PAMP-Fiebertherapie nach Prof. Hobohm
#1

Da wir jetzt schon einige Threads zur Fiebertherapie haben und die verschiedenen eingesetzten Methoden ja nicht viel miteinander zu tun haben, halte ich es für sinnvoll, hier mal einen speziellen Thread für die Fiebertherapie mittels PAMP nach Prof. Hobohm zu erstellen.

Auf seiner Seite http://www.fiebertherapie.eu/ gibt es Informationen dazu. Primär wurde das mal zur Krebstherapie entwickelt, es soll aber auch positive Erfahrungsberichte bei chronischen Infektionen um die Borreliose geben.

Zitat:Wie sieht die Behandlung genau aus ?

Man kommt morgens möglichst nüchtern zur Behandlung und bekommt eine einstündige Infusion von zwei bis drei PAMP-Medikamenten. Wir empfehlen, sich mit einer Wärmflasche unter eine warme Decke zu begeben, sobald Fieber einsetzt, um die Nebenwirkungen gering zu halten. Die erste Woche dient der Dosisfindung, weitere vier Wochen der Behandlung. In der ersten Woche wird mit einer sehr geringen Dosis angefangen, die Tag für Tag gesteigert wird, bis sich Fieber einstellt. Diese Dosis ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Hat man die passende Dosis gefunden, wird die Infusion zwei- bis dreimal pro Woche über vier Wochen fortgeführt.

Im typischen Fall beginnt die Körpertemperatur 1-2 Stunden nach Infusionsbeginn zu steigen, erreicht in der Regel 4-5 Stunden nach Infusionsbeginn ihren Höhepunkt und klingt bis zum Abend ab. Abweichungen sind möglich. Oft haben die Patienten hinterher einen gesunden Appetit, der gern gestillt werden soll.

Zitat:Welche Substanzen gehören zur Gruppe der PAMP-Moleküle ?

PAMP nennt sich eine heterogene Substanzklasse, zum Beispiel LPS (Lipopolysaccharid aus bakteriellen Zellwänden), Flagellin (ein Protein, das in bakteriellen Geisseln gefunden wird), dsRNA (doppelsträngige RNA aus Viren), CpG-DNA (DNA charakteristisch für Bakterien), Zymosan (eine Substanz aus pathogenen Pilzen) und viele andere mehr. Gemeinsam ist den PAMP, dass sie nicht von menschlichem Gewebe produziert werden und dass dendritische Immunzellen PAMP sehr schnell detektieren und Alarmsignale aussenden können.

Zitat:Um welche PAMP-Medikamente handelt es sich ?

Wir arbeiten mit EU-weit zugelassenen, über jede Apotheke beziehbare Medikamente wie Iscador, Strovac, Picibanil

Hier findet sich die Patienteninformation als PDF.

Mir liegt noch ein ausführliches Dokument zu dem Therapieschema von dem Prof. vor; da dieses allerdings auf der Seite nicht frei zugänglich ist und Ärzten vorbehalten ist, will ich das nicht hier einstellen. Gearbeitet wird aber wie oben schon erwähnt aus einer Kombi von Iscador und Strovac + ggfs. Picibanil. Hierbei werden die Mittel i.v. gegeben und nicht wie sonst üblich i.m. / s.c.

Wenn man sich per Mail an den Prof. wendet, kann man Adressen von Ärzten in der Nähe bekommen, die die Therapie durchführen.

Da ich Ende Februar plane die Therapie zu beginnen kann ich dann vermutlich in 6 Wochen erste Ergebnisse berichten.
Zitieren
#2

Am Dienstag werde ich stationär aufgenommen für die Fiebertherapie. Ich hoffe es wird dann auch so gemacht wie es im Protokoll von Hobohm drin steht, denn im Detail habe ich es noch nicht mit einem Stationsarzt diskutiert. Jedenfalls werde ich dann vermutlich 2 Wochen Forenpause machen.
Zitieren
Thanks given by: Zotti , urmel57 , Zuversichtliche , micci , biblio
#3

Viel Glück und alles Gute, Markus!
Zitieren
Thanks given by:
#4

Markus: machst die Therapie noch / wie gehts Dir? Würde mich über ein Update freuen.
Zitieren
Thanks given by:
#5

Therapie konnte nicht stattfinden, da die Klinik es aus verschiedenen Gründen nicht machen wollte. Schreibe bei Gelegenheit was dazu.
Zitieren
Thanks given by: Zuversichtliche , urmel57 , borrärger


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste