Doxy nicht vertragen - Mino?
#51

Ich habe mich da einfach auf den Spezi verlassen und beim Gespräch nicht hinterfragt, wo er das hinschickt.

Fakt ist, dass ich nicht fit bin, sobald ich mich belaste plötzlich Herzprobleme kriege (hatte ich früher nie) und auch sonstige Symptome habe.
So kann ich nicht das Leben leben, sondern nur daheim vor mich hinvegetatieren - das kann es nicht sein.

Ceftriaxon hat ja schon etwas geholfen, jetzt muss ich darauf setzen, dass das andere AB auch hilft - auch wenn ich weiterhin riesen Respekt davor habe.
Zitieren
Thanks given by:
#52

Hier ein Update:
habe gestern mit Tini-AB begonnen.
Hatte gestern keinerlei Nebenwirkungen oder Probleme. 1 Stunde nach der Einnahme hatte ich ein angenehm warmes Gefühl bekommen, aber darüber habe ich mich sogar gefreut :-) OK, mein Puls ist auf 48 runter, aber das kann ich gerade noch ertragen.

Heute morgen hatte ich meine Symptome verstärkt - das werte ich einfach mal als ein positives Signal, auch wenn neue Symptome dazu gekommen sind (Nackenschmerzen, Brustwirbelsäule tut immer mal weh). Belastend ist dabei das Herzgepoltere und momentan rutscht mein Blutdruck immer wieder mal etwas weiter runter, war jetzt schon bei 102:55. Hoffe, dass es nicht noch weiter runter geht (letzte Tablette ist 8 Stunden her, in 4 Stunden kommt Tablette 4 (von 20)).
Zitieren
Thanks given by:
#53

(23.11.2018, 16:19)Zuversichtliche schrieb:  momentan rutscht mein Blutdruck immer wieder mal etwas weiter runter, war jetzt schon bei 102:55.

Zum Thema niedriger Blutdruck, da Du ihn öfter erwähnst:
Ich habe bis zum Ausbruch der Borreliose immer einen niedrigen Blutdruck gehabt. "Standard" war bei mir 80:60, morgens nach dem Aufstehen 70:50. Damit hab ich wunderbar gelebt, war nicht müde oder schlapp, sondern hab sechs Tage á 10 Stunden im Verkaufsbüro plus zwei Nächte bis morgens inna Kneipe gearbeitet - jede Woche, hatte Gartenarbeit und einen Hund mit viel Auslaufbedürfnis.
In etlichen dieser Jahre hatte ich mit sehr übler Migräne zu tun (Östrogenpille war die Ursache), an diesen Tagen hatte ich für mich "erhöhten" Blutdruck von 100-120:80.
Seit Ausbruch der Borreliose (Migräne ist Geschichte) ist mein Blutdruck dauerhaft bei 120:80 - für die Ärzte wie aus'm Bilderbuch, für mich eigentlich erhöht. Aber ich lebe auch damit prima, keine Kopfschmerzen o. ä. (Im Gegenteil Schlappheit + Müdigkeit, aber das hat mitochondriale Ursachen.)

Tatsächlich voll im Keller war er nach einer Vollnarkose vor zig Jahren (vor Ausbruch der Borreliose): zwei Stunden nach der OP wurde ich gezwungen aufzustehen, weil die Betten gemacht wurden: Blutdruck mit den damaligen manuellen Meßgeräten nicht mehr meßbar. Da bin ich wie im Trickfilm langsam an der Wand runtergerutscht...
Und dann während einer OP mit Vollnarkose (Borreliose-Zeit), wie ich im OP-Bericht später las: 50:30


Was ich damit sagen will: Über die Werte, die Du bis jetzt hier gepostet hast, brauchst Du Dir nicht den Kopf zerbrechen. Das verursacht nur zusätzlichen Streß und setzt Dich unter Druck. Streß ist momentan aber kontraproduktiv für Dich!
Solange Dir nicht übel schwindlig ist, leg das Blutdruckmeßgerät mal für paar Tage zur Seite! Heart

Shit happens. Mal bist Du die Taube, mal das Denkmal...

Gehört zu den OnLyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by:
#54

@Filenada:
Danke für Deinen Input.

Tatsächlich messe ich lediglich dann, wenn ich mich sehr unwohl fühle - und gleichzeitig komme ich mir schon wie ein Hypochonder vor.

Vermutlich reagiert mein Körper momentan etwas über, weil er immer wieder so Schwankungen hat.

Und Du hast definitiv Recht: Streß (und vor allem auch Kopfkino) ist absolut kontraproduktiv, das merke ich auch.
Bin schon froh, dass ich momentan das Tini so gut vertrage.

Und der Input durch das Forum hilft mir auch weiter - auch wenn ich mich als sehr jammernd vorkomme, Ihr helft mir weiter!!
Zitieren
Thanks given by: Filenada
#55

Update am Ende des 4. Tini-Tages:
hatte heute Nacht bereits wieder deutliche Symptome, so dass ich wieder länger wach war.

Heute seit dem Nachmittag deutliche Herx-Reaktion: Missempfindungen sind an meinen mir bekannten Stellen verstärkt vorhanden, am rechten Ohr ist es sogar so, als ob es sich taub anfühlt - aber hören kann ich noch ausreichend.
Leider auch plötzliche Pulsschwankungen und Herzrhythmusstörungen - aber noch ertragbar.

Zwischendurch auch Hitzeflashs und danach plötzliches Frieren.

Kann aber bis jetzt recht gut damit umgehen, weil ich mir auch immer wieder selber vor Augen halte: AB arbeitet in meinem Körper, damit besteht die Hoffnung, dass es auf Dauer bei mir bergauf geht.

Und im Gegensatz zu der AB-Therapie mit Ceftriaxon habe ich bisher diese extremen Psychoprobleme nicht.

Fortsetzung folgt .... :-)
Zitieren
Thanks given by: Zotti
#56

Update am Tag 7 von Tini-AB:

meine Missempfindungen sind heute bisher noch nicht aufgetreten :-), die Herzstolperer dagegen schon :-(

Wegen den Herzstolpern ist leider weiterhin keine Belastung möglich, sondern weiterhin Schonung angesagt. Das Herzstolpern war leider schon mal besser - macht mich traurig, dass es wieder so vorhanden ist (auch die Angst, dass ich das Herzstolpern nicht in den Griff bekomme, bzw. es bestehen bleibt).

Morgen nehme ich dann morgens und abends zum Tini 500 noch jeweils Mino 50 dazu.
Hoffentlich vertrage ich es von der Niere und der Urinausscheidung gut (hatte es bei Doxy nicht vertragen).

Nehmt Ihr Tini und Mino auch gleichzeitig? Edit: also wirklich zeitgleich einnahmen und nicht zeitversetzt.

Fortsetzung folgt ...
Zitieren
Thanks given by: Markus
#57

Das hört sich ja gut an. Ich drücke dir die Daumen, daß es jetzt mit Mino noch besser wird. Und ja, ich nehme Mino und Tini gleichzeitig. Das ist aber wohl egal, man kann es auch zeitlich versetzen.

Wer Links zu den 4 mir bekannten Spezis haben möchte, kann mich per Email anschreiben, nicht mehr per PN.

Meine Geschichte:
https://documentcloud.adobe.com/link/tra...21bc996a12
Zitieren
Thanks given by:
#58

(28.11.2018, 16:52)Zuversichtliche schrieb:  ... (auch die Angst, dass ich das Herzstolpern nicht in den Griff bekomme, bzw. es bestehen bleibt).

Hallo Zuvi,
wenn das kardiologisch abgeklärt ist, nach meiner Erinnerung ist das bei Dir der Fall, kann man sich daran gewöhnen.
Ich bin da mittlerweile so abgestumpft, daß mich das kaum aus der Ruhe bringt. Seitdem ist es überraschender Weise seltener und kürzer, was ja dafür spricht, daß der Fokus darauf auch seinen Anteil hat.
Die ABs hatten allerdings auch ihren Anteil an der Verbesserung.

Mach Dich vor allem nicht verrückt, sorgfältig sein reicht. Icon_winken3

Alles Gute weiterhin.

LG, Zotti

klar rede ich mit mir selbst.
Ich brauche ja eine kompetente Beratung. Icon_winkgrin
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , Filenada
#59

@Zotti:
die Extrasystolen, die ich nicht stark merke, sind mir nicht so wichtig.
Aber die extremen Herzstolperer, die dann den Puls rauf und runter bringen, die bringen nicht nur mein Herz, sondern auch mich aus dem Takt.
Zitieren
Thanks given by:
#60

Update Tag 8 Tini, Tag 1 Mino:
ich bin jetzt unsicher, ob ich Mino vertrage. Habe heute Nachmittag erneut keinen Harndrang gehabt und auch jetzt nur wenig Urin produziert, der dann wieder sehr dunkel war.
Ich tendiere dazu, heute abend keine Mino einzunehmen, aber - wenn ich morgen früh wieder ausreichend Urin produzieren kann - nochmal ein Versuch zu starten.
Was meint Ihr?

Ich hatte natürlich so große Hoffnung auf Mino gesetzt - weil es auch wenig Alternativen für mich gibt: Makrolide gehen wegen Herz nicht (QTc auch zu hoch), Ceftriaxon hatte ich schon (und jetzt einen Gallenstein), Doxy geht nicht.
Frustrierend
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste