Antwort schreiben 
Einschätzung erbeten
Verfasser Nachricht
Coprosma Offline
Junior Member
**

Beiträge: 30
Registriert seit: Jan 2013
Thanks: 7
Given 17 thank(s) in 13 post(s)
Beitrag #21
RE: Einschätzung erbeten
@ Mari verziehen sich die Borrelien dann nicht weiter Richtung Körperinneres, weil sie die Hitze nicht mögen?
Dachte am Anfang, ob ich einen heißen Löffel drauf mache, ähnlich wie man es bei Mückenstichen machen kann, hatte aber Bedenken, dass ich die damit aus der Haut in tiefere Regionen vertreibe.
Bin gespannt, was Du dazu meinst.

Ich schaue jetzt mal, ob ich Studien finde, in denen Doxy und Cefuroxim im Frühstadium verglichen wurden (Berghoff schreibt z.B., dass Cefuroxim im Frühstadium genauso wirksam sei wie Doxy), habe aber immernoch starke Magenschmerzen, auch zwei Tage nach der Doxy, so dass ich wohl eher das Cefuroxim nehme
18.04.2019 15:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Coprosma Offline
Junior Member
**

Beiträge: 30
Registriert seit: Jan 2013
Thanks: 7
Given 17 thank(s) in 13 post(s)
Beitrag #22
RE: Einschätzung erbeten
hab etwas gefunden, zwar schon älter, aber Cefuroxim ist demnach ähnlich wirksam wie Doxy:

https://aac.asm.org/content/aac/39/3/661.full.pdf
18.04.2019 16:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
mari Offline
Member
***

Beiträge: 245
Registriert seit: Mar 2017
Thanks: 204
Given 214 thank(s) in 123 post(s)
Beitrag #23
RE: Einschätzung erbeten
Theoretisch, Coprosma,

könnten sie sich ins Körperinnere verziehen. Ob ihnen das praktisch gelingt? Sie können sich aus eigenem Antrieb bewegen, m. W. 10 - 20 cm / h. Aber: Wenn die Hitze "drauf knallt", geht die schneller ins Gewebe. Was meinst du wohl, wie schnell die Borrelien von Doxi erreicht werden, das erst über deinen Stoffwechsel an die Desaster-Stelle muss? Was ist schneller dort?

Du, ich bin kein Arzt. Ich habe "nur" Borreliose. Und ein gutes Körpergefühl noch immer, ebenso mindestens noch ein wenig Verstand... Außerdem habe ich inzwischen Foto-Serien. Erste Wanderröte mit Doxi behandelt, dauerte fünf Tage, bis sie verblasste. Spätere Bettflaschen-Attacken bei mehreren Röten: maximal (!) fünf Tage. Nur blassten die Röten nicht einfach ab, sondern krochen regelrecht in sich zusammen. Und: Bauchweh und Darmkrämpfe und so was alles bekam ich von den Bettflaschen nicht!!!

Das mein Erfahrungsbericht.
18.04.2019 21:50
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Coprosma Offline
Junior Member
**

Beiträge: 30
Registriert seit: Jan 2013
Thanks: 7
Given 17 thank(s) in 13 post(s)
Beitrag #24
RE: Einschätzung erbeten
@mari weißt Du, wann Borrelien absterben unter dieser Temperatur? Wie lange hast Du die Wärmflasche jeweils drauf gehabt? Kann man sagen, nach 15min sollten die Borrelien unter der Hitze abgestorben sein? Die Frage ist, wieviel Grad man subkutan hinbekommt, weiß nicht, wie tief die Borrelien des Erythemas sitzen?
Der Stich ist am Unterschenkel, dummerweise verträgt man da Hitze nicht so gut.
Hab zusätzlich nun noch Erythromycinsalbe, vielleicht auch ein Versuch wert....
18.04.2019 23:05
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
mari Offline
Member
***

Beiträge: 245
Registriert seit: Mar 2017
Thanks: 204
Given 214 thank(s) in 123 post(s)
Beitrag #25
RE: Einschätzung erbeten
Bettflasche so lange es geht, Coprosma,

damit die Hitze so tief als möglich eindringen kann. Sehr tief können die Bakterien anfangs wohl kaum sitzen, weil sie sonst nicht an der Haut, sondern tiefer drinnen Entzündungs-Erscheinungen anstatt Oberflächen-Röte machen würden. Die meisten Borrelien-Arten sterben m. W. bei um 39 Grad ab. Laut Aussagen eines bekannten bayerischen Forschers (der aber auch zu der "... ist-nicht-so-schlimm..."-Fraktion gehört!!!) gibt es auch Stämme, die bis 43 Grad und etwas mehr vertragen - doch 50 bis 60 Grad liegen darüber. Und jede (!) tote Bakterie in dir ist in dem Moment eine gute Bakterie. Versuch es, wenn du (!) willst. Mir half es bisher - und schadete nicht...

Lieben Gruß von

Mari
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.04.2019 07:20 von mari.)
19.04.2019 07:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Coprosma Offline
Junior Member
**

Beiträge: 30
Registriert seit: Jan 2013
Thanks: 7
Given 17 thank(s) in 13 post(s)
Beitrag #26
RE: Einschätzung erbeten
Hallo,
ich habe nun 33 Tage Cefuroxim hinter mir. Ich habe nicht jeden Tag 2x 500mg genommen, sondern wenige Tage auch nur mal 1x, weil ich teilweise früh eingeschlafen bin (war komatös müde). Wenn mir gar so übel war, habe ich auch ein bisschen weniger als 500mg genommen. Von 33 Einnahmetagen habe ich aber zumindest 20 Tage 2x500mg genommen, ansonsten zwischendrin mal eine Tablette weggelassen oder ca. 400mg genommen (wiege allerdings auch nur 50kg).
Die ersten beiden Wochen ging es mir nicht so besonders (grippig), dann ging es mir besser. Die Wanderröte wurde noch ein paar Tage größer, dann blieb sie ein paar Tage auf konstantem Niveau, dann wurde sie blasser und seit ca. zehn Tagen ist sie fast verschwunden (man sieht die Einstichstelle und den Bereich des EM noch, aber ganz blass, denke, das ist normal).
Ich hatte in den letzten Wochen eher Probleme mit meiner alten Borreliose (Gelenkschmerzen, Neuropathie, fiebrig fühlen, ohne Fieber zu haben, meist nur bis 37,8°C).
Nun wollte ich sicherheitshalber ein paar Tage länger als die angedachten vier Wochen Cefuroxim nehmen und dann die Behandlung beenden. Ich war dankbar, dass die AB-Zeit nun zuende geht, denn mit zunehmender Einnahmedauer bekam ich Nebenwirkungen wie Schwindel und starke Übelkeit ca. 1-2h nach Einnahme.
Nun geht es mir seit dem 29. Tag wieder arg schlecht, ähnlich wie zu Beginn der Infektion: ich fühle mich total krank (ganz grippig, aber wieder nur mit leicht erhöhter Temperatur), habe Probleme, mich auf den Beinen zu halten und vor allen Dingen habe ich total starke Kopfschmerzen.
Ich bin nun unsicher, ob die Kopfschmerzen als Nebenwirkung vom Cefuroxim zu werten sind oder ob es eine Borrelien-Reaktion ist.
Ich bringe es nicht mehr richtig zusammen: früher wurde immer gesagt, Borrelien teilen sich alle vier Wochen, deshalb solle man ein AB mindestens vier Wochen nehmen. Es wurde auch berichtet, dass Symptome oftmals im vier-Wochen-Zyklus auftauchen. Ich habe aber nichts mehr in diese Richtung gefunden. Ich nehme an, Borrelien teilen sich fortwährend? Nur dass sie sich eben relativ langsam teilen?
Meine Kopfschmerzen sind unerträglich und lassen sich kaum durch Schmerzmittel beeindrucken, so dass ich dazu tendiere, mit dem AB aufzuhören und zu hoffen, dass ich alle neuen Borrelien erwischt habe. Bin aber sehr zwiegespalten, einerseits halte ich die Kopfschmerzen kaum noch aus und denke, bloß keine weitere AB-Tablette, andererseits frage ich mich, ob ich nicht gerade wegen der starken Kopfschmerzen noch ein paar Tage weiter AB nehmen sollte, falls es durch die Borrelien kommt (wäre das dann noch etwas in Herxheimerartiges?)
Habe auch schon überlegt, ob ich mal zwei Tage Pause mache und schaue, ob die Kopfschmerzen besser werden, wenn ja, war es eine Nebenwirkung und ich beende die Therapie, wenn nein, hänge ich noch zwei Wochen dran…
Falls jemand eine Idee zu der Kopfschmerzproblematik hat…. Bin für Anregungen dankbar…
22.05.2019 13:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
fischera Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 5.423
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 5035
Given 8782 thank(s) in 3515 post(s)
Beitrag #27
RE: Einschätzung erbeten
Hallo Coprosma,
aus Zeitgründen leider nur ganz kurz.
Zitat:Es wurde auch berichtet, dass Symptome oftmals im vier-Wochen-Zyklus auftauchen. Ich habe aber nichts mehr in diese Richtung gefunden. Ich nehme an, Borrelien teilen sich fortwährend?
Nur dass sie sich eben relativ langsam teilen?

Der letzte Satz im Zitat, so hat das noch nie jemand den ich kenne beschrieben. (Zyklen)
Ich persönlich sehe das nicht so.
Das es bei Borreliose mehr Fragen als Antworten gibt ist Dir bekannt, so mein Wissen.
Über Teilung etc. mal was zu lesen.
Alles Gute für Dich,

mal 1 (2) Woche ohne AB um auch dem Körper etwas Zeit zu geben sich zu regenerieren wird häufig beschrieben. Dann kann man etwas besser beurteilen
wie der eigene Zustand ist.
Nicht nur #5
https://www.forum.onlyme-aktion.org/show...&pid=15105

Schübe bitte auch am Ende mal lesen.
https://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=1922
22.05.2019 13:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Coprosma
Markus Online
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.563
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 765
Given 5264 thank(s) in 2221 post(s)
Beitrag #28
RE: Einschätzung erbeten
(22.05.2019 13:34)Coprosma schrieb:  Habe auch schon überlegt, ob ich mal zwei Tage Pause mache und schaue, ob die Kopfschmerzen besser werden,
So würde ich das auch machen. Falls die Kopfschmerzen nicht besser werden, würde ich auf einen anderen Wirkstoff umsteigen, der auch ins Gehirn geht wie Minocyclin. Denn Cefuroxim kann die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
22.05.2019 13:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Coprosma
Hermes Offline
Junior Member
**

Beiträge: 10
Registriert seit: Mar 2019
Thanks: 0
Given 10 thank(s) in 7 post(s)
Beitrag #29
RE: Einschätzung erbeten
also ich würde nicht einfach irgendwelche ABs bei steigenden Nebenwirkungen eisern weiter nehmen. vielleicht mal einen Arzt konsultieren?
22.05.2019 18:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste