Nochmal Oregano-Öl & Zhang-Studie
#11

(12.11.2019, 14:22)Borrelienkriegsveteran schrieb:  In der Dosis ist das Zeug schon extrem.
Die Apo hat mir abgeraten mehr als 100 mg Oreganoöl auf einmal zu nehmen und das auch nur mit pflegenden Ölen zu kombinieren. Ich hab das damals auch nicht weiter verfolgt, weil 100 mg bestimmt nicht wirksam sind.

Sind die 1200 mg unbedenklich? Hast du das recherchiert? Ich hätte die Befürchtung, dass das die ganzen Schleimhäute angreift.
Zitieren
Thanks given by: borrärger
#12

(12.11.2019, 14:30)Markus schrieb:  
(12.11.2019, 14:22)Borrelienkriegsveteran schrieb:  In der Dosis ist das Zeug schon extrem.
Die Apo hat mir abgeraten mehr als 100 mg Oreganoöl auf einmal zu nehmen und das auch nur mit pflegenden Ölen zu kombinieren. Ich hab das damals auch nicht weiter verfolgt, weil 100 mg bestimmt nicht wirksam sind.

Sind die 1200 mg unbedenklich? Hast du das recherchiert? Ich hätte die Befürchtung, dass das die ganzen Schleimhäute angreift.

100 mg sind natürlich zu wenig. Unter 500 mg Carvacrol / Tag habe ich kaum einen Effekt bemerkt. Meines Wissens gibt es keine Studien dazu, welche Dosis für Menschen schädlich ist. Über 1000 mg auf einmal spüre ich aber in Magen, Darm und Nieren - Magenschutz, beim Essen einnehmen und viel Trinken sind da Pflicht. Ich würde es auch nicht jeden Tag machen. Es ist nicht ohne Risiko.

Zur Dosierung generell nochmal: bei den Schweinen wurde mit ca. 13 mg Carvacrol / kg Körpergewicht pro Dosis im Plasma die Konzentration erreicht, die in vitro alle Erreger eliminiert hat. Aber auch mit nur 50 % dieser Konzentration wurden bei Zhang ja schon die meisten Borrelien abgetötet. Evtl. reicht also schon ein Zwischenwert von 8-10 mg / kg Körpergewicht (ist ja auch gut liquorgängig lt. Zhang). Ich würde mich eh an die Dosis rantasten, "einschleichen", und schauen, was bei mir geht. Ist halt alles ein Experimentieren für diejenigen, die mit dem Rücken zur Wand stehen. Und wie gesagt: beim Öl auf hohen Carvacrol-Wert achten.
Zitieren
Thanks given by: borrärger
#13

Zhang schreibt in besagter Studie:
For consideration in clinical applications, there is limited safety information on carvacrol and essential oils in humans. In mice, carvacrol has been given at 40 mg/kg daily for 20 days with no apparent toxicity (33). However, carvacrol and other active components of essential oils showed certain cytotoxicity (IC50 of carvacrol was 200–425 µM) (34, 35) on mammalian cells and genotoxic activity in vivo (10 mg/kg)
Wir bewegen uns also nach bisherigem Wissen schon im Grenzbereich.
Zitieren
Thanks given by:
#14

(12.11.2019, 17:01)Borrelienkriegsveteran schrieb:  [...] on mammalian cells and genotoxic activity in vivo (10 mg/kg)[/b][/i]
Wir bewegen uns also nach bisherigem Wissen schon im Grenzbereich.

Da bist du dann aber mit 1200 mg wohl nicht mehr im Grenzbereich sondern schon darüber, was auch die heftigen Wirkungen, von den du schreibst, erklären können. Sei bitte auf der Hut. Diese ätherischen Öle sind hochpotente Mittel, ich halte es für keine gute Idee, in dieser Dosierung fortzufahren und würde mich da mit einem Aromatherapeuten zuvor absprechen.

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
Thanks given by:
#15

Aus einer der von Zhang referenzierten Studien:
"The only acute toxicity data available in vivo for cinnamaldehyde, carvacrol, carvone and thymol are those related to oral LD50; these data are in favour of a low toxicity, with values ranking from 100 to more than 2000 mg/kg body weight." https://www.sciencedirect.com/science/ar...via%3Dihub
Immerhin werden wir also nicht so schnell daran sterben. ;)
Zitieren
Thanks given by:
#16

(12.11.2019, 17:08)urmel57 schrieb:  
(12.11.2019, 17:01)Borrelienkriegsveteran schrieb:  [...] on mammalian cells and genotoxic activity in vivo (10 mg/kg)[/b][/i]
Wir bewegen uns also nach bisherigem Wissen schon im Grenzbereich.

Da bist du dann aber mit 1200 mg wohl nicht mehr im Grenzbereich sondern schon darüber, was auch die heftigen Wirkungen, von den du schreibst, erklären können. Sei bitte auf der Hut. Diese ätherischen Öle sind hochpotente Mittel, ich halte es für keine gute Idee, in dieser Dosierung fortzufahren und würde mich da mit einem Aromatherapeuten zuvor absprechen.
Ich werde mit meinen 90 kg erstmal auf 720-840 mg Carvacrol / Dosis runtergehen. Aromatherapeuten haben dazu leider wohl auch keine belastbaren Daten, siehe Zhangs Studie und die von ihm referenzierten Studien. Es fehlen einfach entsprechende Studien.
Zitieren
Thanks given by:
#17

(12.11.2019, 17:09)Borrelienkriegsveteran schrieb:  Immerhin werden wir also nicht so schnell daran sterben. ;)

Wenn man auf Grund von DNA-Veränderungen dann langsam stirbt, wäre das aber auch nicht wirklich zielführend.... Wie gesagt, ich bin mir auch nicht sicher, ob diese Angaben zur Genotoxizität dann belastbare Daten sind. Da gibt es auch noch andere Angaben dazu. Dazu sind Ratten und Mäuse keine Menschen, da kann es im Detail manchmal noch anders ausschauen. Die in-vivo Situation ist dazu noch eine andere als die in-vitro.

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
Thanks given by: Zotti
#18

ExclamationExclamation Bei den 10 mg / kg ist noch zu bedenken, dass diese "intraperitonally administered" (https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/.../tox.20380) wurden:
"Unter intraperitonealer Applikation (Abkürzung i.p.) versteht man die Gabe eines Medikaments in die Bauchhöhle. Sie gehört zu den parenteralen Verabreichungsformen. Intraperitoneale Injektionen oder Infusionen macht man in der Regel nur bei Tieren, bei denen durch einen niedrigen Blutdruck kein Blutgefäß mehr angestochen werden kann, und vor allem zur Gabe von Blutersatzflüssigkeiten. Hierbei nutzt man die hohe Resorptionskraft der Tunica serosa. Nicht anwendbar ist diese Form bei einer Bauchwassersucht (Aszites)." (https://de.wikipedia.org/wiki/Intraperitoneal)
Oral wird wohl weniger "ankommen".
Zitieren
Thanks given by:
#19

Ich würde es in der Dosierung auch nicht nehmen, vor allem wegen Darmschleimhaut. Aber wenn du dich dafür hergeben willst, kannst du es gerne machen. Der Nobelpreisträger Barry Marshall hat sich ja sogar selbst mit H. pylori infiziert.

Hier meint er bezüglich der Ärzte: "Wenn sie nicht wissen, was los ist mit dir, schieben sie es auf den Streß."
Zitieren
Thanks given by: AnjaM , borrärger , Valtuille
#20

Darf ich fragen wie genau du diese Wahnsinns-Dosis einnimmst? In Kapseln (magensaftresistent?), pur, in fettem Öl gelöst?

lg, Anja
Ohne die Mitglieder von OnLyme-Aktion.org gäbe es dieses Forum nicht. Vielen Dank! Mehr Infos dazu: Hier klicken!
Zitieren
Thanks given by: borrärger


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 6 Gast/Gäste