Schilddrüse, T3 frei zu niedrig
#1

Hallo zusammen,

Ich, weiblich, leide an einer disseminierten Borreliose.
Der Schilddrüsenwert T3 frei ist bei 3.9 bei einem Referenzwert von 4.7 - 7.2. D.h. also zu niedrig. Ich nehme an, dass dies mit der Borreliose zusammenhängt.
Denn z.B. Dr. Hopf-Seidel weisst in Ihrem Bericht: Die chronisch-persistierende Borreliose auf Seite 10 auf einen möglichen Zusammenhang hin:

"Stoffwechselveränderungen wie Übersäuerung (messbar mit dem sog. Sandertest mit 5 Urinproben von einem Tag), neu auftretende Cholesterinerhöhungen, Schilddrüsenfunktionsstörungen (meist Unterfunktionen mit Erhöhung des TSH basal-Wertes) und/oder mit einer Entwicklung von Autoantiköper (z. B. Anti-TPO=MAK) gegen Schilddrüsengewebe (sog. Hashimoto-Thyreoiditis). Auch scheint es durch die Borrelien zu einer Enzymänderung zu kommen, so dass T4 nicht zu dem stoffwechselaktiven T3 umgewandelt wird, sondern zu einer inaktiven inversen Form des T3. Dies führt trotz Gabe von Schilddrüsenpräparaten und einer Normalisierung des TSH-Wertes klinisch zu zunehmenden Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion (Information von Dr. Klinghardt, Vortrag Kiel 09/2008)"

www.dr-hopf-seidel.de/mediapool/87/874128/data/2-11_Persistierende_Borreliose.pdf

Die bisherigen Antibiosen in Intervallen, d.h. mit Antibiotika freien Zeiten, haben mir schon viel geholfen z.B. habe ich keine extremen Kopfschmerzen mehr. Auch die Gelenkschmerzen sind längst nicht mehr so stark. Allerdings hat sich durch die Antibiosen bislang nichts am Wert des T3 frei (Schilddrüsen Blutuntersuchung) verbessert.

Gibt es Leute, die auch einen erniedrigten Wert T3 frei haben? Wenn ja, therapiert ihr das? Therapiert es euer Borreliosespezialist? Und falls ja, wie? Hat sich durch die Antibiose bei euch der Wert verbessert? Oder was sagt euer Borreliosespezialist dazu? Meiner sagt leider gar nichts dazu.

Interessant zu wissen wäre auch, haben männliche Borreliosepatienten auch erniedrigte T3 frei Werte? Ich meine dies deshalb, weil ja der Hormonhaushalt bei den beiden Geschlechtern nicht gleich ist.

Gruss

Amandin
Zitieren
Thanks given by:
#2

Hat niemand erniedrigtes T3 frei in Sachen Schilddrüse?
Zitieren
Thanks given by:
#3

Mein ft3 ist teilweise auch unter der Norm gewesen. Da ich Hashimoto habe, beunruhigt es mich jedoch nicht, da ich selber sehr gut spüre, wann meine Schilddrüsenwerte für mich zu niedrig sind und wann nicht.
Der ft3-Wert hat sich dann wieder erholt - ohne dass ich mehr Schilddrüsenhormone eingenommen habe.
Zitieren
Thanks given by:
#4

Nimmst Du Hormone für die Schilddrüse- wenn ja welche- oder ist die Messung gerade erst gewesen und Du wirst noch eingestellt?

LG micci
Zitieren
Thanks given by:
#5

Nein, bislang hat keiner der Ärzte es für notwendig gehalten auf den erniedrigten T3 frei Wert zu reagieren. Das erste Mal wurde es 2017 festgestellt. Seit da wurde zwar die Schilddrüse immer mal wieder mittels Bluttest abgeklärt, aber wie ich feststellte nicht das T3 frei. Bei der letzten Blutuntersuchung verlangte ich dann explizit eine Untersuchung auf T3 frei und siehe da, das ist der einzige Wert bez. Schilddrüse der erniedrigt ist. Aber der Hausarzt reagierte darauf nicht also gehe ich nun zum Endokrinologen.
Bisher hatte ich also absolut keine Medikamente diesbezüglich.
Zitieren
Thanks given by:
#6

(30.05.2019, 13:44)Amandin schrieb:  Bisher hatte ich also absolut keine Medikamente diesbezüglich.

Was meinst Du mit "Keine Medikamente diesbezüglich"?
Falls Du Euthyrox einnimmst, dann ist dies ein Schilddrüsenhormon. Das bringt u.a. den ft4-Wert nach oben. Aus dem ft4 wird normalerweise ft3 gebildet.

D.h. wenn Dein ft3-Wert zu weit unten ist, ist hier auch der ft4-Wert zu betrachten.
Es gibt wenige Schilddrüsenpatienten, die eine Umwandlungsstörung haben. D.h. egal wieviel Euthyrox (oder vergleichbar z.B. L-Thyroxin) sie einnehmen, bleibt der ft3-Wert immer unten. Wenn dann noch zusätzliche Symptome vorhanden sind, kann ggf. durch Thybon oder ein Kombipräparat (Levothyroxin) dies korrigiert werden.

Wie sind denn die Antikörperwerte?
Zitieren
Thanks given by:
#7

Bei mir war jahrelang T3 leicht erniedrigt, aber niemand hat eine Behandlung für nötig gehalten – bis daraus über die Jahre eine deftige Hashimoto wurde und per Ultraschall erkannt wurde, dass nicht mal mehr die Hälfte meiner Schilddrüse vorhanden ist. TSH war zu dem Zeitpunkt auch viel zu hoch, die Jahre davor immer in Ordnung.
Ich nehme mittlerweile L-Thyrox 100, und es geht mir so viel besser damit. Meine Werte sind auch wieder in Ordnung. Aber ich ärgere mich, dass ich trotz erniedrigter Werte und zig Symptomen keinen Arzt gefunden habe, der mich behandelt. Bis es dann zu spät war und meine Schilddrüse stark angegriffen …
Antikörper hatte ich übrigens die ganze Zeit nicht.
Zitieren
Thanks given by: fischera
#8

Zu T3 Werten, Beiträge aus der Vergangenheit.
https://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=1011

Das sind manchmal richtig lange Zeiräume des Leidens.
Zitat:Dann wurde eine Unterfunktion der Schilddrüse festgestellt, eine Herzklappe schloss sich nicht mehr richtig. "Woher kommt das?" Antwort eines Arztes: "Vermutlich durch eine Infektion." Dass eine Borreliose die Ursache seines Leidens sein könnte, "daran hat einfach niemand gedacht."
Aus:
https://rp-online.de/leben/gesundheit/ne...d-18043609

Lightbulb
https://www.tk.de/techniker/service/gesu...ng-2015766
Zitieren
Thanks given by:
#9

(30.05.2019, 15:32)paperhearts schrieb:  Bei mir war jahrelang T3 leicht erniedrigt, aber niemand hat eine Behandlung für nötig gehalten – bis daraus über die Jahre eine deftige Hashimoto wurde und per Ultraschall erkannt wurde, dass nicht mal mehr die Hälfte meiner Schilddrüse vorhanden ist. TSH war zu dem Zeitpunkt auch viel zu hoch, die Jahre davor immer in Ordnung.

Hallo Paperhearts,

Vielen Dank für deinen Beitrag. Gehst Du davon aus, dass die Hashimoto sich wegen der Borreliose entwickelte? Oder hast Du eine andere Erklärung dafür?

Was mich betrifft, denke ich schon, dass es von der Borreliose kommt. Vor den Zeckenstichen war ich kerngesund. Erst danach entwickelte ich typische Borreliosebeschwerden.

Ich bin nun sehr gespannt, was der Endokrinologe sagt. Bei uns in der Schweiz und vor allem im Raum Basel wird die Borreliose total heruntergespielt. Man wird nicht ernst genommen in seinen Beschwerden.

@ Zuversichtliche: Nein, ich habe bis dato noch nie irgendwelche Schilddrüsenpräparate verschrieben bekommen, weil wie gesagt, bis jetzt auch kein Arzt reagierte.
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste