Wanderröte) 2015, AB bekommen, jedoch haben sich Beschwerden eingestellt, die zwar nach 3 Monate Minocyclin und (danach noch weitere 1,5 Monate) Kolloidalem Silber weggegangen sind, jetzt aber wieder da sind. Hatte aber nicht wirklich das Gefühl, dass das Mino eine Besserung gebracht hat.

Ausgelöst wurden die neuen Gelenkbeschwerden dieses Jahr durch Zeckenstiche. Ich habe mich auch schon letztes Jahr im August neben der Spur gefühlt, als wäre ich krank, ist dann aber weider weggangen. Hin und wieder habe ich es auch an den Gelenken gemerkt. Ich habe mir das dann schön geredet, dass es irgendwelche Nachwirkungen sind oder von was anderem kommt, weils einfach nicht so schlimm war.

Jetzt ist es wieder so wie im Jahr 2015, vor allem anden Knien und fühle mich so, als wäre ich anfälliger für Erkältungen usw. also geschwächtes Immunsystem. Nehme Kolloidales Silber und ich habe das Gefühl, dass es bei den Gelenkbeschwerden anschlägt.


Ich habe die Borreliose serologisch abgeklärt mit allen nötigen Tests, nichts schwarz auf weiß rausgekriegt... Habe nur die Wanderröte als Beweis (2015), kenne zum Glück auch Ärzte, die das verstehen, aber es macht natürlich die ganze Sache schwieriger.

Nehme Kolloidales Silber, weil ich erneute Zeckenstiche dieses Jahr hatte, die diesem Schub ausgelöst haben und Neuinfektionen sind nunmal gut damit behandelbar. Ihr könnt mich versuchen zu belehren, dass ein paar Wochen Doxy besser wären. Aber genau das habe ich ja im Jahr 2015 gegen die Wanderröte bekommen, trotzdem sind diese Probleme aufgetaucht und deswegen nehme ich die Verantwortung für die Neuinfektion und behandel sie so, zumal ich wieder einen Haufen Geld ausgeben müsste für Ärzte und die ganze Behandlung. Das Geld investiere ich lieber folgendermaßen:. Biggrin


Einige Zeit, nachdem ich das Kolloidale Silber abgesetzt habe, mache ich erneut einen LTT für Borrelien.


Dieses Mal lege ich mehr den Fokus auf Co-Infektionen. Da mein Geld begrenzt ist, würde ich einfach gerne mit dem vorhanden Geld ein möglichst breites serologisches Bild kriegen. Ich werde zu einem Spezi gehen, der per Krankenkasse anscheinend abrechnet. Gibt es Tests für Co-Infektionen, die die Kasse zahnen würde? Angenommen ich habe jetzt 500 Euro oder 600 Euro. Wie würdet ihr vorgehen? Ich weiß ja auch nicht, wie ich anfangen soll.

Es sind hauptsächlich diese Gelenkbeschwerden, sich schwächer fühlen (Immunsystem) und sich manchmal neben der Spur fühlen, was so in Richtung Schwindel geht, aber auch nicht wirklich Schwindel ist, wobei das weniger häugig vorkommt, als die Gelenkschmerzen (springend, an allen möglichen Gelenken) Zum Glück kann ich noch meinen ganzen Alltag regeln und habe zum Glück nicht diese unbeschreibliche Erschöpfung, die manche haben. Oh man, ich wollte noch in einigen Jahren studieren, hoffentlich kommt mein Immunsystem wieder auf die richtige Bahn.... Aber man soll ja nicht den Teufel an die Wand malen, vielleicht wird das wieder... Gibt ja auch Spontanheilungen und Leute, bei denen das nicht so schlimm verläuft.


Wenn ich was handfestet bei den Co-Infektionen rausgekriegt habe, würde ich mit dem Buhner-Protokoll weitermachen.



Danke schonmal und ich wünsche euch alles Gute!
24.05.2018 19:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Die Ratte
johanna cochius Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.156
Registriert seit: Mar 2014
Thanks: 7154
Given 6788 thank(s) in 2152 post(s)
Beitrag #2
RE: Bechwerden sind wieder da, Fokus auf Co-Infektionen
Zitat:Gibt es Tests für Co-Infektionen, die die Kasse zahnen würde?

Ja, alle wenn der Arzt es in Auftrag gibt...

LG Jo

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.
24.05.2018 22:44
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , Waldgeist , Die Ratte , fischera , Filenada
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.571
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 489
Given 3927 thank(s) in 1619 post(s)
Beitrag #3
RE: Bechwerden sind wieder da, Fokus auf Co-Infektionen
Die Tests sind prinzipiell Kassenleistung, wobei ich bei meinem Arzt feststelle, dass der zunehmend in Privatlabore einsendet und das wäre dann privat zu zahlen.

Bei Gelenkbeschwerden kämen in Frage:

- CRP und BSG, Differentialblutbild
- Autoimmunscreening: ANA, ANCA, Anti-CCP, RF
- Chlamydia trachomatis und C. pneumoniae (jeweils IgG + IgA)
- Parvo B12 IgG Western Blot
- Borrelien IgG Western Blot in mindestens zwei unterschiedlichen Laboren
- Yersinia enterocolitica IgG, IgA

Wahrscheinlich kommen noch andere Erreger in Frage, da müsste ich aber erst nachlesen. Ich würde zunächst die Yersinien und die Chlamydia tr. untersuchen.

Hattest du mal einen Western Blot auf Borrelien und wurden da irgendwelche Banden gefunden?

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
25.05.2018 08:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Waldgeist , borrärger
borrärger Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.845
Registriert seit: Sep 2014
Thanks: 10993
Given 3898 thank(s) in 1305 post(s)
Beitrag #4
RE: Bechwerden sind wieder da, Fokus auf Co-Infektionen
(24.05.2018 19:32)DerDenis schrieb:  Nehme Kolloidales Silber, weil ich erneute Zeckenstiche dieses Jahr hatte, die diesem Schub ausgelöst haben und Neuinfektionen sind nunmal gut damit behandelbar. Ihr könnt mich versuchen zu belehren, dass ein paar Wochen Doxy besser wären. Aber genau das habe ich ja im Jahr 2015 gegen die Wanderröte bekommen, trotzdem sind diese Probleme aufgetaucht
Ich dachte Du hättest damals mit Mino behandelt, warum die Therapie damals nicht angeschlagen hat, lässt tausend Mutmaßungen zu in denen ich mich hier jetzt nicht verlieren will. Zwei davon, vielleicht warst Du schon vorher unbemerkt krank, vielleicht hast Du eine andere Co. Infektion erwischt auf die Doxy nicht wirkt oder oder....
Ja ich würde immer Doxy dem ...Silber vorziehen.
Warscheinlich hattest Du auch bei den mutmaßlichen Neuansteckungen keine Wanderröte oder die Zecke untersuchen lassen.
Was Du vielleicht auf Kasse bekommst, wäre erst nochmal ein Borrelientest, diesen würde ich im IMD machen lassen, da geht es auf Kasse, wenn Dein Arzt dazu bereit ist.
http://www.imd-berlin.de/spezielle-kompe...liose.html
Dem IMD wird mehr Zuverlässigkeit nachgesagt wird als anderen Laboren. Man muss vorher anrufen und fragen wie man das Blut am besten hinschickt und wie schnell es da sein muss. Man braucht dann noch einen Arzt zur Blutabnahme. Wichtig ist sicherzustellen, dass der Blot auf jeden fall gemacht wird, am besten sogar wenn der Elisa negativ ist, oder gleich nur der Blot. IGG und IGM wie Markus schon schrieb.

Hier S. 11 Co Infektionen
http://www.borreliose-gesellschaft.de/Te...linien.pdf
Hier S. 5 nochmal was man testen kann
http://www.dr-hopf-seidel.de/mediapool/8...ELIOSE.PDF
Hier nochmal was zu Tests von/und CO.Infektionen
https://www.shg-bergstrasse.de/bakterien/

Du müsstest schon großes Glück haben, wenn Du einen Arzt findest der Co. Infektionen auf Kasse testet, mit Borreliose ist es da bestimmt einfacher.

Da es Dir ja so gar nicht gut zu gehen scheint, wäre der Gang zu einem Spezie vielleicht doch nochmal zu überlegen. Wenn Du das Buhner Protokoll probieren willst, wünsche ich Dir viel Glück, vielleicht ist das auch ein Ansatz.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3

Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.05.2018 09:48 von borrärger.)
25.05.2018 08:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
DerDenis Offline
Member
***

Beiträge: 54
Registriert seit: Oct 2015
Thanks: 1
Given 77 thank(s) in 28 post(s)
Beitrag #5
RE: Bechwerden sind wieder da, Fokus auf Co-Infektionen
Danke Leute, das hilft schon mal weiter.

Natürlich bin ich kein Experte (deswegen frage ich ja euch Wink ), aber in den paar Jahren habe ich mir etwas Wissen angeeignet, was man ja auch in unserem Fall machen sollte. Deswegen nochmal paar Fragen:

Zu Yersinien: Haben damit nicht eher weniger Leute Probleme, bzw. hat die nicht jeder? Oder anders gefragt: Sind die Therapiebedürftig?

Chlamydien, da habe ich auch drann gedacht.

Was sagt ihr zu Bartonellen und Eppstein-Barr-Virus?


Habe 2015 Borrelien per LTT, Immuoblot und ELisa testen lassen, alles negativ, deswegen nun ein neuer Anlauf.


(25.05.2018 08:56)borrärger schrieb:  
(24.05.2018 19:32)DerDenis schrieb:  Nehme Kolloidales Silber, weil ich erneute Zeckenstiche dieses Jahr hatte, die diesem Schub ausgelöst haben und Neuinfektionen sind nunmal gut damit behandelbar. Ihr könnt mich versuchen zu belehren, dass ein paar Wochen Doxy besser wären. Aber genau das habe ich ja im Jahr 2015 gegen die Wanderröte bekommen, trotzdem sind diese Probleme aufgetaucht
Ich dachte Du hättest damals mit Mino behandelt, warum die Therapie damals nicht angeschlagen hat, lässt tausend Mutmaßungen zu in denen ich mich hier jetzt nicht verlieren will. Zwei davon, vielleicht warst Du schon vorher unbemerkt krank, vielleicht hast Du eine andere Co. Infektion erwischt auf die Doxy nicht wirkt oder oder....
Ja ich würde immer Doxy dem ...Silber vorziehen.
Warscheinlich hattest Du auch bei den mutmaßlichen Neuansteckungen keine Wanderröte oder die Zecke untersuchen lassen.
Was Du vielleicht auf Kasse bekommst, wäre erst nochmal ein Borrelientest, diesen würde ich im IMD machen lassen, da geht es auf Kasse, wenn Dein Arzt dazu bereit ist.
http://www.imd-berlin.de/spezielle-kompe...liose.html
Dem IMD wird mehr Zuverlässigkeit nachgesagt wird als anderen Laboren. Man muss vorher anrufen und fragen wie man das Blut am besten hinschickt und wie schnell es da sein muss. Man braucht dann noch einen Arzt zur Blutabnahme. Wichtig ist sicherzustellen, dass der Blot auf jeden fall gemacht wird, am besten sogar wenn der Elisa negativ ist, oder gleich nur der Blot. IGG und IGM wie Markus schon schrieb.

Hier S. 11 Co Infektionen
http://www.borreliose-gesellschaft.de/Te...linien.pdf
Hier S. 5 nochmal was man testen kann
http://www.dr-hopf-seidel.de/mediapool/8...ELIOSE.PDF
Hier nochmal was zu Tests von/und CO.Infektionen
https://www.shg-bergstrasse.de/bakterien/

Du müsstest schon großes Glück haben, wenn Du einen Arzt findest der Co. Infektionen auf Kasse testet, mit Borreliose ist es da bestimmt einfacher.

Da es Dir ja so gar nicht gut zu gehen scheint, wäre der Gang zu einem Spezie vielleicht doch nochmal zu überlegen. Wenn Du das Buhner Protokoll probieren willst, wünsche ich Dir viel Glück, vielleicht ist das auch ein Ansatz.


Danke für deine Anregungen. Natürlich, das sind mögliche Hypothesen. Bloß irgendwie habe ich das Gefühl, dass der ganze Ärger 2015 mit der Wanderröte daher kam (natürlich kann es an Co-Infektionen liegen, ist auch naheliegend)

Da ich da 3 Wochen Doxy genommen habe, die Wanderröte zwar weggegangen ist, der Spuk aber 2 Wochen später anfing... Tja und ich dann paar Monate später 3 Monate Mino + Quensyl genommen habe und ich den Eindruck hatte, dass es mir mehr geschadet, als geholfen hat, da bin ich persönlich vorsichtig bei den klassischen Antibiosen geworden (natürlich würde ich es wieder probieren, aber nur in Kombination mit dem Buhner Protokoll), aber es freut mich, wenn du gute Erfahrungen damit gemacht hast.

Silber würde ich auch nur eine begrenzte Zeit nehmen. Es gibt nunmal Leute, die damit sehr gute Erfahrungen gemacht haben.

Dein letzter Absatz klingt so, als ob du nicht unbedingt so überzeugt von Buhner bist, oder interpretiere ich das falsch?


Mein Plan sieht folgendermaßen aus: Immunsystem stärken, einen Spezi finden, der mich auf Co-Infektionen testet + Borre. Monatelang das Buhner Protokoll machen später auch Antibiosen. Wird schon alles wieder.



Danke, dasss ihr eure Zeit hier aufopfert und anderen helft, sollte ich irgendwann mal viel Plan haben, gebe ich das mal zurück. Aber ich hoffe auch, dass ich den ganzen Kram los werden kann und, dass ich glücklich werden kann Cool
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.05.2018 15:25 von DerDenis.)
25.05.2018 15:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , Waldgeist , borrärger
DerDenis Offline
Member
***

Beiträge: 54
Registriert seit: Oct 2015
Thanks: 1
Given 77 thank(s) in 28 post(s)
Beitrag #6
RE: Bechwerden sind wieder da, Fokus auf Co-Infektionen
Nochmal im Nachhinein, vielleicht kam das falsch rüber...

Aber klar, ich verstehe, was du mir sagen willst, mit dem, dass die Antibiotika bei mir nicht angeschlagen haben, weils einfach eine andere Infektion war, bei dem es nicht gewirkt hat.

Wie, gesagt, würde ich es wieder probieren mit Antibiosen, deswegen muss ich heraus finden, was überhaupt das richtige wäre. Cool


Das mit dem Silber lasse ich wohl lieber auch sein, habe da nochmal eine Nacht drüber geschlafen. Mein Gefühl sagt mir auch, dass es mir nicht gut tut...
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.05.2018 09:31 von DerDenis.)
25.05.2018 22:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger
borrärger Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.845
Registriert seit: Sep 2014
Thanks: 10993
Given 3898 thank(s) in 1305 post(s)
Beitrag #7
RE: Bechwerden sind wieder da, Fokus auf Co-Infektionen
Ich wage nicht zu behaupten dass ich weiß warum die Antibiose nicht angeschlagen hat, aber es sollte Dir schon zu denken geben. Ich würde mit Co. Infektionen da anfangen wo Mino und Doxy nicht helfen, z.B. bei Babesien, wenn die Symptome passen, das kannst Du Dir noch angucken.

Dann würde ich mal nach Viren gucken, da helfen Ab ja eh nicht, nach Vitaminmangelerscheinungen D, B12 usw. das müsste der Hausarzt machen.
Dann nach Rheuma und Immusachen, falls nicht schon geschehen.

Und von Buhner halte ich sehr wohl was, ich hätte es im Anschluss an die Antibiose selbst gemacht, hab es aber nicht vertragen. Er ist auch einer der wenigen wo die medis frei erhältlich und bezahlbar sind, soviel ich weiß. Er macht auch nicht soviel unnötigen Rummel um alles. das finde ich sympatisch und soviel ich weiß hat er fundiertrs Wissen.
Es gibt jetzt auch ein Buch auf Deutsch, falls es Dich interressiert, aber inwieweit welche Co. Infeltionen mit abgedeckt werden, weiß ich nicht.
https://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keyword...ivpx9s6c_b

Viel Glück

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3

Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.05.2018 12:10 von borrärger.)
26.05.2018 11:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Niko
Spino Offline
Junior Member
**

Beiträge: 31
Registriert seit: Sep 2017
Thanks: 12
Given 31 thank(s) in 18 post(s)
Beitrag #8
RE: Bechwerden sind wieder da, Fokus auf Co-Infektionen
Das von Borrärger verlinkte Buch enthält glaube ich (wie das Original "Healing Lyme") neben Borrelien auch Chlamydien und Rickettsien.

Für andere Co-Infektionen gibt es eigene Bücher (allerdings derzeit nur auf Englisch):
Für Bartonellen und Mykoplasma
Für Babesien, Anaplasma und Ehrlichien

Yersinien können schon therapiebedürftig sein, wenn das Immunsystem am Boden liegt - ich wäre sie ohne Behandlung glaube ich nicht losgeworden. Meine Yersinien haben vor Doxycyclin kapituliert (nach ca. 3 Monaten).
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 12.06.2018 12:20 von Spino.)
12.06.2018 12:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.571
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 489
Given 3927 thank(s) in 1619 post(s)
Beitrag #9
RE: Bechwerden sind wieder da, Fokus auf Co-Infektionen
(12.06.2018 12:02)Spino schrieb:  Meine Yersinien haben vor Doxycyclin kapituliert (nach ca. 3 Monaten Behandlung).

Wie sind die bei dir nachgewiesen worden und woran machst du die Beseitigung fest?

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
12.06.2018 12:17
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Spino Offline
Junior Member
**

Beiträge: 31
Registriert seit: Sep 2017
Thanks: 12
Given 31 thank(s) in 18 post(s)
Beitrag #10
RE: Bechwerden sind wieder da, Fokus auf Co-Infektionen
(12.06.2018 12:17)Markus schrieb:  Wie sind die bei dir nachgewiesen worden und woran machst du die Beseitigung fest?

Die erhöhten Antikörper-Werte waren ca. 5 Wochen nach Ende der dreimonatigen Therapie wieder im Normalbereich. Und einige Beschwerden (Schmerzen in Schulter und Hüfte) sind verschwunden. Aber da ich Verschiedenes erwischt habe und noch nicht alles eliminiert (oder vielleicht tw. überhaupt noch nicht entdeckt?) ist, ist das natürlich nicht so eindeutig zuordenbar, da hast Du recht... Das ist halt die Theorie, die ich mir gebastelt habe. Was anderes als Doxycyclin habe ich bisher noch nicht genommen.

If you can force your heart and nerve and sinew / To serve your turn long after they are gone, / And so hold on when there is nothing in you / Except the Will which says to them: 'Hold on!'... (Rudyard Kipling, "If-")
12.06.2018 12:41
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste