Antwort schreiben 
Meine "Leidensgeschichte" mit Bitte um Bewertung meiner Laborwerte
Verfasser Nachricht
mari Offline
Senior Member
****

Beiträge: 383
Registriert seit: Mar 2017
Thanks: 303
Given 320 thank(s) in 186 post(s)
Beitrag #31
RE: Meine "Leidensgeschichte" mit Bitte um Bewertung meiner Laborwerte
Vielleicht mal das von mir, Tschimo:

Sieh dir den Link oben von Dr. Hopf-Seidel unbedingt an, und auch die anderen Links, u. a. von borrärger. Diese Links erhältst du, weil andere Betroffene sich etwas dabei denken.

Zu Dr. Hopf-Seidel als einer der Spezialistinnen kann ich etwas sagen: Text entfernt

Aber bilde dir im Zweifelsfall deine eigene Meinung...

Edit: Die Diskussion über Ärzte kann nicht im öffentlichen Bereich dieses Forums geführt werden. Bitte tauscht euch bei Bedarf hier über PN aus. S. auch die Forenregeln
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.08.2019 07:36 von lI Moderator Il.)
15.08.2019 18:13
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Tschimos85 , borrärger
Tschimos85 Offline
Junior Member
**

Beiträge: 14
Registriert seit: Aug 2019
Thanks: 21
Given 4 thank(s) in 4 post(s)
Beitrag #32
RE: Meine "Leidensgeschichte" mit Bitte um Bewertung meiner Laborwerte
***(ich habe die PDF komplett gelesen) *** Schade ist, dass sie ja nicht mehr praktiziert. Die Behandlungsmethoden im chronischen Stadium (auch nach Behandlung, wie z. B. bei mir mit Ceftriaxon) z.B. mit Azithromycin klingen gut. Problem ist, wer würde mir so etwas verschreiben?
Desweiteren... Vertrauensvolle Spezialisten in meiner Nähe gibt es nicht wirklich.

Edit: Die Diskussion über Ärzte und deren Leistungen können in unserem Forum nicht öffentlich geführt werden. Bitte beachtet hierzu unsere Forenregeln.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.08.2019 07:39 von lI Moderator Il.)
15.08.2019 18:55
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
mari Offline
Senior Member
****

Beiträge: 383
Registriert seit: Mar 2017
Thanks: 303
Given 320 thank(s) in 186 post(s)
Beitrag #33
RE: Meine "Leidensgeschichte" mit Bitte um Bewertung meiner Laborwerte
"... wer würde mir so etwas verschreiben?" - Tschimos, das ist WIRKLICH das Problem.

Solltest du jemanden finden, lasse es mich bitte wissen. Fast unglaublich, aber wahr:

Seit 2017 habe ich keine Kassenärzte weit und breit gefunden, die gezielt auch mal auf Co-Infektionen wie Bartonellose oder Babesiose untersuchen und Borrelliose-Patienten behandeln würden abseits der "Leidlinie".

Krankenhäuser als Alternative, ggf. mit LP dort und der dann ggf. üblichen Ceftriaxon-Behandlung als Maximum dessen, was dort getan wird? - Das würde ich nicht wagen, denn Versuchskaninchen will ich nicht sein: bestehende Penicillin-Allergie und Cef kann heikel sein; nicht zu reden davon, dass bei geschwächtem Immunsystem jeder Krankenhaus-Keim die nächste "Verschlimmbesserung" bescheren kann.

Tschimos, du wirst Glück brauchen und "Kampfkraft", um eine Chance zu haben zur Bekämpfung der "Seuche". Ich wünsche dir das alles von Herzen...
16.08.2019 06:13
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger , paperhearts , Tschimos85
borrärger Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.095
Registriert seit: Sep 2014
Thanks: 12602
Given 4434 thank(s) in 1506 post(s)
Beitrag #34
RE: Meine "Leidensgeschichte" mit Bitte um Bewertung meiner Laborwerte
(15.08.2019 17:49)Tschimos85 schrieb:  Vor diesen hat mich meine behandelnde Ärztin gewarnt. Erstens aus finanzieller Sicht, vor allem aber, da diese meist viel zu lange Antibiotika-Therapien empfehlen.
Ja es gibt eine gewaltige Fachkontroverse unter der Artzeschaft was Borreliose betrifft, daher behandeln oft nur Spezies, dazu
https://www.borreliose-nachrichten.de/Sc...dation.pdf

Auch dass die Kosten oft enorm, manchmal sogar unverschämt, hoch sind ist richtig, daher sollte man unbedingt auf einen priaveten Tip hören bevor man einen Spezie aufsucht. Und ja manche Spezies behandeln mit langen Ab Therapie andere nur alternativ medizinisch, manche auch mit beidem, das variiert völlig. Aber wie lange man behandeln möchte, kann man mit dem Spezie absprechen, man muss sich doch nicht auf lange Therapien einlassen wenn man nicht möchte. Was besser ist kann selbst der Spezie oft nur schwer beurteilen. ich habe Leute gesehen, mit gar nicht so schwerden Symptomen, die ewig therapiert haben und gesund geworden sind, und andere mit langer Infektion und schweren Symptomen schaffen es manchmal, aber auch nicht immer. Dein Zustand ist nicht ganz schlecht, denn Du kannst arbeiten.

^^hier^^ kannst Du, bei Bedarf, nach einem persönlichen Spezietip in Deinem Postleitzahlengebiet fragen. Die Wartezeiten sind oft lang.
Oder vielleicht möchtest Du schauen ob eine ^^Selbsthilfegruppe^^ in Deiner Nähe ist. Das kann auch hilfreich sein, je nachdem wie gut die Gruppe ist.

Bei interesse kannst Du mich auch per PN anschreiben, evtl. musst Du dann erst mal eine weitere Anfahrt in Kauf nehmen.
ich habe sehr warscheinlich auch ACA, auch wenn es wieder etwas anders aussieht als bei Dir uns natürlich bin ich zum Glück auch weit entfernt von dem link den Du eingestellt hast.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3

Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.08.2019 08:53 von borrärger.)
16.08.2019 08:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Tschimos85
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste