Antwort schreiben 
Rheumatologe sinnvoll?
Verfasser Nachricht
mikky Offline
Senior Member
****

Beiträge: 496
Registriert seit: Feb 2017
Thanks: 1032
Given 699 thank(s) in 301 post(s)
Beitrag #11
RE: Rheumatologe sinnvoll?
Noch eine Frage: So eine Überweisung fürs MRT, kann die auch ein Hausarzt ausstellen oder muß ich dazu zum Orthopäden? Das ist nämlich immer so schwierig, da einen Termin zu bekommen.

Wer Links zu den 4 mir bekannten Spezis haben möchte, kann mich per Email anschreiben, nicht mehr per PN.

Meine Geschichte:
https://documentcloud.adobe.com/link/tra...21bc996a12
02.01.2019 16:11
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.704
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 871
Given 5594 thank(s) in 2338 post(s)
Beitrag #12
RE: Rheumatologe sinnvoll?
Kann auch der Hausarzt prinzipiell machen.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
02.01.2019 16:17
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: mikky
Regi Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.709
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 8428
Given 9118 thank(s) in 2175 post(s)
Beitrag #13
RE: Rheumatologe sinnvoll?
Zitat:Ja, ich denke auch, daß ich ihm das sagen werde. Meine Befürchtung ist halt, daß er mir dann wieder erzählt, wie schädlich das für den Körper ist. Dann kann ich mir diesen Besuch eigentlich auch gleich sparen. Die Risiken meiner Therapie sind mir durchaus bekannt. Ich möchte von diesem Arzt eigentlich nur, daß er mal auf die Dinge schau, die andere Ärzte noch nicht angeschaut haben, weiß aber auch nicht genau, was das ist, was ein Rheumatologe so machen kann.

Genauso würde ich das dem Rheumatologen sagen. Ich musste kürzlich auch zum Rheumi, um andere mögliche Ursachen auszuschliessen, damit ich eine Überweisung für die Schmerzambulanz bekam. Der Bericht an die HÄ war super. Sachlich, mit Therapievorschlägen und einer Adresse von einer Borrespezi, wo eine Patientin von ihm mit chronischem Verlauf hingeht.

Differentialdiagnose ist immer gut. Wenn wir selber gegenüber der miesen Forschungslage bei Borreliose demütig sind und nicht glauben, alles besser zu wissen als der Arzt, dann ist nach meiner Erfahrung auch in den meisten Fällen ein Gespräch auf Augenhöhe möglich. Wegen deiner Therapie brauchst du kein schlechtes Gewissen haben. Du darfst dazu stehen, dass sie im Moment das einzige ist, was dir hilft und dass du dir der Risiken bewusst bist. Dass du aber auch wissen möchtest, ob vielleicht noch was anderes am Kochen ist und/oder ob er Ideen hat, wie man mit weniger Risiko therapieren könnte.

LG, Regi

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)
02.01.2019 23:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Filenada , mikky , irisbeate , ticks for free
mikky Offline
Senior Member
****

Beiträge: 496
Registriert seit: Feb 2017
Thanks: 1032
Given 699 thank(s) in 301 post(s)
Beitrag #14
RE: Rheumatologe sinnvoll?
Danke, Regi, für diesen Beitrag. Ich war schon drauf und dran, den Termin abzusagen. Aber nun bin ich entschlossen hinzugehen. Und ich werde es ihm ehrlich sagen, was ich für eine Therapie mache. Mal sehen, vielleicht kommt ja doch noch irgendwas bei raus. Und wenn nicht, dann weiß ich, daß ich das Thema Rheuma abhaken kann.

Wer Links zu den 4 mir bekannten Spezis haben möchte, kann mich per Email anschreiben, nicht mehr per PN.

Meine Geschichte:
https://documentcloud.adobe.com/link/tra...21bc996a12
03.01.2019 17:11
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: irisbeate , Regi
hiiumaa Offline
Member
***

Beiträge: 62
Registriert seit: Oct 2018
Thanks: 1
Given 53 thank(s) in 27 post(s)
Beitrag #15
RE: Rheumatologe sinnvoll?
Hallo mikki,

ich würde Dir auch raten, den Termin wahrzunehmen.
Mein eigener Termin beim Rheumatologen war zwar eine Katastrophe ( seiner Meinung nach macht Borreliose nur Gesichtslähmungen. Er hat mich gefragt, was ich bei ihm verloren hätte. ), aber er hat die Werte C3 und C4 im Blut mit untersuchen lassen ( Komplementesystem ).
Bei mir war der C3-Wert deutlich erniedrigt. Das deutet auf eine Aktivierung des alternativen Weges des Immunsystems hin. Leider konnte mir niemand genau erklären, was das im Detail bedeuten kann und es wurde nicht weiter verfolgt. Der Hausarzt meinte, es kann auf einen entzündlichen Prozess hindeuten, und damit die Borreliose bestätigen.

Von daher würde es sich ja vielleicht doch lohnen, wenn Du zusätzlich zu den "Standard"-Entzündungsmarkern wie crp noch andere Werte bekommst.

Berichte doch mal, wie es dort war!
05.01.2019 20:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: mikky
mikky Offline
Senior Member
****

Beiträge: 496
Registriert seit: Feb 2017
Thanks: 1032
Given 699 thank(s) in 301 post(s)
Beitrag #16
RE: Rheumatologe sinnvoll?
(05.01.2019 20:27)hiiumaa schrieb:  Mein eigener Termin beim Rheumatologen war zwar eine Katastrophe ( ...Er hat mich gefragt, was ich bei ihm verloren hätte. )
Genau das befürchte ich eben auch. Aber es war nicht meine Idee, sondern die Idee von dem anderen Hausarzt. Nun gehe ich halt mal hin. Termin ist aber erst übernächste Woche. Bin sehr gespannt, ob der überhaupt was macht. Ich werde dann berichten.

Wer Links zu den 4 mir bekannten Spezis haben möchte, kann mich per Email anschreiben, nicht mehr per PN.

Meine Geschichte:
https://documentcloud.adobe.com/link/tra...21bc996a12
06.01.2019 17:45
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
FreeNine Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.150
Registriert seit: Sep 2012
Thanks: 4462
Given 5861 thank(s) in 1489 post(s)
Beitrag #17
RE: Rheumatologe sinnvoll?
(02.01.2019 23:08)Regi schrieb:  Differentialdiagnose ist immer gut. Wenn wir selber gegenüber der miesen Forschungslage bei Borreliose demütig sind und nicht glauben, alles besser zu wissen als der Arzt, dann ist nach meiner Erfahrung auch in den meisten Fällen ein Gespräch auf Augenhöhe möglich.

Mir wurde nach Borrelioseerstbehandlung und weiteren Symptomen vom Prof. der Infektionsmedizin einer Uni eine Differnzialdiagnostik in der Rheumatologie empfohlen. (Dieser Prof. hatte auch die Borreliose-Diagnose gestellt.) Und als ich dann auch noch Herzsymptome hatte, die sich mit dem
stationären Termin überschnitten, wurde ich dort komplett durchgecheckt. Letztendlich bis zu einer Muskelbiopsie. Ihr Verdacht einer Myositis konnte nicht bestätigt werden. Damit stand immer noch die Diagnose der Borreliose.

Heute bin ich froh, dass ich dass auch rheumatologisch abgeklärt und damit alles schwarz auf weis habe. Wink

Obwohl ich die Rheumatologen selbst in unterschiedlichster Weise dabei kennenlernen musste. Wink

“Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.” Mahatma Ghandi

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org
06.01.2019 23:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Filenada , Regi , biblio
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste