Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Lyme-Arthritis bei Jugendlichen
#41

Hallo,

Mein Sohn hat heute schon die erste Woche Ceftriaxon-Therapie hinter sich. Am ersten oder zweiten Tag hatte er etwas Durchfall aber nur sehr leicht und dann nicht mehr (er nimmt auch fleißig Probiotika seit dem Anfang an). Insgesamt scheint er das gut zu vertragen (auch keine Symptome von Gallenblasenprobleme). Und unser Hausartzt ist ja ein Wunder, der ihn sogar am WE therapiert. Wir haben ein richtiges Glück mit ihm. Sonst ist am Knie weiterhin keine Veränderung. Weiter dick.

Nun hatten wir wieder ein Termin bei dem "Spezi" aus der Liste (Orthopäde), der diese Therapie vorgeschlagen hatte, und die dann der Rheumatologe zugelassen hat, dank der Hilfe unseres Hausartztes.
Bei den Termin hat er vorgeschlagen, er würde jetzt punktieren und die ganze Flussigkeit rausnehmen und dann eine feste Bandage um machen. Gegen weitere Bakterien sei mein Sohn jetzt durch die Antibiose geschützt und es wäre gut zu wissen, ob sich das Knie wieder füllt oder nicht. Ich dachte, das sollte das Antibiotikum allein schaffen, aber anscheinend so viel Flussigkeit, auch wenn vielleicht die Entzündung durch die AB gelöst werden sollte, kann der Körper nicht so schnell weg schaffen. Keine Ahnung! Und dann hat er uns gesagt, er würde unmmitelbar nach Ceftriaxon, Metronidazol 400 mg anschliessen, und zwar für genau 7 Tagen (morgens eine Tablette und abends zwei).
Parallel hat er uns mit lauter Ergänzende Sachen, die anscheinend durch die Analyse (Blut und Stuhl), die er verordnet hatte, mangelhaft oder unter den normalen Werten stehen (Vitamin D, Omega 3, Magnesim, Zink, Selen, Vitamin C usw.) + Tropfen für das Immunsystem und für den Darm (Symbioflor 1+2). Anscheinend wurde bei den analysen "Salmonellen" gefunden (mein Sohn hatte aber keinerlei Symptome und keiner von uns in der Familie). Irgendwie komisch.

Jetzt ist die Frage, wie finde ich jemand, der auf Krankenkasse, ihn die Punktion macht (der Arzt selbst geht jezt amb Freitag in Urlaub, also ich muss schauen, ob unser Orthopäde, bei dem die diagnostik im Januar gemacht wurde, bereit wäre, ob er das für sinnvoll hält oder nicht).

Und die wichtigste Frage: Würdet ihr das Metronidazol dazu anschließen?

Langsam gibt meine Kraft auch nach. Aber ich kann und darf nicht aufgeben. Die Verantwortung für jemand anders ist noch viel größer als für einen selbst. Ganz schön gemein, die Sache.

Liebe Grüße
Zitieren
Thanks given by:
#42

Hallo Esperanca,
zur Kniepunktion meine Gedanken, in Eurem Fall.

Einweisung/
oder 
Überweisung in ein Krankenhaus durch den Dr.
https://www.kvno.de/downloads/patienten/...eisung.pdf

Ein Arztbrief könnte die Hintergründe des Punktionsgrundes schildern.
Was Du dazu geschrieben hast, klingt doch sehr vernünftig.
Beispiel
https://www.helios-gesundheit.de/klinike...kpunktion/
Zitieren
Thanks given by: Esperança
#43

Hallo Fischera,

Danke für die Links. Die Punktion werden wir dann am Ende doch bei dem privaten Arzt "Spezi aus der Liste" (Orthopäde) machen lassen. Es ist am Freitag möglich, gleich nach der Infusion mit Ceftriaxon bei dem Hausarzt (ich hoffe, so viele Ärzte verderben nicht den Patient ;-). Mal sehen, was das bringt, außer ein Paar hundert Euro weniger, wahrscheinlich, :-( Eine Untersuchung der Flüssigkeit werden wir allerdings nicht zulassen, da unter Antibiotika, wie dein Link von der Klinik Hamburg beschreibt, kein Sinn macht.
Was hälst du von der Einnahme von Metronidazol nach dem Ceftriaxon?

Ein Gruß
Zitieren
Thanks given by: fischera
#44

(07.10.2020, 16:21)Esperança schrieb:  Eine Untersuchung der Flüssigkeit werden wir allerdings nicht zulassen, da unter Antibiotika, wie dein Link von der Klinik Hamburg beschreibt, kein Sinn macht.
Sehe ich nicht so, eine PCR weist auch tote Erreger nach. Aber eine negative PCR schließt eine Borreliose trotzdem nicht aus, eine positive würde sie hingegen als Krankheitsursache beweisen.
Zitieren
Thanks given by: Esperança , Filenada
#45

Hallo Markus,

Die Krankheitsursache steht fest. Vor fast einem Jahr wurde das erste Mal punktiert und der Befund hat diese Diagnostik ( im Dezember) gebracht. Bei der Punktion für die Cortisonspritze um Juni war der PCR negativ auf Borreliose oder auch Erbgut (das wären die toten Reste). Die Vermutung der Rheumatologe ist, es könnte aber Erbgut in der Synovialis sein, und deswegen die Überlegung einer Arthroskopie mit der Entfernung der Synovialis. Der Spezi jetzt will aber schauen, was passiert, wenn das Knie unter AB entleert wird und einen festen Verband bekommt. Vor jeglicher Behandlung war in extrem kurzer Zeit wieder voll. Es wäre super, wenn man durch ein PCR auch Erbgut in der Synovialis mit Sicherheit feststellen könnte. Wenn er negativ wäre, könnten wir uns den Eingriff ersparen, aber das hätte sonst das Krankenhaus schon feststellen können.
Gestern meinte der Spezi, die Entzündung könnte auch durch die Salmonellen verursacht werden. Aber das wird mir alles zu wirr.
Die Einnahme von Metronidazol macht mir Angst, denn ich habe gelesen, es hat ganz viele Nebenwirkungen. :-( Bis jetzt hat er alles so gut vertragen, der arme.

Gruß
Zitieren
Thanks given by:
#46

(07.10.2020, 17:04)Esperança schrieb:  Die Einnahme von Metronidazol macht mir Angst, denn ich habe gelesen, es hat ganz viele Nebenwirkungen.
Ich würde es nicht nehmen. Ist unwahrscheinlich, dass es überhaupt eine Wirkung auf Borrelien hat, wenn man die in vitro Studien anschaut. Zudem steht es eben im Verdacht Krebs zu erzeugen und das ist bei einem jungen Menschen natürlich nochmals viel kritischer zu sehen.
Zitieren
Thanks given by: Esperança
#47

Hallo,
"Was hälst du von der Einnahme von Metronidazol nach dem Ceftriaxon?"
Damit habe ich persönlich keine Erfahrungen.


Es war aber sehr lange in der Anwendung bei Borreliose, bei vielen 1000 Menschen. Mir ist keiner bekannt der dadurch Krebs bekam, das wird immer mal wieder gern beschrieben. Metronidazol ist im weltweitem Einsatz.

Persönlich habe ich mich nach Ceftriaxon für Tinidazol entschieden. Mit Erfolg. 
Ich bin aber nicht geheilt worden, dazu ist meine Krankengeschichte zu lange ignoriert worden.

Es ist sehr ähnlich in der Struktur.
https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Tinidazol

Es gibt aber keine ausreichenden Studien zu Tinidazol /Borreliose. Das gilt aber für die meisten AB bei Borre.
Ceftriaxon hat sich in Studien bewiesen.
Es gibt Versuche im Labor, die aber eigentlich aussagen man bräuchte sehr hohe Dosen um erfolgreich Borre Biofilme etc. zu bekämpfen.
Es scheint aber doch auch in normaler Dosierung zu wirken, ist hier im Forum häufiger beschrieben.
Mein Rat als Laie. 
1. Einnahme bei Erwachsenen 2 Gramm, 
dann 5-7 Tage 1 bis 1,5 Gramm.

Die Zahnärzte haben Tinidazol auch gerade wiederentdeckt.
https://www.zm-online.de/news/zahnmedizi...tinidazol/

Fachinfos zum Wirkstoff
https://ch.oddb.org/de/gcc/fachinfo/reg/36345

Das waren mal die Forschungsergebnisse (Labor) aus der USA zum Thema.
S. 9 z.B.
https://www.borreliose-nachrichten.de/wp...posium.pdf
 
Zitieren
Thanks given by: Esperança
#48

Zum Thema Metronidazol empfehle ich meinen Beitrag #14 aus diesem Thread: https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...tronidazol

Neuere Studien sind mir nicht bekannt.
Zitieren
Thanks given by: micci , Esperança
#49

Danke Markus,

hmm, das macht mir um so mehr Angst. Ich weiß ehrlich nicht, ob wir das wagen sollen. Vor allem, wenn etwas passiert, werden wir die Schuld haben, da unser Arzt im Krankenhaus, also der Kassenarzt uns das nicht verschrieben hat und wir ihn das verschweigen. Das gleiche wird unser lieber Hausarzt denken.
Alles ganz schön kompliziert, wenn man nicht alles offen machen kann, mit der Hilfe und den Rat von allen. Und umso komplizierter, wenn es um jemand anders geht und nicht um einem selbst. Ganz schön blöd alles.
Selbst mit der Punktion habe ich das Gefühl, den anderen zu hintergehen. Aber da kann nicht viel Schlimmes passieren und ist vielleicht ein Versuch wert, um zu schauen, ob sich alles sofort wieder fühlt oder nicht.

Einmal drüber schlafen und mal sehen, wie ich morgen die Sachen sehe.

Gute Nacht
Zitieren
Thanks given by:
#50

Hallo Markus,

hast du Erfahrungen mit Tinidazol?? Ich habe beschlossen, ihm keine Metronidazol zu geben. Aber die Frage ist, ob ich vielleicht den Arzt fragen sollte, was er statt dessen von Tini hält.

Danke nochmals
Zitieren
Thanks given by: urmel57


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste