Hyperthermie 41,7 Grad Kliniken Erfahrungsberichte
#41

Hey Dieter,

ich sehe: Du kämpfst dich weiter durch... Gratulation!!!!!!!!!!!! Du, ich würde gern nochmal mit dir telefonieren, finde aber in meinen "Stapeln" momentan deine Nummer nicht mehr. Hast du meine noch? Dann ruf bitte an.

Lieben Gruß von

Mari
Zitieren
Thanks given by:
#42

Hallo mari habe viel Kontakt mit Elke,ich habe dich aber nicht vergessen,ich habe zur Zeit mit Angstzuständen zu kämpfen,ich weiß gar nicht mehr was mit mir los ist,meine zistroseTherapie habe ich momentan auf Eis gelegt,da mir ständig übel war, ich war oder bin so verzweifelt,das ich jetzt zur heilerin gehen werde,ich habe die beste in ganz Deutschland gefunden,habe such mit Elke darüber gesprochen,ich hab noch alle Tassen im Schrank,keine sorge,ich werde das ausprobieren, ich habe lange nachrecherchiert,Elke möchte das nicht machen weil sie meint ihr Seelenheil sei ihr lieber als eine jetzige heilung durch Kräfte die nicht im Sinne Gottes wären,ich selbst habe aber keine solchen Gedanken,da ich meine wenn ein Mensch einen anderen heilen kann,das dies im Jenseits einem doch nicht als Fehler angerechnet werden kann,aber frag Elke am besten auch mal gruss Dieter
Zitieren
Thanks given by:
#43

Alles klar! Halt die Ohren steif... Und melde dich, wenn du "festhängst",
Zitieren
Thanks given by:
#44

Ich habe gestern mit einem Arzt gesprochen, der sogar Hyperthermie bei bis zu 42,3 ° Celsius macht.
Eigentlich um Krebspatienten zu helfen, aber er würde es in besonders schlimmen Fällen auch für die Borreliose einsetzten. Ähnlich wie eine andere bekannte Hyperthermieklinik in Kombination mit einem AB.
Er war auch ehrlich und hat gesagt, dass man damit nicht alles Heilen kann, da einige Dinge (z.B. manche Neuropathien) von zerstörten Strukturen herrühren und diese teilweise lange brauchen um wieder zu genesen, teilweise auch gar nicht mehr wiederhergestellt werden können.
Allerdings hat er bei allen seinen Patienten eine deutliche Besserung der Allgemeinsymptome erreicht. Damit meint er so Sachen wie Grippeschübe (mein schlimmstes Symptom).

Jetzt meine Fragen dazu:
1. Wann sterben Bartonellen, Chlamydien und Babesien? Kann ich mit 42 Grad vielleicht auch eine der Koinfektionen erreichen?
2. Welche Temperatur brauchen Borrellien genau? Ich lese immer nur von einer Max Planck Studie, bei der von 41,8 Grad gesprochen wird. Kann diese aber nirgendwo finden.
3. Gibt es eine Möglichkeit, einen Zuschuss für diese Behandlung? Z.B. Geld von Stiftungen oder kann man einfach so eine Spendensammlung starten? Wenn ja, wo kann ich mich darüber informieren?
Zitieren
Thanks given by: Markus
#45

Hallo Grizzly,

würde mich auch alles interessieren, da auch eines meiner schlimmsten Symptome Grippeschübe sind. Habe nur Infos bez. Babesien bei tiefen Temperaturen: Siehe „Übertragung“ „transfusionsassozierte Babesiose“
https://www.egms.de/static/de/journals/l...0027.shtml

Johanna kennt sich glaub mir Stiftungen aus.
Und Fingerle hat anscheinend Testreihen für Temperatur und Wachstum bei Borellien gemacht. Markus hat das mal erwähnt.

Imagine a world where people with Lyme disease are diagnosed and treated correctly and go back to living their lives!
Chronic Lyme disease is real, it’s painful, scary and no one
can tell you if you’ll get better, die or somewhere in between.

Ärzte Strategie bei Borreliose:
„Delay, deny and hope you die“
Zitieren
Thanks given by: mari
#46

(23.01.2020, 14:39)nt_grizzly schrieb:  2. Welche Temperatur brauchen Borrellien genau? Ich lese immer nur von einer Max Planck Studie, bei der von 41,8 Grad gesprochen wird. Kann diese aber nirgendwo finden.
Mir ist nur bekannt, dass Fingerle da Messreihen gemacht hat. Dazu kam er mal in einem TV Beitrag des ÖR. Ich glaube nicht, dass es offiziell publiziert ist, aber ich würde mich diesbezüglich mal direkt an Fingerle wenden.

Ich plane jetzt meine erste Serie aktive Fiebertherapie zu beginnen. Da erreicht man aber nur weit geringere Temperaturen.
Zitieren
Thanks given by:
#47

Huch, Markus. Wie gehst Du da vor?
Machst du das unter Aufsicht?

Imagine a world where people with Lyme disease are diagnosed and treated correctly and go back to living their lives!
Chronic Lyme disease is real, it’s painful, scary and no one
can tell you if you’ll get better, die or somewhere in between.

Ärzte Strategie bei Borreliose:
„Delay, deny and hope you die“
Zitieren
Thanks given by:
#48

(23.01.2020, 15:48)Towanda schrieb:  Machst du das unter Aufsicht?
Natürlich. Ich bin zur Dosiseinstellung erst mal eine Woche in einer Tagesklinik und ambulant wird es dann von einem anderen Arzt fortgeführt. Ist aber noch nicht ganz sicher, ob es klappt. Jedenfalls komme ich mit AB und Buhner nicht weiter. Außer Tinidazol wirkt bei mir nichts.
Zitieren
Thanks given by:
#49

Danke, sehr guter ARtikel!
Zitieren
Thanks given by:
#50

Mir wurde gesagt, dass man bis 41,6 Grad die extreme Hyperthermie macht, danach würden die Eiweiße im Körper gerinnen...

Stiftungen:

https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...Stiftungen

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.

Zitieren
Thanks given by: nt_grizzly


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste