Die vielen Gesichter des B12-Mangels
#1

Ein Artikel, der mir empfohlen wurde (selbst noch nicht gelesen, aber sicher interessant):

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6543499/ schrieb:Die vielen Gesichter des Cobalamin-(Vitamin B12)-Mangels
Bruce H.R. Wolffenbuttel, MD, PhD,a,∗ Hanneke J.C.M. Wouters, BSc,a,b M. Rebecca Heiner-Fokkema, PhD,c and Melanie M. van der Klauw, MD, PhDa

Patienten mit niedrigem Serum-Vitamin-B12-Spiegel können (noch) keine Symptome aufweisen. Dennoch sind sie einem hohen Risiko für die Entwicklung von Symptomen ausgesetzt. Es gibt eine Tendenz unter den Ärzten, einen Serum-Vitamin-B12-Spiegel von mehr als 140 pmol/L als normal zu betrachten, aber viele symptomatische Patienten können mit solchen Werten konfrontiert werden, zum Beispiel wegen der Einnahme einer oralen Vitamin-Supplementierung. Das bedeutet nicht, dass auch der Gehalt an Vitamin B12 im Gewebe normal ist. Methylmalonsäure und Homocystein sind keine sehr empfindlichen Biomarker, aber es gibt derzeit keine gute Alternative, obwohl die systematische Bewertung fortgeschrittenerer Stoffwechselfaktoren zur Anwendung besserer Biomarker führen kann. Wenn der Gesamtgehalt an Vitamin B12 im Serum niedrig oder fragwürdig ist, kann die Kombination von Vitamin B12, aktivem Vitamin B12, MMA und Homocystein die beste Strategie sein, aber die Validität dieses kombinierten Biomarker-Ansatzes43 muss in größeren prospektiven Studien validiert und insbesondere gegen objektive Marker für das Ansprechen der Behandlung validiert werden. Im Zweifelsfall, wenn die Ergebnisse der Biomarker-Messungen nicht eindeutig sind, kann ein Versuch mit parenteralen Hydroxocobalamin-Injektionen in Betracht gezogen werden.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator
Zitieren
Thanks given by: Boembel , borrärger


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste