Doxy nicht vertragen - Mino?
#11

Wundern tut mich, dass der Darm sogar unter den Ab besser wurde. Du kannst Stuhl abgeben und versuchen den Arzt zu einem Darmprofil zu überrden, da kann festgestellt werden, ob Darmbakterien fehlen und wenn ja auch welche dann kannst Du diese gezielt zuführen. Ich habe das auf Kasse bekommen. Bei Internisten hat man oft bessere Chancen als bei praktischen Ärzten, denn sie haben ein größeres Budget.
Zudem kann man noch Calprotectin testen, sehen ob Blut im Stuhl ist. Und wenn einem danach ist kann man auch noch eine Dramspiegelung machen, würde ich aber nicht ohne Grund.
Wurde der Stuhl denn schon mal auf Erreger untersucht,z.B. Heliobacter, Pilze u.andere Verdächtige. (Pilze merkt man leicht wenn es am Popo juckt oder brennt) Da gibt es bestimmt einiges was jeder HA zu testen bereit ist.
(Immer die Laborergebnisse ausdrucken lassen, bei grenzwertigen Ergebnisse wird manchmal was verschwiegen.)
Das würde ich probieren. ich hatte lange vor der Diagnose immer dünnen Stuhlgang und bringe es inzwischen mit der KH in Verbindung. Ich Dussel hatte mir nichts dabei gedacht, weil es immer so gewesen ist. Ich war lange vor der Diagnose krank.

Dann würde ich gerade nach der Antibiose fleißig Darmbakterien einnehmen, DR. Woltz Darmflora Plus Select. 4/Tag. Die verstopfen auch ein wenig, vorausgesetzt Du hast dünnen Stuhl, wovon ich jetzt ausgegangen bin. Und Mutaflor zwei mal am Tag.
Eine zulange Pause mit Ab würde ich vermeiden. Solltest Du dann doch zu Ab greifen wollen, kann man bei Ceftriaxon auch ein paar Sachen machen um die Galle zu schützen dann melde Dich nochmal.

Ich persönlich würde den Mino - Metro Versuch vorziehen, weil es mir besser geholfen hat (ist aber subjektiv). Aber Du bist Angstpatient und Mino ist deutlich anstrengender als Ceftriaxon für die Psyche und macht im allgemeinen auch heftigere Anfansschwierigkeiten, da braucht man ein dickeres Fell als bei Cef.. So zumindest bei den meisten. Ganz abgesehen von dem Blasenproblem. das würde sich ja schnell raustellen ob es wieder auftritt.
Leider ist es so - keine Wirkung ohne NW.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3

Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.


Zitieren
Thanks given by: mikky
#12

(29.10.2018, 21:10)borrärger schrieb:  Bei Internisten hat man oft bessere Chancen als bei praktischen Ärzten, denn sie haben ein größeres Budget.

Hallo Borrärger
eigentlich gibt es bei meinen Ärzten nicht das Problem mit dem Budget, da ich privat versichert bin.
Den Arzt interessiert es aber nicht, ich muss um jede Blutabnahme betteln.

Habe jetzt schon 10 Tage OmniBiotic hinter mir und seit gestern mit Dr. Wolz Darmflora plus select angefangen.
Wegen Pilz habe ich mir schon mal Nystatin gekauft (= Empfehlung aus diesem Forum). Hatte zwischendurch mal das Gefühl, dass es ein Pilz sein kann. Derzeit aber nicht mehr, weshalb ich es noch nicht genommen habe.

Ob ich jetzt meine starken psych. Probleme durch Ceftriaxon bekommen habe, oder durch die Bakterien - kann ich nicht beurteilen.
Ery und HB sind leider auch runter gegangen, aber eben nur "leicht" unter die Norm und haben sich auch schnell wieder erholt.

Angstpatientin bin ich geworden - leider. Das hast Du richtig geschrieben.

Was würdest Du denn als Hilfe für die Galle empfehlen (falls ich es doch noch einmal probieren sollte)?

AB-Pause habe ich jetzt 3,5 Wochen - ist das lang oder nicht?

Danke für Deinen Input!!
Zitieren
Thanks given by: mikky
#13

Der Sache mit der Nierenfunktionsstörung unter Doxy sollte auch nachgegangen werden. Erstens, weil ich es für sehr ungewöhnlich halte, zweitens, weil es dich therapeutisch einschränkt.

Ist deine Niere schonmal untersucht worden? Ich empfehle Kreatinin und Cystatin C zu bestimmen und eine Sono der Nieren zu machen. Wann nach Einnahme der ersten Doxytablette hat das mit dem reduzierten Harnvolumen angefangen und wie lange hat das nach Absetzen angedauert?
Zitieren
Thanks given by: Filenada , mikky
#14

(29.10.2018, 21:30)Zuversichtliche schrieb:  Angstpatientin bin ich geworden - leider. Das hast Du richtig geschrieben.
Nur weil man Angst hat ist man noch lange kein Angstpatient. Angst ist ein normales Gefühl und in deiner Situation auch verständlich. Man sollte mit solchen Diagnosen vorsichtig sein, weil man die nicht mehr wegbekommt, wenn sie mal gestellt sind.
Zitieren
Thanks given by: Filenada , mikky
#15

Hallo Markus

am 3. Tag unter Doxy ist mir aufgefallen, dass ich nicht mehr pinkeln muss.
Am morgen des 4. Tag hatte ich dann gar keinen Harndrang mehr. Als ich mich dann zur Toilette gezwungen habe, waren es gerade 100 ml sehr hoch konzentriert (nach 12 Stunden).
Während Doxyeinnahme habe ich extra viel getrunken.
Gelegt hat es sich dann recht schnell wieder. Ich meine, dass es am 6. Tag wieder normal war (habe aber nur 3 Tage 1 Tablette und am 4. Tag 1/2 Tablette eingenommen - habe am 3. Tag Kontakt zu Arzt aufgenommen, der aber nicht geantwortet hat).

Arzt möchte halt nichts untersuchen.
Am 04.10. (unter Ceftriaxon-Infusion) war Kreatinin gut (Mitte der Norm).

Gruß
Z.
Zitieren
Thanks given by: mikky
#16

Du musst dir ggfs. nach einem anderen Arzt umschauen. Wenn du überzeugt bist, an einer Borreliose zu leiden, dann brauchst du auch einen Arzt, der das ernst nimmt und dich unterstützt. Ob du wirklich eine Borreliose hast, kann ich nicht beurteilen, ich habe deine Krankengeschichte auch nicht parat. Ggfs. mal einen LTT in Berlin machen lassen? Kriegst du ja bezahlt als Privatpatientin.

So wie ich sehe, kannst du kein AB ohne weitere Klärung nehmen. Azi müsste ein Kardiologe freigeben. Das sollte möglich sein, da eine Überweisung zu bekommen. Wegen Doxy und der Niere würde ich mit einem Nephrologen Rücksprache halten. Falls es vertretbar ist, würde ich da nochmal einen Provokationstest mit Minocyclin machen. Zuvor über 2-3 Tage mal Urin sammeln, damit du weißt, was normal so am Tag anfällt. Auch Kreat und Cystatin C im Blut bestimmen. Dann Test mit Mino und darunter auch Urin sammeln. Mir scheint eine solche Nebenwirkung sehr ungewöhnlich und ich halte das für erklärungsbedürftig. Evtl. ist die Niere auch schon in irgendeiner Form vorgeschädigt?

Wegen Ceftriaxon muss man das mit dem Gallenstein abwägen. Man kann zum Schutz Ursofalk nehmen, ggfs. Hepar SL noch dazu; ich habe da keine Erfahrung, wie sich Cef mit Gallensteinen verträgt. Es sind unterschiedliche Mechanismen, die da dahinter stecken, aber wenn schon Steine in der Gallenblase sind, kristallisiert das Cef da bestimmt auch leichter aus.

Es sind also verschiedene Sachen zu klären, und dabei brauchst du ärztliche Unterstützung. Wenn du nicht ernst genommen wirst, musst du dich nach einem anderen Arzt umschauen. Man kann übrigens auch ohne Überweisung Fachärzte aufsuchen, bei manchen geht es auch ohne Überweisung bzw. bei dir sogar noch eher, wenn du privat versichert bist.
Zitieren
Thanks given by: Filenada , mikky , borrärger
#17

Zitat:Auch im Zusammenhang mit Doxycyclingabe wurde selten (≥0,01% – <0,1%) über Nierenschädigungen, z.B. interstitielle Nephritis, akutes Nierenversagen und Anurie berichtet.

Sehr ungewöhnlich, aber doch möglich.
Zitieren
Thanks given by:
#18

(29.10.2018, 21:30)Zuversichtliche schrieb:  eigentlich gibt es bei meinen Ärzten nicht das Problem mit dem Budget, da ich privat versichert bin.
Den Arzt interessiert es aber nicht, ich muss um jede Blutabnahme betteln.
Und das ist genau das, was ich bei dir nicht verstehe: Warum gehst du dann noch zu diesem Arzt? Ich bin seit dem Beginn meiner Erkrankung bei 9 verschiedenen Hausärzten gewesen. Und der 10. kommt auch noch. Laß dir von deinem jetzigen Arzt sämtliche Unterlagen aushändigen einschließlich des Empfehlungsschreibens vom Spezi und geh damit zu einem anderen Hausarzt. Und wenn der auch nichts macht, zum nächsten,...

Du hast ja nächste Woche den langersehnten Termin beim Spezi aus Pforzheim. Ich hoffe sehr, daß der dir helfen kann. Hoffentlich veranlaßt der dann endlich einen LTT und Test auf Co-Infektionen. Und hoffentlich kann der auch einschätzen, welches AB für dich in Frage kommt. Aber einen Hausarzt brauchst du zusätzlich.

(30.10.2018, 00:29)Markus schrieb:  Es sind also verschiedene Sachen zu klären, und dabei brauchst du ärztliche Unterstützung. Wenn du nicht ernst genommen wirst, musst du dich nach einem anderen Arzt umschauen. Man kann übrigens auch ohne Überweisung Fachärzte aufsuchen, bei manchen geht es auch ohne Überweisung bzw. bei dir sogar noch eher, wenn du privat versichert bist.

Du hast jetzt hier einen Haufen Tips bekommen. Mach dir doch eine Liste und dann klapperst du Ärzte ab. Einen nach dem anderen. Bis du einen findest, der dich ernst nimmt.

Wer Links zu den 4 mir bekannten Spezis haben möchte, kann mich per Email anschreiben, nicht mehr per PN.

Meine Geschichte:
https://documentcloud.adobe.com/link/tra...21bc996a12
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , Waldgeist , borrärger , Filenada
#19

(30.10.2018, 00:29)Markus schrieb:  Du musst dir ggfs. nach einem anderen Arzt umschauen. Wenn du überzeugt bist, an einer Borreliose zu leiden, dann brauchst du auch einen Arzt, der das ernst nimmt und dich unterstützt. Ob du wirklich eine Borreliose hast, kann ich nicht beurteilen, ich habe deine Krankengeschichte auch nicht parat. ...

ich bin mir schon relativ sicher, dass ich die Borreliose habe / hatte.
Mitte Juli Gartenarbeiten, 2 Wochen später dann großen Roten Fleck im Nacken, danach fingen die Probleme an.
Womit ich mir unsicher bin: hängt das mit dem Herz auch damit zusammen oder nicht. - Schließlich kann man Läuse und Flöhe gleichzeitig haben.
Hab dem Arzt auch gesagt, dass ich seit mehreren Tagen wieder vermehrt das Problem habe, dass ich kurzatmig werde wenn ich meine Treppen zur Wohnung hochgehe und ich in der linken Schulter neuerdings immer wieder Schmerzen habe und die linke Hand sich dann pelzig anfühlt. Ich weiß dann überhaupt nicht, ob es unnormal ist oder einfach ein neues Symptom in meiner "Geschichte" (bisher war mein linker Arm immer ok).
Aussage von ihm war: das Herz ist gesund, im Herz-MRT wurde nichts gefunden. Soll mich dann halt ausruhen.
(im Bericht vom Herz-MRT steht zwar, dass unter dem Stressmedikament "deutliche klinische Symptome aufgetreten sind" - aber das interessiert den Arzt nicht)

Ja, ein Arzt der unterstütz, der wäre hilfreich. Oder zumindest ein Arzt der einen Ernst nimmt ....
Aber wir sind hier nicht bei "wünsch Dir was".
Scheint irgendwie an mir zu liegen mit den Ärzten - vielleicht kommuniziere ich mit denen "falsch".
Jetzt ist mir die Kraft, Mühe und der Glaube dafür ausgegangen.

LTT in Berlin: das möchte mein Arzt nicht machen und der müsste mir ja zumindest das Blut dafür abnehmen.
Zitieren
Thanks given by:
#20

(30.10.2018, 08:27)mikky schrieb:  Und das ist genau das, was ich bei dir nicht verstehe: Warum gehst du dann noch zu diesem Arzt? Ich bin seit dem Beginn meiner Erkrankung bei 9 verschiedenen Hausärzten gewesen. Und der 10. kommt auch noch. Laß dir von deinem jetzigen Arzt sämtliche Unterlagen aushändigen einschließlich des Empfehlungsschreibens vom Spezi und geh damit zu einem anderen Hausarzt. Und wenn der auch nichts macht, zum nächsten,...
...
Du hast jetzt hier einen Haufen Tips bekommen. Mach dir doch eine Liste und dann klapperst du Ärzte ab. Einen nach dem anderen. Bis du einen findest, der dich ernst nimmt.

Hallo mikky
das was Du schreibst, kann ich voll und ganz nachvollziehen.
Allerdings war ich zum Großteil gar nicht mehr in der Lage alleine zu einem Arzt zu gehen - und dann auch noch Arztwechsel? Habe ja schon viele Fachärzte durch.
Was ich definitiv machen werde: mir einen Kardiologen suchen. Denn das wurde nur im Krankenhaus abgeklärt, da habe ich keinen Facharzt.

Mein Arzt tut sich sehr schwer mir die Unterlagen zu geben. Habe schon mehrfach nach den Informationen vom Spezi nachgefragt und nicht erhalten.
Recht haben und Recht bekommen sind eben zweierlei.

Die Tipps die ich hier im Forum erhalten habe sind wirklich wichtig für mich und ich habe davon einiges angenommen und auch umgesetzt.

Danke für Eure Geduld!
Zitieren
Thanks given by: Zotti , borrärger , mikky


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste