Antwort schreiben 
Längsschnittstudie: Borrelien-Antikörper kein Zeichen für kognitives Risiko
Verfasser Nachricht
FreeNine Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.176
Registriert seit: Sep 2012
Thanks: 4495
Given 5899 thank(s) in 1505 post(s)
Beitrag #1
Längsschnittstudie: Borrelien-Antikörper kein Zeichen für kognitives Risiko
Bei Springer gefunden:
Zitat:Der Nachweis von Antikörpern gegen Borrelia burgdorferi bei älteren Patienten zeigt allein noch kein Risiko für neuropsychiatrische Erkrankungen oder funktionelle Beeinträchtigungen an. Das ist das Ergebnis einer der wenigen Längsschnittstudien zu dem Thema.

September 27, 2019
Ruiz VH et al. Association of Seropositivity to Borrelia burgdorferi With the Risk of Neuropsychiatric Disorders and Functional Decline in Older Adults. The Aging Multidisciplinary Investigation Study. JAMA Neurol 2019
https://jamanetwork.com/journals/jamaneu...ct/2752093

An der französischen Studie waren knapp 700 Bauern beteiligt, die über 65 (im Mittel 76) Jahre alt waren und sich im Ruhestand befanden. 6,5% von ihnen wiesen IgG-Antikörper gegen Borrelien im Serum auf.

Der Springer-Autor fasst zusammen, dass das Resultat allerdings einigen Einschränkungen unterliegt. So gab es keine Informationen darüber, ob sich eine Lyme-Borreliose manifestiert hatte. Der Zeitpunkt der Exposition war ebenso unbekannt wie der Umstand, ob die Patienten behandelt worden waren.

“Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.” Mahatma Ghandi

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.10.2019 14:29 von FreeNine.)
09.10.2019 13:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger , Markus
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.796
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 901
Given 5723 thank(s) in 2401 post(s)
Beitrag #2
RE: Längsschnittstudie: Borrelien-Antikörper kein Zeichen für kognitives Risiko
(09.10.2019 13:24)FreeNine schrieb:  6,5% von ihnen wiesen IgG-Antikörper gegen Borrelien im Serum auf.
Scheint mir eine sehr geringe Zahl zu sein für Bauern im Rentenalter. Zumindest in Deutschland würde man da sehr viel höhere Zahlen erwarten. Ist Borreliose also in Frankreich deutlich seltener oder sind die verwendeten Tests unbrauchbar?

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
13.10.2019 12:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger , FreeNine
FreeNine Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.176
Registriert seit: Sep 2012
Thanks: 4495
Given 5899 thank(s) in 1505 post(s)
Beitrag #3
RE: Längsschnittstudie: Borrelien-Antikörper kein Zeichen für kognitives Risiko
(13.10.2019 12:07)Markus schrieb:  Scheint mir eine sehr geringe Zahl zu sein für Bauern im Rentenalter. Zumindest in Deutschland würde man da sehr viel höhere Zahlen erwarten. Ist Borreliose also in Frankreich deutlich seltener oder sind die verwendeten Tests unbrauchbar?

Wird wohl von allem was dabei sein, und die Studie gibt ja schon selbst auch ein paar Einschränkungen an.
Zitat:... dass das Resultat allerdings einigen Einschränkungen unterliegt. So gab es keine Informationen darüber, ob sich eine Lyme-Borreliose manifestiert hatte. Der Zeitpunkt der Exposition war ebenso unbekannt wie der Umstand, ob die Patienten behandelt worden waren.

“Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.” Mahatma Ghandi

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.10.2019 13:16 von FreeNine.)
13.10.2019 13:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Amandin Offline
Member
***

Beiträge: 96
Registriert seit: Feb 2018
Thanks: 147
Given 128 thank(s) in 57 post(s)
Beitrag #4
RE: Längsschnittstudie: Borrelien-Antikörper kein Zeichen für kognitives Risiko
Solche Studien bringen Borreliosepatienten nichts! Solche Studien, die bei näherer Betrachtung absolut keine relevante Aussagekraft haben, werden ja genau deshalb gemacht, um kognitive Einschränkungen ausgelöst durch Borreliose zu verneinen.

Für einen Borreliosekranken entscheidend ist lediglich der Kausalzusammenhang zwischen Zeckenstichen und entwickelten Beschwerden in der klinischen Praxis und wie kann ich die Krankheit bekämpfen.

Der grösste Feind der Borreliosekranken sind genau solche unsinnigen Studien hinter denen Versicherungen wie Unfall- und Erwerbsunfähigkeits- und eventl. sogar Krankenversicherungen stecken. Hinter jeder Studie steht eine Absicht! Man muss nur erkennen welche und dann kann man die Aussagekraft entsprechend werten.
14.10.2019 05:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: magihe , derhorror2 , Towanda , FreeNine , berta , Boembel
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste