kann Borreliose in der Schwangerschaft auf Baby übertragen werden?
#11

Zitat:Sie ist gerade mal 9 Jahre alt und hat solch extreme Beschwerden, sie kann nichtmal richtig Kind sein.

Das war bei mir auch so - leider; Bloß damals wußte man noch weniger über Borreliose Bescheid;

Ich versuche meine Tochter so gut wie möglich in allem zu unterstützen;
Da ich aus eigener Erfahrung weiß, wie es ist, wenn die Unterstützung der Eltern fehlt;

Waldgeist

“Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles.“
Zitieren
Thanks given by: Shelly306
#12

wir haben mit der Schule vereinbart, dass sie viel Pausen machen darf, und wenn es gar nichtgeht, bekommt sie es als Kopie. Wenn es zu nasskalt ist, darf sie im Gebäude bleiben. Zum Glück kommt sie trotz dem häufigen Fehlen gut im Unterricht.
Sie hat ein Sitzpolster und darf sogar die Füße hochlegen. Ihre Lehrerin ist da gottseidank sehr verständnisvoll und einfühlsam. Auch im Unterricht wurde das Thema erklärt, damit die anderen Kinder verstehen warum meine Tochter "bevorzugt" behandelt wird und soviel "Extras" hat.
Nur die Kinderärztin ist da etwas schwierig...
Zitieren
Thanks given by:
#13

Hallo Shelly,
Hast du schon einen Borreliose Spezialisten gefunden und Tests in Richtung Borreliose und Co Infekte gemacht?
Wurde auch deine Tochter schon getestet?
Dann könnte man sich Gedanken machen über eine entsprechende Therapie. Oder wie war deine Therapie bis jetzt?
Wenn deine Tochter auch schon so beeinträchtigt ist würde ich alle hebel in Bewegung setzen das abzuklären, ob Borreliose dahinterstecken könnte.

Ich wünsche euch alles GuteHeart
Zitieren
Thanks given by:
#14

@derhorror2
ja ich habe einen borreliose spezialisten gefunden, der bei mir die borreliose bestätigt hat. leider lässt sich keiner darauf ein, bei meiner tochter die untersuchung durchführt, weil eben keine aktuellen und ausreichenden Studien dazu da sind und man eben dies daher nicht als ausreichenden Verdacht verwenden kann um diese untersuchung zu begründen..... ich liebe diese bescheuerte.......*tieflufthol*.... bürokratie. ....
als ich das erste mal mit meiner Tochter beim rheumatologen war, hat mir die ärztin noch gesagt, wenn man jetzt mit diesen untersuchungen und den blutabnahmen nichts findet, heißt es nicht dass da nichts ist.... man muss dann eben weiter schaun. ... dann hat sie gesagt wir sollen 6 Wochen ibuprofen-therapie machen, wenn eine besserung auftritt, dann ist ein entzündlicher prozess vorhanden. und beim zweiten termin War dann ein Arzt, der dann meinte "nö, alles gut" im Bericht steht jetzt im prinzip dass in dem Schreiben, dass das Kind gesund ist.....alles zurückzuführen auf eine vorbelastung durch psoriasis....aber sonst nichts.....ich könnt kotzen.....



Doppelpost zugunsten der Übersichtlichkeit gelöscht.
Mod.
Zitieren
Thanks given by:
#15

Ja mit den gewöhnlichen Fachärzten und Hausärzten wirst du da wahrscheinlich nicht weiterkommen.
Ich habe da leider auch keine aktuellen passenden Studien über die Übertragung von Mutter auf Kind, die man dem Spezi vorweisen könnte.
Wenn es deine Tochter von Geburt an hat, wird es wahrscheinlich auch nicht leicht nachzuweisen sein. Dann wird sie vielleicht zu den seronegativen Fällen gehören.... Aber ich kenne mich da nicht so gut aus. Vielleicht weiss da jemand anderer im forum mehr. Bzw. müsste das ein guter Spezi wissen.
Zitieren
Thanks given by:
#16

ich frage einfach bei dem Spezi nach bei dem ich war. ... vielleicht kann er da was empfehlen.....
Zitieren
Thanks given by:
#17

Hallo shelly,

da du von Psoriasis schreibst. Ich möchte dir empfehlen dich gründlich zu informieren, z.B. beim Psoriasis-Netz.

Anitibiotika können wohl durchaus einen Schub auslösen und die Veranlagung dazu ist erblich. https://www.schuppenflechte-info.de/ursa...-ausloeser

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/a...rkrankung/

Eine Vorbelastung durch Psoriasis ist nicht zu unterschätzen und da solltest du möglicherweise genau schauen, bevor du oder deine Tochter Medikamente nimmst. Ein Urteil zu dem Ganzen möchte ich mir nicht erlauben, jedoch würde ich da große Vorsicht walten lassen, bevor ich mich auf eine einzige Diagnose festziehen lassen würde.

Was in dir vorgeht gerade als Mutter, weiß ich leider nur zu gut, da ich durchaus ähnliche Gedanken mit meinen beiden mittlerweile großen Kindern durchspiele.... Das ist alles andere als einfach. Auch Viren und andere Bakterien können eine Rolle spielen, das Feld ist leider sehr groß.

Ich würde auch versuchen, die erste Ärztin beim Rheumatologen nochmal zu kriegen und mit ihr mich nochmal absprechen.

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
Thanks given by:
#18

ich hab schon öfters das Zeug zu Psoriasis gelesen, aber das alles weicht komplett von der Hauterkrankung die es in meiner Familie gibt ab. Zudem hat meine Tochter diese nicht,da die nur Jungs bekommen und auch weiter geben, und nur jede zweite Generation bekommt es.Dieser Rheumatologe der meine Tochter untersucht hat, geht einfach davon aus, ohne irgendwelche Untersuchungen darauf.
Die Kinderärztin sagt, dass das Quatsch ist, da es keine Hinweise in den Blutuntersuchungen (irgend so ein komisches Gen) gab.
Zitieren
Thanks given by:
#19

Hallo Shelly,
ich habe Deine Geschichte überflogen. Vielleicht kann Dir diese Studie in Zukunft etwas helfen bei Ärzten die ...

Ich möchte hier mal die Überschrift verwenden:

Wie kommen Borrelien in Kinder/Jugendliche?

Zitat:Epidemiologisches
Bulletin
10. April 2012 / Nr. 14
aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health
Seroprävalenz der Lyme-Borreliose bei Kindern und Jugend-
lichen in Deutschland

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Epi...cationFile
Zitieren
Thanks given by:
#20

hmmm....ob mir diese Studie was bring wage ich zu bezweifeln, da es darum geht, es über die Schwangerschaft, also praktisch durch mich.
In dieser Studie wird nur gezeigt, dass es praktisch in jedem Alter zu einer Infektion kommen kann:
Zitat: .... in allen Regionen Deutschlands endemisch ist. Auch schon bei Kleinkindern sind Serokonversionen festzustellen und
diese waren demzufolge Zeckenstichen und Übertragungen von B. burgdorferi ausgesetzt.


wird mir also nichts bringen, da ich damit nicht belegen kann, dass es in der Schwangerschaft übertragen wurde. Ich nehme das trotzdem mal mit.
Trotzdem vielen Dank für die Mühen!
Zitieren
Thanks given by: urmel57


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste