Warum reagiere ich so stark auf alles?? MCAS?
#11

Zu meiner eigentlichen Frage zurück:
Kann mir jemand einen Weg nennen, oder Tipps geben, wie ich am besten das Thema Mastzellen-Funktionsstörung testen lassen kann?
Ich habe nur mal was von „Spezialisten in Bonn“ hier im Forum gelesen, aber ohne Namen.

Ich würde mich sehr über eine PN freuen, wenn jemand Ideen und konkrete Namen hat.

Vielen lieben Dank im Voraus!
Zitieren
Thanks given by:
#12

(24.05.2019, 21:55)Xrust schrieb:  Das macht doch keine angsstörung?
Weiß ich nicht. Ich wollte es nur erwähnt haben, musst du selbst entscheiden, ob es in Frage kommen kann. Das Brennen passt aber denke ich nicht dazu.

Herxheimer und Allergie sind übrigens komplett verschiedene Dinge und haben nichts miteinander zu tun.

MCAS abklären ist schwierig, da braucht man eine Magen-/Darmbiopsie und das muss in einer speziellen Pathologie untersucht werden. Du könntest Leukotriene im Urin bestimmen lassen beim IMD, aber wie verlässlich man damit eine MCAS nachweisen kann, weiß ich auch nicht. Methylhistamin im 24 h Sammelurin kann man auch noch machen.
Zitieren
Thanks given by:
#13

Hallo,

das kann durchaus MCAS sein, entwickeln viele...
Lass dir ggf. H1,H2 Blocker verschreiben, Fenistil ist gut.
T a v o r kann gut helfen, beruhigt die Mastzellen.
Morgen bekommst du PN, erinnere mich sonst bitte...

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.

Zitieren
Thanks given by:
#14

T a v o r macht aber ruck-zuck abhängig, bitte auch beachten ;-)
Zitieren
Thanks given by: Markus , urmel57
#15

Ja, aber bei Mastzellerkrankungen wirkt es anders.
Man darf nur eine gewisse Schwelle nicht überschreiten, dass die Wirkung ins Gehirn gelangt.
Sprich bei starken Reaktionen z.B. alle 1-2 Stunden eine nehmen, erst wenn man merkt man wird müde, sollte man aufhören.

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.

Zitieren
Thanks given by:
#16

(25.05.2019, 09:13)Zuversichtliche schrieb:  T a v o r macht aber ruck-zuck abhängig, bitte auch beachten ;-)
Man dürfte auch nur sehr schwer drankommen deswegen und das Absetzen/Entzug kann wohl sehr schwierig werden.

Ron Davis hat mal erwähnt, dass seinem schwerst CFS-kranken Sohn Lorazepam (= Lorazepam) deutlich hilft für einige Zeit.

@Jo: Merkst du bezüglich MCAS und CFS unter Lorazepam eine Verbesserung? Nach welchem Plan nimmst du das ein?
Zitieren
Thanks given by:
#17

Ich habe Lorazepam 0,25mg Tabletten hier zuhause, hat mir ein Doc vom ärztlichen Bereitschaftsdienst verschrieben, als ich nach so einem Anfall Ende 2018 zum Arzt gefahren bin.
Er meinte damals, ich sollte mal meine Nerven beruhigen und kurz die Tabletten nehmen.

Habe damals eine Tablette genommen. Habe dann gut geschlafen, glaube ich.
Sprich die anderen Tabletten habe ich noch hier zuhause.
Ob ich eine nehmen sollte??
Zitieren
Thanks given by:
#18

Zu welchem Arzt soll ich denn gehen, um schnell wenigstens ein paar Tabletten verschrieben zu bekommen? Irgendwelche Mastzellstabilisatoren oder sowas?
Oder bekomme ich irgendwas rezeptfrei? Bekommt man überhaupt etwas auf Verdacht auf MCAS verschrieben, also ohne sichere Diagnose?

Ich würde das gerne probieren, denn es geht mir sehr schlecht.
Kann nichts essen und bin sowieso schon so abgemagert. Nach dem Essen (Kartoffeln und Kräutertee) heute morgen war mir wieder schlecht: Brennen am Körper, Gefühl dass Brustkorb erdrückt. Ich bin so hilflos ☹️
Zitieren
Thanks given by:
#19

Zitat: Sprich die anderen Tabletten habe ich noch hier zuhause.
Ob ich eine nehmen sollte??
Hallo Xrust,
ich verstehe Deine Verzweiflung.

Du kannst von uns keine Behandlungsempfehlung bekommen, wir sind nicht Deine behandelnden Ärzte!
Alles was Du an Deiner Behandlung variierst, tust Du auf eigene Verantwortung.

Was wir können, ist von unseren Erfahrungen berichten und auf mögliche Gefahren hinweisen.
Mehr nicht!

LG, Zotti

klar rede ich mit mir selbst.
Ich brauche ja eine kompetente Beratung. Icon_winkgrin
Zitieren
Thanks given by:
#20

H1-Antihistaminikum (z.B. Fenistil, Cetirizin), H2-AH (Ranitidin), Cromogylcinsäure, Vitamin C (z.B. als Depotpräparat oder Pascorbin als Infusion) würde alles ohne Rezept gehen.

Ein Benzodiazepin würde ich keinesfalls in deiner Situation auf Eigeninitiative nehmen. Eine Abhängigkeit kann sich da sehr schnell einstellen.
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste