Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Studie nat. u. botanischer Medikamente gegen B.b.
#1

Evaluation of Natural and Botanical Medicines for Activity Against Growing and Non-growing Forms of B. burgdorferi - Published: 21 February 2020.
(Bewertung natürlicher und botanischer Medikamente zur Bekämpfung wachsender und nicht wachsender Formen von B. burgdorferi)

Zitat:Übersetzt mit DeepL
Schlussfolgerung

Abschließend testeten wir ein Panel von botanischen und natürlichen Produkten, die häufig von Borreliose-Patienten verwendet werden, und fanden mehrere als hoch aktiv in vitro gegen stationäre Phase B. burgdorferi, einschließlich Cryptolepsis sanguinolenta, Juglans nigra, Polygonum cuspidatum, Uncaria tomentosa, Artemisia annua, Cistus creticus und Scutellaria baicalensis.

Im Gegensatz dazu stellten wir fest, dass Stevia rebaudiana, Andrographis paniculata, Grapefruitkernextrakt, kolloidales Silber, Monolaurin und das antimikrobielle Peptid LL37 in unserem in-vitro-Modell wenig oder keine Aktivität gegen B. burgdorferi aufwiesen.

Da die traditionellen antibiotischen Ansätze nicht alle Symptome bei einer Untergruppe von Patienten, die gegen die Lyme-Borreliose behandelt werden, auflösen können, besteht die Notwendigkeit, neue Behandlungsstrategien zu entwickeln, einschließlich der Identifizierung antimikrobieller Mittel, die gegen persistente Mikrokolonien von B. burgdorferi wirksam sind. Zukünftige Studien sind erforderlich, um die sieben aktiven pflanzlichen Medikamente, die in der vorliegenden Studie als besser wirksam als Doxycyclin und Cefuroxim gegen stationäre Phase B. burgdorferi identifiziert wurden, weiter zu bewerten. Insbesondere sollten die Studien darauf ausgerichtet sein, die aktiven Bestandteile jedes pflanzlichen Arzneimittels zu identifizieren, synergistische Kombinationen zu bewerten und die Sicherheit und Wirksamkeit in Tiermodellen und nachfolgenden klinischen Studien zu bestätigen.
[/b]

Die Studie von Jie Feng, Leone, Schweig und Zhang ist in Frontiers in Medicine veröffentlicht worden. Dieser Artikel basiert auf einer Pressemitteilung von Frontiers.
Aantal traditionele plantaardige middelen werkt uitstekend tegen lymeziekte
(Anzahl traditioneller Pflanzenheilmittel wirkt hervorragend gegen Lyme-Borreliose)
Zitat:Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator:
"Amerikanische Forscher testeten 14 Pflanzenextrakte im Reagenzglas auf ihre Wirksamkeit gegen Borrelia burgdorferi, das Bakterium, das die Lyme-Borreliose verursacht. Die Hälfte von ihnen erwies sich als wirksamer als die Antibiotika, die jetzt zur Bekämpfung der Infektion eingesetzt werden. Eine Reihe anderer Medikamente, die von den Patienten häufig verwendet wurden, hatten keine oder nur eine geringe Wirkung. Die Forscher sagen, dass mehr Forschung und klinische Studien notwendig sind, um Gewissheit zu erhalten.
Luc De Roy
so 23 Feb
22:03

....
Die Standardbehandlung der Lyme-Borreliose, eine 2 bis 4 Wochen dauernde Antibiotika-Kur, ist nicht immer wirksam: mindestens 10 bis 20 Prozent der behandelten Patienten zeigen auch nach der Behandlung noch Symptome.

Patienten mit Lyme-Borreliose im Spätstadium können viele verschiedene Symptome aufweisen, darunter Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Gedächtnisprobleme, Gesichtslähmung, ständige Schmerzen, ein steifer Nacken, Herzklopfen und starke Kopfschmerzen. Die Entdeckung neuer Therapien gegen die Borreliose ist daher sehr wichtig.

Besser als Antibiotika

In einer neuen Studie untersuchten Forscher der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health und ihre Kollegen vom California Center for Functional Medicine und der Focus Health Group die Fähigkeit von 14 Pflanzenextrakten, Borrelia burgdorferi zu töten, im Vergleich zu den derzeit verwendeten Antibiotika gegen Lyme, Doxycyclin und Cefuroxim.

Die Forscher testeten die Wirksamkeit der Extrakte in vitro - im Glas, d.h. nicht in einem lebenden Organismus, sondern in einem Reagenzglas oder einer Petrischale - gegen die freischwimmende "Plankton"-Form des Bakteriums und auch gegen Mikrokolonien. Mikrokolonien sind eine Ansammlung von Bakterien und die erste Stufe der Entwicklung von Biofilmen - strukturierte Gemeinschaften von Bakterien, die an einer Oberfläche haften und in eine schleimige, extrazelluläre Matrix eingebettet sind.

Die Untersuchung zeigt, dass 8 der getesteten Extrakte hervorragende Ergebnisse lieferten und 7 der getesteten Pflanzen, der Schwarzwalnuss, mit zwei verschiedenen Extrakten getestet wurden. Die Extrakte von Schwarzwalnuss (Juglans nigra), Katzenkralle (Uncaria tomentosa), Sommerwermut (Artemisia annua), Zistrose (Cistus incanus) und Baikalglidkraut (Scutellaria baicalensis) waren gegen B. burgdorferi hoch aktiv und übertrafen die beiden getesteten Antibiotika.

Die bei weitem besten Ergebnisse wurden jedoch mit Extrakten von ghanaischem Chinin (Cryptolepis sanguinolenta, auch bekannt als Gelbfarbwurzel, Nibima oder Kadze) und japanischem Knöterich (Polygonum cuspidatum) erzielt.

Ghanaisches Chinin und japanischer Knöterich


Das ghanaische Chinin ist ein Strauch aus Westafrika, der das antibakterielle Alkaloid Kryptolepin enthält, das in der Volksmedizin zur Behandlung von Malaria, Hepatitis, Blutvergiftung und Tuberkulose eingesetzt wird. Alkaloide sind Verbindungen aus Pflanzen, die Stickstoff enthalten und oft hochgiftig sind.

Der Japanische Knöterich ist eine mehrjährige Pflanze, die in Japan heimisch ist, heute aber in vielen Ländern als "invasive Exoten" ein echter Schädling ist. Es wird in Japan und China als traditionelle Medizin verwendet und enthält das Polyphenol-Resveratrol. Ein Polyphenol ist ein Flavanoid - eine pflanzliche chemische Verbindung - mit einer antioxidativen Wirkung, die einen gewissen Schutz gegen freie Radikale bietet. Frühere präklinische Studien hatten bereits gezeigt, dass der Japanische Knöterich gegen Tumore und Entzündungen wirksam ist und das Nervensystem und das Herz schützt.

Nun zeigte sich, dass Extrakte aus beiden Pflanzen Mikrokolonien von Borrelia burgdorferi abtöten und die Teilung - d.h. die Vermehrung - der freischwimmenden Form auch bei niedrigen Konzentrationen - zwischen 0,03 und 0,5 Prozent - verhindern.

Bemerkenswert ist, dass eine einzige siebentägige Behandlung mit einer Lösung, die 1 Prozent ghanaisches Chinin enthielt, das Bakterium vollständig auslöschte - es begann nicht wieder zu wachsen, als das Medikament nicht mehr vorhanden war, selbst unter optimalen Bedingungen.

"Diese Studie liefert den ersten überzeugenden Beweis, dass einige Kräuter, die von Patienten verwendet werden, wie Cryptolepis, Schwarzwalnuss, Sommerwermut, Katzenkralle und Japanischer Knöterich, sehr wirksam gegen die Borreliose-Bakterien sind, insbesondere gegen die hartnäckigen Formen im Schlafzustand, die von den derzeitigen Anti-Lyme-Antibiotika nicht abgetötet werden", sagte Co-Autorin Dr. Ying Zhang von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health.

"Diese Ergebnisse sind aufregend, da sie Möglichkeiten für eine verbesserte Behandlung der persistierenden Lyme-Borreliose bieten, die durch die derzeitige Standardbehandlung nicht behoben werden können. Wir sind daran interessiert, diese starken pflanzlichen Heilmittel durch Tierversuche und auch durch klinische Studien weiter zu bewerten".

Nicht alle Extrakte wirksam

Allerdings zeigten nicht alle getesteten Verbindungen oder Kräuter positive Ergebnisse gegen die Bakterien. Extrakte von Grapefruitkernen (Citrus x paradisi), Bitterspieß oder grüner Chireta (Andrographis paniculata), Ashwaganda oder indischem Ginseng (Wihania somnifera), Honigtau oder Stevia (Stevia rebaudiana), Große Karde (Dipsacus fullonum) und eine Karde aus Südwestchina (Dipsacus asper) hatten keine oder nur geringe Auswirkungen, ebenso wie die Chemikalien kolloidales Silber oder Silberwasser, Monoglycerid Monolaurin und das antibakterielle Peptid LL37 aus menschlichen Immunzellen.

Dies war überraschend, da anekdotische und präklinische Studien darauf hindeuteten, dass sie wirksam sein könnten, und sie werden oft in der Gemeinschaft der Patienten und Praktiker von Borreliose eingesetzt.

"Viele Tausende von Lyme-Patienten, insbesondere solche mit nicht ausreichend behandelten Symptomen im Spätstadium, haben einen großen Bedarf an effektiven, zugänglichen Behandlungsmöglichkeiten", sagte Co-Autor Dr. Sunjya K. Schweig, CEO und Co-Direktor des California Center for Functional Medicine und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Bay Area Lyme Foundation.

"Patienten und ihre Ärzte wenden sich zunehmend pflanzlichen Heilmitteln als zusätzliche Behandlungsmöglichkeiten zu, und wir hoffen, dass diese Erkenntnisse den Weg zu einem besseren Verständnis dieser Therapien weisen werden. Aber es sind weitere vorklinische Studien und klinische Versuche erforderlich, um Beweise für eine wirksame Behandlung von Patienten mit Borreliose zu erbringen", betonte Co-Autor Jacob Leone von der FOCUS Health Group.

“Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.” Mahatma Ghandi

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
#2

Zitat:Die bei weitem besten Ergebnisse wurden jedoch mit Extrakten von ghanaischem Chinin (Cryptolepis sanguinolenta, auch bekannt als Gelbfarbwurzel, Nibima oder Kadze) und japanischem Knöterich (Polygonum cuspidatum) erzielt.
Hat jemand vielleicht Ideen wo man dieses Chinin oder den Knöterich bestellen, bekommen könnte und wieviel man davon einnehmen müsste. Hatte zwar schon mal Chininium aber da ging es mir noch extrem schlecht.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3
Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.

^^Mitglied werden^^ und dabei helfen das Forum zu erhalten !!!!!!
Es ist leicht und bewirkt viel.
Zitieren
Thanks given by:
#3

(24.02.2020, 17:39)borrärger schrieb:  Hat jemand vielleicht Ideen wo man dieses Chinin oder den Knöterich bestellen
Es handelt sich um Cryptolepis und Polygonum cuspidatum. Beides kann man bei Lymeherbs.eu bestellen. Allerdings habe ich Zweifel, dass man den in vitro Effekt auch im Körper erreichen kann. Selbst eine Konzentration von 0,5 % ist gewaltig, das wären bei 70 kg Körpergewicht 350 g! Verglichen wurde es mit Doxycyclin 5 ug/ml, was dann auf 70 kg hochgerechnet 350 mg wären. Man hat die Tinkturen also grob gesagt tausendfach höher dosiert als das Antibiotikum. Kein Wunder wirkt das viel besser, nur ob das im Körper auch funktioniert steht auf einem anderen Blatt. Versuchen kann man es, besonders wenn man die effektivsten Kräuter kombiniert. Eventuell hat man dann auch noch synergistische Effekte. Scutellaria baicalensis war auch wirksam, also vielleicht die drei kombinieren.

Hier ist der Link zum Paper.

Deutsche Übersetzung davon: Einfach den Link von oben hier einfügen: https://translate.google.com/?hl=de
Zitieren
Thanks given by: Zotti , borrärger , claudianeff , micci , ticks for free
#4

Nur falls jemand Fallopia japonica mal eben bestellen will: Mit dem Einbringen eines Neophyten wäre ich im eigenen Garten aber ganz besonders vorsichtig!
Muß man auch nicht, denn der wächst an so vielen Stellen wild, und das schneller und heftiger als unsere heimischen Pflanzen das wollen.
Und wer es probieren will: nur ganz jung schmeckt er wie Rhabarber, danach wird er schnell extrem sauer (Oxalsäure!) und ungenießbar.
Zeitzone
Zitieren
Thanks given by: ticks for free
#5

Ich bin überrascht, dass Stevia nicht wirksam war. Stevia war doch in einer anderen Studie, ich glaube von Sapi, in vitro wirksam? Jeden Tag wird eine andere Sau durchs Dorf gejagt und wir sind die Versuchskarnikel. Angry

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)

Absenz von Evidenz bedeutet nicht Evidenz für Absenz
Zitieren
Thanks given by: borrärger , ticks for free
#6

(24.02.2020, 22:56)Regi schrieb:  Stevia war doch in einer anderen Studie, ich glaube von Sapi, in vitro wirksam?
Dazu wird in der Studie von Zhang geschrieben:
Zitat:Eine Möglichkeit, diese Diskrepanz zu erklären, besteht darin, dass die Studie, in der über eine Aktivität von Stevia rebaudiana gegen B. burgdorferi berichtet wurde, keine angemessene Alkoholkontrolle hatte. Hypothetisch gesehen könnte die zuvor dokumentierte anti-borreliale Wirkung auf einen unspezifischen Alkoholeffekt auf die Borrelien-Bakterien zurückzuführen sein und nicht auf Stevia rebaudiana selbst oder auf Unterschiede in der Pflanzenart, den Wachstumsbedingungen oder der Art und Weise, wie das Kraut verarbeitet wird. Da wir unser Stevia rebaudiana-Präparat von einem erfahrenen Kräuterkenner erhielten, der es mit einer bekannten Alkoholkonzentration extrahierte, arbeiteten wir mit einem Präparat mit bekannter Alkoholkonzentration. Bei der Verwendung geeigneter Alkoholkontrollen fanden wir keine Aktivität von Stevia rebaudiana gegen B. burgdorferi
Zitieren
#7

Aha... Alk könnte auch wirksam sein. Na dann: Prost! BiggrinIcon_verwirrt2

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)

Absenz von Evidenz bedeutet nicht Evidenz für Absenz
Zitieren
Thanks given by: micci , borrärger
#8

(24.02.2020, 18:18)Markus schrieb:  [quote='borrärger' pid='160331' dateline='1582562370']
Allerdings habe ich Zweifel, dass man den in vitro Effekt auch im Körper erreichen kann. Selbst eine Konzentration von 0,5 % ist gewaltig, das wären bei 70 kg Körpergewicht 350 g! Verglichen wurde es mit Doxycyclin 5 ug/ml, was dann auf 70 kg hochgerechnet 350 mg wären.

Wie kommst du auf die Zahlen? Denke das die Kräuter ja erstmal nur in das Blut und in den Extrazellularraum müssen, um zumindest dort die Borrelien zu bekämpfen. Dazu müsste man ja das eher das Flüssigkeitsvolumen eines Menschen kennen, als das Gewicht, oder?

Ich frage mich vor allem, ob die Kräuter auch in die Zellen kommen würden. Das ist ja eigentlich die Entscheidende frage. Wobei die Persister, um die es ja hauptsächlich geht, wenn ich das richtig verstanden habe, ja vermutlich nur extrazellulär vorkommen, oder?
Zitieren
Thanks given by: FreeNine
#9

(25.02.2020, 21:03)nt_grizzly schrieb:  Dazu müsste man ja das eher das Flüssigkeitsvolumen eines Menschen kennen, als das Gewicht, oder?
Das war nur eine sehr vereinfachte Überschlagsrechnung. Aber man sieht schon, dass das Antibiotikum deutlicher höher dosiert wurde als die Kräutertinkturen. Und 1 % Konzentration im Blut / Gewebe ist denke ich nicht machbar. Selbst wenn man sehr viel von der Tinktur nimmt (z.B. 5 ml), das alles resorbiert wird und sich dann nur im Blut (auf 5 Liter) verteilt, dann wär es auch nur 0,1 %.
Zitieren
Thanks given by:
#10

Ich denke man muss versuchen (wie im Paper auch geschrieben) die aktiven Anteile zu identifizieren. Diese kann man dann vielleicht isolieren und höher dosiert geben; wenn sich dann noch ein Synergismus zwischen mehreren Stoffen einstellt, kann es schon vielversprechend sein.
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste